1      

Polynesien: Reisen Sie zu den üppig bewachsenen Vulkaninseln

Die meistbesuchten Inseln bei Reisen nach Polynesien sind Tahiti, Moorea, Bora Bora, Raiatea, Tahaa, Huahine und Maupiti. Die berühmte Insel Bora Bora erhebt sich über fischreiche, schöne Gewässer und überzeugt mit ihren wunderbaren, weißen Sandstränden und zahlreichen Korallenbänken. Doch neben dem berühmten Eiland hat Polynesien noch andere Attraktionen zu bieten. Lesen und staunen Sie!

Wichtige Informationen zur Reisevorbereitung

Polynesien gehört zum französischen Überseegebiet und somit zur Europäischen Union. Das bedeutet, dass die hier lebenden Franzosen beispielsweise das Europäische Parlament wählen dürfen. Insgesamt besteht Polynesien aus 118 Inseln, die wiederum in fünf Archipele eingeteilt sind. Die berühmteste Inselgruppe Polynesiens ist die Hauptinsel Tahiti, die auf den Gesellschaftsinseln liegt. Hier liegt auch die Hauptstadt von Französisch Polynesien namens Papeete. Wenn Sie neben einem entspannten Strandurlaub auch ein wenig Kultur sehen möchten, bietet sich definitiv ein Besuch der Attraktionen in Papeete an. Sie finden in Polynesiens Hauptstadt den Präsidentenpalast oder die Markthalle, die jede Woche große Stände von verschiedensten einheimischen Produkten beheimatet. Darüber hinaus hat einer der berühmtesten Maler des 19. Jahrhunderts, Paul Gauguin, hier gewirkt. Seine Bilder, die meist die Südsee zeigen, sind weltbekannt. Seinen Lebensabend verbrachte der Maler ebenfalls auf einer der polynesischen Inseln; Marquesas. Hier verstarb er dann auch. Nach dem Maler wurde darüber hinaus ein Museum in Papeete benannt, das das Herz von Kunstbegeisterten und Museumsliebhabern höher schlagen lässt. Des Weiteren verfügt die Hauptstadt Polynesiens über ein kulturelles Museum, das Museum Tahiti, das Exponate aus der polynesischen Kultur zeigt.

Neben der Hauptstadt Polynesiens könnten Sie ebenfalls die Trauminseln Moorea und Bora Bora interessieren, die zu den Gesellschaftsinseln gehören. Diese wunderschönen, traumhaften Inseln, werden regelmäßig von Kreuzfahrtschiffen angefahren, wie wäre es also einmal mit einer Kreuzfahrt hierher? Die zahlreichen, weißen Sandstrände und das türkisblaue Meer laden zu einem ausgedehnten Strandspaziergang oder einem langen Bad ein. Wenn Sie nach einem nicht ganz so einsamen Fleckchen Erde suchen, wäre Bora Bora die richtige Insel für Sie. Bora Bora, ist nicht nur das exklusivste Reiseziel der Welt, sondern vor allem auch die besterschlossenste der polynesischen Inseln. Sie bietet sich durch ihre luxuriösen Ressorts , Hotels und ihre gutausgebaute Infrastruktur perfekt für Urlauber an. Bora Bora und Marquesas, die Insel, auf der Gauguin einst lebte, gehören zum Zentrum Polynesiens. Die Inseln Iles les Marquises, die eventuell bald zum UNESCO Weltkulturerbe gehören, sind ein sehr beliebtes Ausflugsziel gerade für Südseereisende. Marquesas gilt darüber hinaus als das kulturelle Zentrum der Polynesier. Von hier aus segelten die Einheimischen bereits nach Neuseeland oder Hawaii. Hier lassen sich auch historische Zeremonialplattformen wie Marae Fare Opu in der Faanui Bay finden, die zu den Kulturdenkmälern der Maori gehört. Ein Highlight, das Sie auf jeden Fall gesehen haben sollten, ist die Baie de Cook vor dem Mont Mouaputa auf Moorea.

Was Sie auf einer der Trauminseln Polynesiens auf jeden Fall gemacht haben sollten, ist eine Schnorchel -beziehungsweise Tauchtour. Die wunderschönen Korallenriffe und die Artenvielfalt der Fische sind atemberaubend. Vor allem die Lagune von Bora Bora lädt zu ausgedehnten Tauchtouren ein. Wenn Sie jedoch über wenig Erfahrung verfügen, was das Tauchen angeht , können Sie zum Einen eine Tauchtour in einer der vielen ansässigen Tauchschulen absolvieren, zum anderen haben Sie jedoch auch die einmalige Gelegenheit die fantastische Unterwasserwelt Polynesiens mit dem Glasboot zu erkunden.

Wenn Sie jedoch lieber die Insel zu Fuß erkunden, können Sie das schöne Landesinnere von Vaitape , auf Bora Bora, aus sehr gut erwandern. Bei Ihrer Wanderung sehen Sie nicht nur die bereits erwähnten wunderschönen Strände, sondern lernen auch die Vielfalt an Tier- und Pflanzenarten der Insel kennen. Wichtiger Tipp: Wenn Sie sich für eine Erkundungstour der Insel zu Fuß entscheiden, dann sollten Sie sich auf jeden Fall genügend Verpflegung, und vor allem Flüssigkeit mitnehmen!

Tipps der Redaktion

Französisch-Polynesien ist ein Zusammenschluss von fünf idyllischen Inseln und bietet einen außergewöhnlichen Rahmen für die Flitterwochen: Sich diesem Punkt bewusst, bieten Reiseveranstalter Rabatte oder Vergünstigungen für Flitterwochen an. Die Hotels bieten eine typische Unterkunft in Form von Bungalows in verschiedenen Kategorien, von komfortablen 3-Sternen bis zu luxuriösen 5-Sternen.

Wenn Sie sich für eine Reise in die Südsee entschieden haben, sollten Sie sich auf eine lange Reise einstellen. Der Flug ans andere Ende der Welt dauert circa 22 Stunden. Darüber hinaus herrscht in Polynesien ein subtropisches Klima, das durch eine hohe Luftfeuchtigkeit gekennzeichnet ist. In diesem Teil der Erde gibt es nicht vier verschiedene Jahreszeiten, wie in Europa, sondern nur zwei Hauptjahreszeiten: Von November bis März, zu dieser Zeit ist es besonders warm und schwül, und von April bis Oktober, zu dieser Jahreszeit ist es deutlich trockener und nicht mehr ganz so heiß. Gerade für Urlauber, die zu Kreislaufproblemen neigen, ist die letztere Jahreszeit zu empfehlen. Darüber hinaus sollten Sie wissen, dass es von November bis Dezember vermehrt zu Gewittern und starken Regenfällen kommen kann. Es ist somit ratsam diese Jahreszeit für Ihren Urlaub in der Südsee zu meiden oder sich dementsprechende Kleidung mitzunehmen.

Bei Ihrem Bad im türkisblauen Meer, das wunderbar warm ist, sollten Sie mehrere Dinge unbedingt beachten. Zunächst ist es dringend ratsam beim Gang ins Meer Badeschuhe zu tragen, da Korallen sehr scharf sind und dies schnell zu schmerzenden Verletzungen führen kann. Neben den Korallen stellen auch Seeigel im Meer eine schmerzhafte Angelegenheit dar, und der Schmerz beim Tritt in einen Seeigel kann bis zu zwei Wochen andauern. Ebenfalls beachten sollten Sie die Sicherheitshinweise an den Stränden, was Haie angeht. Oft wird die Gefahr, die von Haien ausgeht, übertrieben, jedoch ist trotzdem Vorsicht geboten. Dadurch, dass funkelnde Gegenstände, wie Uhren oder Messer Haie anlocken können, sollten Sie diese beim Baden oder Tauchen lieber am Strand lassen. Darüber hinaus wird empfohlen, nicht zu weit raus zu schwimmen, da Strömungen oder Dünungen eine weitere Gefahr darstellen können. Meiden Sie somit Strände, die von den Einheimischen gemieden werden.

Ganz wichtig ist bei Ihrer Reise in die Südsee, dass Sie unbedingt auf die Artenschutzbestimmungen achten und dementsprechend auch keine Gegenstände mitnehmen, die Sie nicht mitnehmen dürfen. Zu diesen Gegenständen gehören vor allem Schildkrötenpanzer oder Walzähne. Ebenfalls vermeiden sollten Sie, die Korallen bei Tauchgängen anzufassen oder gar abzubrechen. Bei Missachtung der Vorschriften müssen Sie mit empfindlich hohen Geldstrafen bzw. sogar einer Gefängnisstrafe rechnen.

Ebenfalls wichtig ist das regelmäßige eincremen mit hohem Lichtschutzfaktor, da die Sonneneinstrahlung in diesem Teil der Erde besonders hoch ist. Auch beim Tauchen oder bei Ausflügen auf dem Meer sollten Sie nicht nur darauf achten eingecremt zu sein und sich nicht permanent der prallen Sonne auszusetzen, Sie sollten auch ein leichtes T-Shirt anziehen, dass Sie zusätzlich vor den gefährlichen UV-Strahlen schützt.

Getestete Hotels

Empfehlungen unserer Experten

Traditionen

Die polynesische Gastfreundschaft ist legendär, der Kronenkranz aus Blumen wird den Besuchern am Flughafen unausweichlich verliehen. Tanz ist ein wichtiger Bestandteil der polynesischen Kultur und Tradition. Jedes wichtige Ereignis im Leben ist Gegenstand einer besonderen Choreographie. Der bekannteste der Tänze ist der Tamure, der oft als Beispiel für die tahitischen Tänze für die Vorstellung der Touristen dient. Die Tradition ist auch im Zusammenhang mit der Ehe sehr wichtig in Polynesien. Heiratende tragen traditionelle Kleidung und kommen zum Strand, wo die Zeremonie stattfindet in separaten Kanus zu einem Rhythmus eines Songs. Braut und Bräutigam tauschen die Blumengirlanden in Gegenwart der Meister der Zeremonie aus, der ihnen ihre neuen tahitischen Namen gibt (und die ihrer zukünftigen Kinder). Die Zeremonie findet vor dem Marae, einen tahitischen Stein mit Blick auf die Lagune, zu dem Klang der Musik und mit traditionellen Liedern, statt. Racing Kanus (Va'a ) sind ebenfalls Teil der polynesischen Folklore. Die Hawaiki Nui Va'a ist ein international anerkannter Kurs, der jedes Jahr zwischen den Leeward Islands zwischen Oktober und November stattfindet.

Sehenswürdigkeiten

Nuku Hiva , Polynesien
Nuku Hiva
Ua Pou , Polynesien
Ua Pou
Ua Huka , Polynesien
Ua Huka
Polynesien : Besuchen

Küche

Der rohe Fisch in Limettensaft mariniert und beträufelt mit Kokosmilch, ist die größte polynesische Spezialität. Weitere leckere Gerichte: Kebabs Mahi Mahi (Delfinfisch) oder Schwertfisch, Hummer in der Vanille der Inseln, Alvaro (sehr leckeres Krustentier ) , Garnelen ( Süßwasser-Garnelen ) in Curry oder einer amerikanischen Sauce. Ein großer Moment der Gastronomie darf auch nicht fehlen: Das Tamaaraa, ein traditionelles Tahitian-Fest, regelmäßig vom Hotel organisiert. Am Boden befindet sich dann ein Holzofen, ausgelegt mit Bananenblättern, Jutebeuteln und Sand, in dem ein Eintopf für 3 bis 4 Stunden kocht. Die Mahlzeit, gut für die Gesundheit, besteht aus Spanferkel, Huhn, Fisch, Fafa (Taro Blättern), Uru (Frucht der Brotfrucht), Fei (rote Bananen) und Poe (Dessert aus gekochten Papaya, geknetet in Kokosmilch). Exotische Früchte gewinnen natürlich den Siegerpreis: Grapefruit, kleine grüne Zitronen ( Limetten ), Bananen, Ananas, Mangos veredelt, Avocados und anderen Melonen bieten einen unvergleichlichen Geschmack. Sie können auch qualitativ hochwertige französische Restaurants testen- das Fleisch ist ausgezeichnet. Die chinesischen Restaurants, wovon es viele in Polynesien gibt, gehören zu den besten in der Welt. Ein Tipp für traditionelle Hausmannskost : Chez Pauline, das älteste Wirtshaus in Moorea, im Dorf Afareaitu. Ein Hotel voller Charme in einem schönen Haus im Kolonialstil.

Souvenirs und Handwerk

Polynesisches Handwerk ist sehr berühmt für sein Reichtum und die Vielfalt. Seit Anbeginn der Zeit wird in Polynesien viel mit Holz gearbeitet und auch die Herstellung von Perlenschmuck ist auszeichnend für das Land. Geschnitzte Statuen aus Holz, Tikis Kopien oder Krieger werden direkt von der polynesischen Kunst inspiriert. Ganz oben auf der Liste der Erinnerungen: Dekorationen und Perlenschmuck, Muschel-Halsketten, die Tradition der tahitischen Gastfreundschaft, die Sammlung von Schalentiere, der häufigsten und der seltensten, Öle und Kosmetika aus Monoi , die berühmten Strohhüte, geflochtene Kokosblättern oder Pandanus , Pareos , Rechtecke aus Stoff mit traditionellen Motiven bedruckt , dass Frauen auf vielfältige Weise knoten (die besten sind in Fachgeschäften der Innenstadt von Papeete zu finden ). Und natürlich die berühmten polynesischen Perlen, als Schmuckstück. Suchen Sie den Rat eines Spezialisten auf, um Ihre Wahl zu treffen. Für "Schnäppchen" gibt es runde Perlen der Kategorie B oder C (ab 130 ?). Rechnen Sie damit ca. 20 ? für eine Perle der niedrigeren Kategorie zu zahlen. Es ist auch möglich, die Vanilleschote von ausgezeichneter Qualität zu mitzunehmen, da sie sehr gut haltbar sind.