• Bénin,
    © iStockphoto.com / Peeter Viisimaa
  • Bénin
    ©Eric Isselee / 123RF
1      
  • Vergleichen Sie Ihre :
  • Flüge
  • Hotels
  • Flug + Hotel
  • Privat-Wohnung
  • Mietwagen
  • Reisen
  • Zielort

Benin

Das ehemalige Königreich Dahomey liegt zwischen Nigeria und Togo, grenzt im Norden an Burkina Faso und Niger und erstreckt sich bis zum atlantischen Ozean. Das ehemalige afrikanische Königreich Dahomey, das sich auf den Sklavenhandel stützte, wurde 1960 unabhängig und heißt seit 1975 "Benin" als Zeichen seiner Erneuerung. Das Land ist heute reich an Geschichte, dank der Paläste und der Voodoo-Tradition.

Wichtige Informationen zur Reisevorbereitung

Trotz seiner geringen Größe war Benin eines der mächtigsten Königreiche Westafrikas. Die Sklaverei war dort weit verbreitet. Mehrere Millionen Sklaven, der größte Teil der Gefangenen aus feindlichen Stämmen wurde nach Brasilien gebracht. Das kleine Land zwischen Togo und Nigeria besitzt eine 125km lange Küste am Atlantik. Benin besitzt ein reiches kulturelles und historisches Erbe. Von Seiten der Natur und der Landschaften werden Sie nicht enttäuscht. Savanne, Nationalparks, Lagunen, Seen oder Strände entlang des Atlantiks, die Landschaften sind sehr verschieden. Da es wenig touristisch ist, beherbergt das Land derweil eines der schönsten Naturreservate des frankophonen Afrikas. Es bietet tropische Landschaften aus Savannen, Wäldern und Stränden. Das Landesinnere charakterisiert sich durch Plateaus von bis zu 200 Metern Höhe. Die Savanne und die Wälder bestehen aus Reservaten. Den Nordwesten nehmen die Nationalparks W, Atakora und Pendjari. Im Nationalpark W kann man unzählige Antilopenarten, Affen, Büffel, Warzenschweine, Flusspferde, Löwen, Geparde, Elefanten und mehr als 280 Vogelarten beobachten. Besuchen Sie auch die Wasserfälle von Tanougou am Fuße der Atakora-Bergkette und von Kota und genießen Sie die Panorama-Aussicht von Koussou-Kouangou.

Obwohl die Regierung nach Cotonou verlagert wurde, ist Porto-Novo auch heute noch die offizielle Hauptstadt Benins. Es ist eine schöne Stadt, die von ihrer Vergangenheit geprägt wurde. Wenn Sie auf den Markt von Adjara treffen, können Sie dort Trommeln, Körbe, Tongeschirr und Stoffe kaufen. Es gibt auch das ethnographische Museum, das einen Einblick in die Kultur der Yorubas ermöglicht. In Ouidah gibt es das Historische Museum, viele andere Museen und Tempel, die Benins Kultur und Geschichte aufzeigen. Auch der Park Forêt sacrée und die Route des Esclaves werden empfohlen. Dabei handelt es sich um die Straße, die genutzt wurde, um die Sklaven zu den Schiffen zu bringen. Auf ihren vier Kilometern Länge wird sie von Talismanen, Statuen und kleinen Dörfern gesäumt.

Abomey ist die ehemalige Hauptstadt des Dahomey-Reiches. Besichtigen Sie dort den Königspalast und sein Museum. Es beherbergt Elemente aus der Tradition des Benins und portugiesische Objekte. Natitingou ist der Startpunkt der Exkursionen in den Nationalpark von Pendjari im Norden. In diesem einmaligen Park leben beschützt über 850 Elefanten, 200 Büffel, 1200 Flusspferde, 350 Löwen und andere wilde Tiere. An der nord-östlichen Grenze zu Togo befindet sich die Stadt Bokoumbé. Sie besitzt einen der buntesten und lebhaftesten Märkte des Landes. Dort können Sie sowohl Lebensmittel als auch seltene Skulpturen einkaufen. Benins Küste liegt am Golf von Guinea und hat wundervolle feine Sandstrände, Kokospalmen und Lagunen. Dennoch wird davon abgeraten, dort baden zu gehen, denn die Strömungen und manche Fischarten sind gefährlich.

Tipps der Redaktion

Wenn Sie sich im Dezember im Benin aufhalten, sollten Sie auf keinen Fall das Gani-Fest in Nikki verpassen. Nikki ist die Hauptstadt des Königreiches der Bariba. Im Rahmen des Festes sichern die verschiedenen Bariba-Chefs dem König ihre Loyalität zu, indem sie ihm Geschenke überreichen. Es gibt viele handgefertigte Kunstwerke zu bewundern, etwa Guèlèdé-Masken, Töpferwaren oder bestickte Stoffe. Letztere gehören zu der Kunst des Hofes und haben ihren Ursprung in der Epoche des Dahomey-Königreiches. Auf die großen Stoffstücke sind Motive gestickt, die die Geschichte der glorreichen Zeit erzählen. Benins Bronze ist bei Sammlern aus aller Welt heiß begehrt. Das Flachrelief des Palasts von Abomey ist heute UNESCO-Kulturerbe. Entdecken kann man auch Holzskulpturen, die von der Voodoo-Tradition des Landes inspiriert sind und Fetische repräsentieren. Aus Bast fertigen die Peuls und Bariba kunterbunte Taschen und Armbänder. Gehen Sie unbedingt auch auf den Markt von Dantokpa in Cotonou. Das ist der wichtigste Markt des Landes. Zum Teil überdacht, erstreckt er sich über mehrere Straßen und ist in Produkte aufgeteilt: Lebensmittel, Fisch, Stoffe, Schmuck, Kleidung, ...

Die Musik ist die beliebteste Kunstrichtung des Landes. Jede Region hat ihren eigenen Stil, Dialekt und auch die Instrumente werden auf unterschiedliche Weise gespielt. Angélique Kidjo ist die bekannteste Künstlerin aus dem Benin. Sie singt zu Rhythmen des Funk Afro.

Pluspunkte

  • +Auf einer Reise nach Benin lassen sich Natur und Kultur optimal miteinander verbinden.
  • +Die politische Lage im Land ist stabil.

Minuspunkte

  • -Bestimmte Gebiete sind während der Regenzeit unzugänglich.
  • -Baden im Meer ist nur an einigen ganz bestimmten Orten möglich und sicher.

Traditionen

Der Voodookult, dessen Wiege Benin ist, ist ein traditioneller polytheistischer Kult, der auf dem Gedanken beruht, das Gott in Allem und überall im Universum ist. Er kommt in der Verehrung zahlreicher Gottheiten zum Ausdruck. So werden Héviosso, der Gott des Donners, Ogoun, der Gott des Eisens und der Schmiede und verschiedene Gottheiten (Dan) verehrt, die den Menschen Glück bringen und der Anlass für Festlichkeiten sind. Im Süden des Landes werden Naturgötter gefeiert.

Küche

Die Nahrungsgrundlage besteht in Benin aus zwei Gerichten: Dem "Amiwo" und dem "Ablo". Das Amiwo besteht aus einem Teig aus Maismehl mit gekochten Erdnüssen in einer Soße aus Gewürzen, Tomaten und Hühnerbrühe. Es wird in der Regel mit Huhn serviert. Das Ablo ist ein dampfgegarter Kuchen aus Reis und Mais. Außerdem wird viel Hähnchen gegessen. Ebenso Süßwassergarnelen. Im Benin finden sich viele exotische Früchte wie Mangos, Papayas oder Kokosnüsse. Vermeiden Sie es auf jeden Fall, Leitungswasser zu trinken. Die Qualität ist weitaus schlechter als die des deutschen Wassers.

Souvenirs und Handwerk

Theoretische - Öffnungszeiten der Geschäfte: 09.30 Uhr - 13.00 Uhr und 16.00 Uhr - 19.00 Uhr. Die große Vielfalt der Handwerkskunst auf den Märkten Benins wird den Besucher begeistern. Guélédé-Masken aus Kétou, Korbwaren, Töpferwaren, geschnitzte Sessel, Schmuck aus Nickel, Kupfer, Bronze, Gold oder Silber stellen ein schönes Andenken an Ihre Reise dar.