• Bermudas,
    © Dzmitry Kliapitski / 123RF
  • Bermudas,
    © Andrew F. Kazmierski / 123RF
1      
  • Vergleichen Sie Ihre :
  • Flüge
  • Hotels
  • Flug + Hotel
  • Privat-Wohnung
  • Mietwagen
  • Reisen
  • Zielort

Bermudas: Reisen Sie in das bekannte Archipel der Seefahrer

Der Archipel der Bermudas ist bei den Seefahrern gut bekannt, allerdings etwas weniger bei der breiten Öffentlichkeit. Denn die europäischen Urlauber fliegen eher auf die Antillen, die preisgünstiger sind. Der Archipel besteht aus zahlreichen kleinen Inselgrüppchen, die auf Reisen auf die Bermudas entdeckt werden können. Wir zeigen Ihnen die Dinge, die Sie auf jeden Fall gesehen haben sollten.

Wichtige Informationen zur Reisevorbereitung

Auf jeden Fall sehen sollten Sie die Höhlen "Crytal Cave" und Leamington Cave. Sie sind die meistbesuchtesten Attraktionen auf den Bermudas und täglich in der Urlaubssaison geöffnet. Sie können hier wunderschöne, und geheimnisvolle Seen entdecken, die sich mit den Gezeiten füllen und leeren - ein Naturschauspiel, das Sie einmal im Leben gesehen haben sollten. Besonders bietet sich auch der Gibbs -Hill-Leuchtturm an, der sich im Bezirk Southampton befindet. Von hier aus hat man die beste Aussicht über die ganze Insel. Darüber hinaus gibt es in diesem Teil der Insel wunderschöne Kirchen, wie zum Beispiel die "Old Devonshire Church" und die "St. Peter's Church". Besonders schön, vor allem für Paare die eine Hochzeit auf den Bermudas planen, sind die Moongates. Dabei handelt es sich um Steinringe, die der Legende nach von Hochzeitsreisenden durchschritten werden sollen. Dabei soll ein Wunsch ausgesprochen werden, der dann in Erfüllung gehen soll. Die Steinringe wurden von einem Kapitän im 19. Jahrhundert von China auf die Bermudas gebracht und sind seit dem nicht mehr von den Inseln wegzudenken.

Definitiv einen Ausflug wert ist auch die Hauptstadt der Bermudas, Hamilton. Besonders eignet sich Abgeordnetenhaus für eine Besichtigung - durch seine schöne Architektur ist das politische Gebäude nicht nur etwas für Politikbegeisterte, sondern auch für alle anderen. Das Herzstadt der Hauptstadt ist die Kathedrale, die sich in der Church Street befindet. Wem der Sinn eher nach shoppen steht, der findet auf der Hauptgeschäftsstraße, der Front Street, allerhand Geschäfte, die zum ausgiebigen Einkauf einladen. Hier finden Sie bestimmt ein Mitbringsel für Ihre Lieben zuhause. Wenn Sie der Hauptstraße folgen kommen Sie direkt zum Yacht Hafen Hamiltons, der weiter östlich an der Kings Street endet. Vom Hafen aus können Sie Ausflüge über den Great Sound zum Dorf Somerset buchen. Eine unglaublich schöne Route - die vorbei an den malerischen Inseln führt. Eine weiter Attraktion auf den Bermudas, beziehungsweise in Hamilton, ist der Hamilton Fort, der vollständig restauriert wurde und der mit seinen unterirdischen Tunneln definitiv einen Besuch wert ist. Weitere Ausflugsziele im Raum Hamilton wären das Bermuda Aquarium, der Zoo, der sehr gut mit dem Bus von Hamilton aus erreichbar ist. Er bietet vor allem für die kleinen Besucher etwas ganz besonderes und bietet darüber hinaus einen Einblick in die Geschichte, die Umwelt und die Natur der Bermudas. Ein Erlebnis nicht nur für die kleinen Urlauber, sondern auch für die großen Besucher unter Ihnen. Somit ist Hamilton definitiv eine Reise wert!

Wenn Sie sich gerne Städte anschauen, dann wird auch die ehemalige Hauptstadt St. Georges etwas für Sie sein. Sie befindet sich am östlichen ende der Inselkette der Bermudas und wurde 1612 gegründet. Besonders schön hier ist der alte Kern der ehemaligen Hauptstadt, der durch umfangreiche und sehr aufwendige Restaurationen erneuert wurde. Besonders bietet sich ein Besuch des Viertels an, in der sich die Duke of Carlence Street und die Featherhead Alley befindet, denn hier befindet sich eine Druckerpresse aus dem 17. Jahrhundert, die immer noch funktionstüchtig ist. Das sieht man auch nicht alle Tage! Weitere Sehenswürdigkeiten in diesem Teil der Insel ist das Confederate Museum, das das ehemalige Quartier der Offiziere während des amerikanischen Bürgerkriegs war. Vor allem für Seefahrtbegeisterte bietet das Stock & Pillory genau das Richtige, denn dabei handelt es sich um eine Nachbildung der Deliverance - Sie fragen sich was das ist? Die Deliverance war eines der ersten Schiffe Bermudas und hat daher für die Anwohner eine besonders große Bedeutung. In der Nähe der ehemaligen Hauptstadt befidnet sich auch die älteste und schönste Festung der Insel - also, St. Georges ist definitiv ein "Muss" auf ihrer Insel- hoppingtour!

Tipps der Redaktion

Die touristische Hochsaison ist natürlich zu der Zeit, zu der die mildesten Temperaturen herrschen. Aber wenn Sie sich nicht nur am Strand bräunen wollen, werden Sie zwischen Oktober und April herrliche Ruhe genießen. Auch die günstigeren Tarife können ein gewichtiges Argument sein, um sich für die Nebensaison zu entscheiden.

Besonders schön ist ein Urlaub auf den Bermudas, weil es sich hier besonders gut Baden lässt. Das türkisblaue Meer ist angenehm und nach einem ausgiebigen Bad wartet bereits ein leckerer kühler Cocktail auf Sie. Hier können Sie sich wunderbar vom Alltagsstress zuhause entspannen und die Seele baumeln lassen. Natürlich gibt es hier auch die Möglichkeit eines schönen und ausgedehnten Strandspaziergangs. Darüber hinaus sind die Bermudas sehr gut für Touristen ausgebaut, denn zahlreiche Gebiete sind gut touristisch erschlossen und bieten sich perfekt für einen Urlaub an. Nicht zuletzt ist das Wetter einer der auschlaggebendsten Punkte. Hier herrschen beinahe das ganze Jahr unglaublich angenehme Temperaturen, die ihren Sommerurlaub perfekt machen.

Wenn Sie sich die Bermudas als ihr nächstes ?Traumziel? ausgesucht haben, dann sollten Sie wissen, dass die Lebenshaltungskosten hier relativ hoch sind. Gerade importierte Lebensmittel sind sehr teuer, aufgrund der langen Seewege, die die Produkte zurücklegen müssen, um auf den Inseln anzukommen. Darüber hinaus liegen die Bermudas sehr isoliert, das bedeutet für Sie, dass Sie sich darauf einstellen müssen, dass sich ihr gesamter Urlaub auf den Inseln abspielt, somit stellen die Bermudas ein eigenständiges Reiseziel dar.

Was Sie auf jeden Fall wissen sollten ist, dass es auf den Bermudas keine Autovermietungen gibt, das heißt es besteht lediglich die Möglichkeit einen Motoroller zu mieten, dies geht auch ohne ihren Führerschein. Aber es sei Ihnen gesagt, dass Sie dadurch auch eher Acht geben sollten, denn diejenigen die sich einen Roller gemietet haben, fahren auch besonders halsbrecherisch. Darüber hinaus herrscht auf den Inseln, wie in Großbritannien, Linksverkehr. Sie müssen jedoch nicht zwingend einen Roller mieten, denn die Insel ist auch per Bus beziehungsweise per Taxi gut erforschbar. Das einzige was sich definitiv empfehlen lässt, ist an der Hauptstraße entlang zu spazieren - dafür ist das doch sehr gefährlich, viele Fahrer fahren rücksichtslos und Bürgersteige gibt es leider kaum.

Während der Sturmsaison, die von Juni bis November reicht, kann es zu Hurrikanen kommen, aber ein "Direct Hit", wie die einheimischen, eine unmittelbare Verwüstung der Inseln nennen, ist nicht an der Tagesordnung. Es kann jedoch vorkommen, dass immer mal wieder Tropenstürme auftreten, vor allem in der Hauptsaison. Aber diese ziehen immer wieder an den Bermuda Inseln vorbei, es kann jedoch zu sehr hohem Wellengang und extrem starken Regen kommen. Sollte es wider Erwarten zu einem Sturm während Ihres Aufenthalts kommen, halten Sie sich in jedem Fall an die Anweisungen der Einheimischen beziehungsweise der Polizei.

Pluspunkte

  • +Die Bermudas sind ein Badeziel mit einem sehr vielfältigen Angebot an Wassersportarten.
  • +Zahlreiche Gebiete sind touristisch sehr gut erschlossen.
  • +Fast das ganze Jahr über herrscht ein günstiges Klima.

Minuspunkte

  • -Der Archipel liegt fernab von Allem und stellt daher ein eigenständiges Reiseziel dar.
  • -Die Lebenshaltungskosten sind relativ hoch.

Traditionen

Die Bevölkerung erinnert an die der Karibik, aber vier Jahrhunderte britischer Kolonisation haben die Lebensweise auf den Bermudas tiefgreifend geprägt. Cricket, Tea-Time am Nachmittag, Treffen mit Kollegen um nach der Arbeit ein Bier zu trinken. Wenn das Klima nicht so mild wäre und die tropische Vegetation nicht so üppig, könnte man glauben man sei in Großbritannien. Die Bermudas sind also ideal, wenn man einen Eindruck vom Mix der angelsächsischen und der karibischen Kultur bekommen möchte. Verpassen Sie nicht das traditionelle Frühstück am Sonntagmorgen. Außerdem wird auf den Bermuda-Inseln genauso auf Etikette geachtet wie in England und man sollte darauf achten, korrekt gekleidet zu sein.

Küche

In den vielen Restaurants, Bars und Cafés des Archipels, können Sie die Meeresfrüchte-Spezialitäten genießen: Hummer (von September bis April), Muschelkuchen, Wannenragout, Hai... Sie sollten auch den Pudding aus Süßkartoffeln und die lokalen Cocktails auf Rumbasis probieren. Etwas traditionellere Gerichte: Rothasel, red snapper. Das unumgängliche traditionelle Frühstück am Sonntagmorgen ist ein Mix aus Kabeljau, Bananen, Eiern und Kartoffeln, das Ganze mit einer Zwiebelsoße.

Besonders beliebt auf den Bermudas sind die eiheimischen Getränke, die mit Rum gemixt wreden. Sie haben ausgefallene Namen, wie zum Beispiel Dark and Stormy oder Rum Swizzle. Wenn Sie jedoch lieber bei den traditionellen beziehungsweise den Getränken aus der Heimat bleiben, können Sie beruhigt sein, denn hier sind auch englische, amerikanische und europäische Biere erhältlich. Sie sollten sich nur auf einen höheren Preis einstellen, denn die Getränke müssen erst angeliefert werden, und misten somit lange Strecken zurücklegen. Außerdem sollten Sie auch bei den Restaurantbesuchen immer Trinkgeld geben, auch hier gehört das zum guten Ton dazu.

Souvenirs und Handwerk

In St. George und an der Front Street in Hamilton finden Sie eine ausgezeichnete Auswahl an englischen und europäischen Produkten: Porzellangegenstände, Schmuck, schottische Kleidung und Tuchwaren. Die herrlichen Briefmarken sind eine gute Geschenkidee.