• Japan
    © iStockphoto.com / SeanPavonePhoto
  • Japan
    © iStockphoto.com / F11photo
1      
  • Vergleichen Sie Ihre :
  • Flüge
  • Hotels
  • Flug + Hotel
  • Privat-Wohnung
  • Mietwagen
  • Reisen
  • Zielort

Reise nach Japan: Ein Land der Extreme mit spannender Kultur

Japan erstreckt sich von Sachalin bis Taiwan und besteht aus vier Hauptinseln und 3 000 kleinen Inseln. Dreiviertel des Territoriums ist gebirgig und Vulkanketten mit einigen noch aktiven Vulkanen durchziehen die Insel. Japan ist ein Land der Extreme, das es geschafft hat, sich gleichzeitig an die westliche Welt und sein Wirtschaftswachstum anzupassen und seine Vergangenheit und orientalische Kultur zu bewahren, wie man auf Reisen nach Japan schnell sehen wird.

Wichtige Informationen zur Reisevorbereitung

In den Augen der Ausländer steht Japan für Spitzentechnologie, Modernität und künstlerische Gestaltungen. Unumgänglich ist auch die lebendige Metropole Tokio, die von Spitzenbauten nur so wimmelt. Städte wie Kyoto und Osaka sind ganz anders als die Hauptstadt Tokio. In Kyoto dürfen keine Hochhäuser gebaut werden. Dafür gibt es so viele Tempel, Paläste, Schreine und Zen-Gärten, dass es viele Tage bräuchte, um sie alle zu besuchen. Man spaziert durch eine andere, eine vergangene Zeit. Mit einer Einwohnerzahl von 2,5 Millionen Menschen, ist Osaka die drittgrößte Stadt in Japan. Auch in Osaka entstehen viele Trends, die später in die westlichen Länder gelangen.

Das japanische Archipel ist einer der sichersten Orte der Welt. Die einzigen möglichen Gefahren, sind mehr natürlichen Ursprungs: Vulkanismus, Erdbeben und Tsunamis, wie die jüngsten Ereignisse leider zeigten. Japan besteht aus vier Hauptinseln: Hokkaido im Norden, Shikoku, Kyushu und Honshu in der Mitte. In Honshu befinden sich viele der Sehenswürdigkeiten von Japan.

Wenn Sie Japan aus traditioneller Sicht erleben wollen, sollten Sie neben der Stadt Kyoto auch Nara besuchen, die ehemalige Reichshauptstadt. Die japanisch futuristische Seite, die viele Menschen aus den westlichen Ländern interessiert, ist vor allem in Osaka sichtbar und der gigantischen Hauptstadt Tokio mit 35 Millionen Einwohnern. Gleichzeitig sagt man, dass Tokio der größte Ballungsraum in der Welt ist! Häuserdschungel, ein Spiel aus Neonfarben, multimedialen Elektronikgeschäften, moderne Wolkenkratzer und das atemberaubende Rathaus, beeindrucken neben buddhistischen und shintoistischen Tempeln und charmanten japanischen Gärten. Der Kaiserpalast in Tokio ist ebenfalls gut besucht und befindet sich im Zentrum der Hauptstadt. Leider erhalten Touristen nicht viel Einblick in die Anlage, lediglich zu Neujahr (02.01) und zu Kaisers Geburtstag (23.12), werden die Tore zum Palastareal geöffnet. Das Palastgelände umfasst 110000m² und war im Preisboom Anfang der 1990er-Jahre schon einmal ebenso viel wert wie der gesamte US-Staat Kalifornien. In der Stadt der Hypermoderne können Sie im Inneren des bedeutendsten und ältesten buddhistischen Tempels, Sensouji-Tempel in Asakusa, etwas Abstand vom Trubel der Stadt gewinnen. Alles in allem bewegt man sich in einer sehr sauberen Umwelt, die frei von Gewalt und Diebstahl ist, und in der die Menschen sehr höflich miteinander umgehen.

Die Stadt Hiroshima, in der die US-Amerikaner im Jahr 1945 eine Atombombe abwarfen, lockt ebenfalls viele Touristen. Hiroshima profitiert von sechs Flussarmen und wird deshalb gerne Metropole am Wasser genannt. Der Hiroshima Atombombendom Japan ist ein wichtiges Stück Geschichte dieses Landes und zeugt von der verehrenden Wirkung von Kriegswaffen.

Die alte Kaiserstadt Kyoto wurde im Zweiten Weltkrieg von den Amerikanern verschont, und behielt das Prestige ihrer glorreichen Vergangenheit. Die Stadt ist zudem die Wiege des traditionellen Japans, und birgt eine große Anzahl an Denkmälern, die von der UNESCO klassifiziert wurden.

Symbol Japans ist der Mount Fuji, der heiligste und gleichzeitig höchste Berg des Landes mit 3776 Meter. Bei gutem Wetter können Sie ihn von der Sternwarte des Tokio Towers sehen, einer leuchtenden Nachbildung des Eiffelturms. Der Mount Fuji ist ein aktiver Vulkan, der zuletzt im Jahr 1708 ausbrach. Er wurde mit der Auszeichnung zum UNESCO-Weltkulturerbe geehrt und ist ein Paradies für Wanderer.

Teezeremonie, japanische Gärten, Geishas, Tempel, Samurai, eine ganze Welt wartet auf Sie in Japan, die oft in Kinofilmen und der Literatur verewigt wird.

Nicht nur der der Mount Fuji, die Tempel, die leuchtenden Gärten und ultramoderne Städte lassen sich in Japan finden, sondern auch das ländliche Gebiet. In den Dörfern, die besonders zur Zeit der Kirschblüte im Frühjahr eine Reise wert sind, gehen die Einheimischen noch traditionellem Handwerk nach.

Machen Sie es wie die Japaner: schwimmen in den paradiesischen Meeren, vor der Kulisse der weißen Strände von Okinawa, Sapporo und Skifahren in Nagano; danach zur Entspannung in eine der Thermen von Hakone, das bekannt für seine heißen Quellen ist.

Tipps der Redaktion

Die beste Reisezeit ist im Frühjahr und im Herbst. Zwischen April und März ist das Wetter mild und die Niederschlagswahrscheinlichkeit ist gering. Außerdem wird diese Jahreszeit von der Kirschblüte begleitet, die das ganze Land in wunderbare satte Farben taucht. Im Herbst kam es im vergangenen September, Oktober und November zu Taifunen, die angenehme Temperaturen und eine herrliche Naturpracht in allen Schattierungen von rot, orange und gelb, mit sich bringen.

Um ausgebuchte Hotels, überfüllte Transportmittel und geschlossene Läden zu vermeiden, sollten Sie zu den folgenden drei Perioden nicht nach Japan reisen: die Zeit um das neue Jahr verzeichnet einige nationale Feiertage auf sich (die Geschäfte schließen vom 1. bis 3. Januar); in der Golden Week sind gleich mehrere Feiertage gegen Ende April (der erste Feiertag startet mit dem 29.04) bis Anfang Mai (05.05); der O-bon (Totentag) ist ein japanischer buddhistischer Feiertag, an dem japanische Familien der verstorbenen Ahnen gedenken. Vom 13. bis 15. Juli feiern Teile Tokios und Okinawas den Tag der Toten, während der Rest des Landes gegen Mitte August für einige Tage feiert.

Sie werden nur wenige Geldautomaten in Japan finden, die ausländische Kreditkarten akzeptieren; nehmen Sie also ausreichend Bargeld mit, zumindest für den Anfang Ihres Aufenthalts. Japan ist ein sicheres Reiseland und Sie müssen sich auch wenig Sorgen wegen Diebstahl machen.

Japan können Sie auch optimal mit dem Zug bereisen, da es über das wahrscheinlich dichteste Eisenbahnnetzwerk der Erde verfügt. Mit dem Japan Rail Pass kann man auf fast allen Japan Railways (JR) sowie auf Japans ?High-Speed Shinkansen? reisen und zwar zu moderaten Preisen. Im Netz erhalten Sie zu den Kosten und den verschiedenen Optionen weitere Informationen.

Pluspunkte

  • +Die japanische Kultur ist ungemein spannend.
  • +Japan ist ein sicheres Land.
  • +Dank eines gut ausgebauten Eisenbahnnetzes ist es einfach, sich im Land zu bewegen.

Minuspunkte

  • -Japan ist eines der teuersten Länder der Welt.
  • -Außerhalb der großen Städte gibt es keine Beschilderungen in lateinischer Schrift.

Traditionen

Japan ist stark westlich orientiert und hat die meisten Bräuche des Alltags verloren. Manche Traditionen bestehen jedoch weiterhin und wenn Sie es sich mit den Einheimischen nicht verscherzen wollen, sollten Sie diese auch respektieren. Bevor man einen Tempel betritt, ist es üblich, die Schuhe auszuziehen. Am Eingang gibt es meistens Pantoffel, wenn nicht, gehen Sie in Socken. Bei Mahlzeiten, die an den traditionellen niedrigen Tischen eingenommen werden, sitzen die Frauen auf ihren Fersen. Frauen, die Kleider oder Röcke tragen, dürfen allerdings die Beine seitlich abwinkeln. Die Männer sitzen im Schneidersitz. Die Nahrung, die auf einem gemeinsamen Teller serviert wird, darf nur mit den Stäbchen berührt werden, um diese vom Teller zu nehmen. Außerdem müssen die Essstäbchen immer waagrecht abgelegt werden (vertikal werden die Stäbchen nur bei Begräbnisritualen auf das Essen gelegt). Seien Sie nicht überrascht, wenn Sie Japaner mit Gesichtsmasken auf der Straße sehen. Man legt hier großen Wert auf Hygiene.

Küche

Die japanische Küche, die heute in Europa gut bekannt ist, zeichnet sich durch ihren raffinierten Geschmack aus und kommt fast ohne Fette aus. Grundlage der Gerichte sind Gemüse und frischer Fisch.

Japanische Spezialitäten sind Teryaki (Rind, Huhn oder marinierter Fisch auf einer heißen Platte),Tempura (frittierte Meeresfrüchte und frittiertes Gemüse), Sukiyaki (dünne Scheiben Rindfleisch, in Soja gekocht) und natürlich Sushi (roher Fisch auf Reis, der mit etwas Essig zubereitet wird) und Sashimi (rohe Fischscheiben mit Sojasauce und Wasabi, dem japanischen Meerrettich). Als Dessert gibt es Oribenishiki (Reiskuchen mit Kastanien und Bohnenmarmelade), Yakiimo (Kuchen aus Süßkartoffeln mit Zimt), wie auch Chofu (Kuchen aus kandiertem Reis).

Das Frühstück ist eine salzige Mahlzeit und besteht meistens aus Sojabohnen, Reis, Suppe, Omelett und gegrilltem Fisch, manchmal auch einem Eintopf. Die Japaner richten sich in der Regel stark nach den Jahreszeiten und passen auch die Mahlzeiten entsprechend an. Sie bevorzugen warme Speisen im Winter und kalte Speisen im Sommer.

Es gibt sogar eine japanische Art des Fast Food, genannt Bento: es handelt sich um eine Art Lunchbox, die in Plastik oder Papier verpackt ist und verschiedene Speisen enthält: Omelett, Fisch, Reis und Gemüse... Bento wird hauptsächlich an den Bahnhöfen oder in den Geschäftsvierteln verkauft. Auch manche Restaurants verkaufen Bento, dann aber in anderer Verpackung.

Die lokalen Getränke sind Tee, Sake (Reiswein) und Shochu (eine Art Schnaps).

Tokoyo verbucht nach Paris die meisten Michelin-Sterne auf sich. Ein wahres Paradies für Feinschmecker, das mehr als 197 Sterne-Restaurants zählt, von denen 11 gleich drei Sterne besitzen. Wenn Sie zu vernünftigen Preisen speisen möchten, ist das Gyu-Dom die richtige Adresse. Von Rindfleisch bis sautieren Zwiebeln begleitet mit Reiseschüssel, zahlen Sie für ein Tagesgericht im Durchschnitt in etwa sechs Euro (im Vergleich zu 18 Euro in Paris).

Wetterprognose

Entdecken Sie wöchentliche Wettervorhersagen für Japan . Verschiedene Kriterien ermöglichen es uns, Ihnen die beste Reisezeit für Japan . anzuzeigen. Verschiedene Temperaturen, schlechtes Wetter, starke Sonneneinstrahlung oder auch die Windstärke werden miteinbezogen, sodass Sie sich Aktivitäten aussuchen können, die zur jeweiligen Wetterlage passen und Ihren Urlaub in Japan zu einem Erfolg werden lässt.

Getestete Hotels

Souvenirs und Handwerk

Das japanische Kunsthandwerk bietet Kimonos, Perlen, verschiedene Gegenstände aus lackierten Materialien oder Bambus, Kupferstiche oder Kunstgegenstände aus der Shinto- oder buddhistischen Tradition. Es gibt eine große Auswahl an audiovisuellen und elektronischen Waren. Das Handeln ist in Japan nicht üblich. Ladenöffnungszeiten: von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr.

Falls während Ihres Aufenthaltes ein Erdbeben auftritt, sollten Sie Ihre Familie oder die deutsche Botschaft kontaktieren. In Japan gilt es als Zeichen der mentalen Schwäche, die Nerven zu verlieren. Egal in welcher Situation, wenn Sie die Selbstbeherrschung verlieren, werden Sie stets mit Missachtung behandelt werden. Versuchen Sie sich also zu beherrschen...

Japan erstreckt sich von Sachalin bis Taiwan und besteht aus vier Hauptinseln und 3 000 kleinen Inseln. Dreiviertel des Territoriums ist gebirgig und Vulkanketten mit einigen noch aktiven Vulkanen durchziehen die Insel. Japan ist ein Land der Extreme, das es geschafft hat, sich gleichzeitig an die westliche Welt und sein Wirtschaftswachstum anzupassen und seine Vergangenheit und orientalische Kultur zu bewahren, wie man auf Reisen nach Japan schnell sehen wird.

Japan ist stark westlich orientiert und hat die meisten Bräuche des Alltags verloren. Manche Traditionen bestehen jedoch weiterhin und wenn Sie es sich mit den Einheimischen nicht verscherzen wollen, sollten Sie diese auch respektieren. Bevor man einen Tempel betritt, ist es üblich, die Schuhe auszuziehen. Am Eingang gibt es meistens Pantoffel, wenn nicht, gehen Sie in Socken. Bei Mahlzeiten, die an den traditionellen niedrigen Tischen eingenommen werden, sitzen die Frauen auf ihren Fersen. Frauen, die Kleider oder Röcke tragen, dürfen allerdings die Beine seitlich abwinkeln. Die Männer sitzen im Schneidersitz.Die Nahrung, die auf einem gemeinsamen Teller serviert wird, darf nur mit den Stäbchen berührt werden, um diese vom Teller zu nehmen. Außerdem müssen die Essstäbchen immer waagrecht abgelegt werden (vertikal werden die Stäbchen nur bei Begräbnisritualen auf das Essen gelegt). Seien Sie nicht überrascht, wenn Sie Japaner mit Gesichtsmasken auf der Straße sehen. Man legt hier großen Wert auf Hygiene.

Sehenswürdigkeiten

Hakone, Die Ausflüge, Hakone, Japan
Hakone
Miyama , Japan
Miyama
Der Fujisan , Der berühmte Mount Fuji , Japan
Der Fujisan
, Der Nationalpark Daisetsuzan, Die Landschaften, Japan
Der Nationalpark Daisetsuzan
TOKYO- Les paysages urbains , Die urbanen Landschaften von Tokio , Japan
TOKYO- Les paysages urbains
Die Halbinsel Noto-Hanto , Japan
Die Halbinsel Noto-Hanto
Les îles d'Okinawa , Das Archipel von Okinawa: ein Tropenparadies , Japan
Les îles d'Okinawa
Die Wälder , Die berühmte Kirschblüte in Japan , Japan
Die Wälder
Schneeaffen aus Japan, Die Fauna, Die Fauna und Flora, Japan
Die Fauna
Theater, Malerei und Architektur. , Japanische Malerei , Japan
Theater, Malerei und Architektur.
Eine 1.300 Jahre alte Tradition, Das Ikebana, Die Künste und die Kultur, Japan
Das Ikebana
Die japanischen Gärten , Eine uralte japanische Tradition , Japan
Die japanischen Gärten
Die Geishas, Die Traditionen, Japan
Die Geishas
Sensô-Ji , Der Tempel Sensô-ji , Japan
Sensô-Ji
Meij , Der Meiji-Jingu-Schrein , Japan
Meij