• Britische Jungferninseln
    © Shalamov / 123RF
1      
  • Vergleichen Sie Ihre :
  • Flüge
  • Hotels
  • Flug + Hotel
  • Privat-Wohnung
  • Mietwagen
  • Reisen
  • Zielort

Britische Jungferninseln

Die Britischen Jungferninseln gleichen einem kleinen Badeparadies und können mit wunderbaren weißen, feinkörnigen Sandstränden mit türkisblauem Wasser aufwarten. Nur ein paar der vielen Inseln sind bewohnt. Die altertümliche Gegend wurde damals von Piraten, u. a. auch Blackbeard, genutzt und befindet sich zwischen dem Karibischen Meer und dem Atlantischen Ozean. Die maritime Faune ist derartig artenreich, dass jene, welche die Tiefen des Meeres auf Reisen zu den britschen Jungferninseln erkunden möchten, stets auf eine Überraschung treffen werden.

Tipps der Redaktion

Wenn Sie auf dem Archipel mit dem Fahrrad fahren möchten, müssen Sie dieses unbedingt beim Verkehrsamt in Road Town registrieren lassen.
Wenn Sie vor Ort ein Segelboot ausleihen und allein segeln möchten, benötigen Sie eine Bescheinigung, die Ihre Fachkompetenz belegt. Aus Sicherheitsgründen ist die Schifffahrt bei Nacht oder nahe der Anegada-Insel, wo es viele Riffe gibt, verboten. Anfängern wird das Chartern eines Bootes mit Skipper wärmstens empfohlen.

Pluspunkte

  • +Das Klima ist wirklich angenehm und ermöglicht Freiluftaktivitäten auch im Hochsommer. Die Sonne scheint das ganze Jahr über und es fällt weniger Regen als auf den anderen Archipelen der Antillen.
  • +Die Britischen Jungferninseln sind mit ihrer wunderschönen Unterwasserlandschaft und ihren zahlreichen Riffen ein wahres Taucherparadies.

Minuspunkte

  • -Ob Unterbringung, Verpflegung oder Freizeitaktivitäten - die Lebensunterhaltskosten sind eher hoch.
  • -Der kleine Archipel bietet kaum andere Aktivitäten als jene, die mit dem Strand und dem Meer zu tun haben.

Traditionen

Die Kultur des Archipels zeichnet sich sowohl durch afrikanische als auch durch britische Einflüsse aus. Von der aus Indien stammenden Bevölkerung gibt es jedoch keine Spuren mehr. Die Nahrung, die Musik und die Handwerkskunst zeugen von den Einflüssen der afrikanischen Vorfahren der Einwohner und der karibischen Kultur. Der britische Einfluss findet sich im Kricket, dem Nationalsport des Archipels, wieder.
Ein Vielzahl von Einwohner bleibt der afrikanischen Tradition treu und glaubt felsenfest an die Präsenz einer spirituellen Welt mit Gespenstern und Geistern. Die Präsenz von übernatürlichen Zeitzeugen sagt gute oder schlechte Ereignisse voraus.

Küche

Die einheimische Küche besteht ausschließlich aus Meeresfrüchten: Langusten, Garnelen, Delphin oder Tintenfisch werden mit Gewürzen wie Curry, einer Buttersauce mit Limette oder Kokosmilch verfeinert. Fisch wird u. a. in Bananenblättern mit Kräutersauce serviert. Zu Huhn oder Schweinefleisch gibt es oft eine Currysauce und Ananas.

Souvenirs und Handwerk

Wie auch bei den anderen karibischen Inseln, müssen Sie unbedingt ein paar Gewürzmischungen der Britischen Jungferninseln mit nach Hause nehmen. Kunstgegenstände sind eine Mischung aus afrikanischer, haitianischer und indischer Kunst. Sie haben die Wahl zwischen Töpferware, Skulpturen, Gemälden und Schmuck aus Materialien wie z. B. Bernstein. Die Geschäfte haben von Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 15.00 Uhr und freitags und samstags bis 17.00 Uhr geöffnet.