1      

Reisen nach Tansania: Geheimnisvolles Land am indischen Ozean

Tansania verbindet man mit dem Kilimandscharo, der Serengeti, dem Ngorongoro...Namen, die uns bereits jetzt schon ins Träumen versetzten. Ein Paradies für Safaris, die großen Wildtiere Afrikas sowie die langen Küsten und die malerische Inselgruppe Sansibar, die sich direkt an der Ostküste Afrikas befindet. Ein abwechslungsreiches Land, mit den größten Bergen und den größten Seen des Kontinents.

Wichtige Informationen zur Reisevorbereitung

Tansania ist wohl eines der schönsten und freundlichsten Länder Ostafrikas. Gelegen an den Ufern des Indischen Ozeans zwischen Kenia und Mosambik ist das Land geprägt von einer unglaublichen Vielfalt. Bei einem Urlaub in Tansania denkt man sofort an Bilder von Tieren in freier Wildbahn, an afrikanische Savannen-Landschaften und großen Weiten des Buschs.

Eine Reise nach Tansania bedeutet den afrikanischen Traum zu leben. Safaris, leuchtende Gewürze, die afrikanischen Aromen, flammende Farben, wilde Tiere und viele alte Traditionen und Rituale.

Tansania ist das Land, wo Sie die Löwen beim Erwachen in der Dämmerung beobachten können, wo Sie sich im türkisfarbenen Meer des Indischen Ozeans treiben lassen und die uralten Traditionen der Nomadenstämme erforschen können.

Die Maasai Stämme bewohnen das Festland und bewegen sich in den geschützten Ebenen der Serengeti. Die meisten Safaris werden in der Region zwischen Arusha und den Ufern des Lake Victoria organisiert, der im Norden von Tansania liegt.

Der Serengeti Nationalpark, gehört zu den ersten und größte von Tansania. Auf diesem wunderbaren Stück Land, mit der einzigartigen Fauna, leben rund 4 Millionen Tiere. Dieser Park ist der artenreichste in Afrika. Der König der Löwen erwacht mit hier zum Leben. Elefanten, Giraffen, Gnus, Nashörner, Zebras, Geparden, Leoparden, Büffel, Warzenschweine, Strauße und viele weitere Tiere nennen die Serengeti ihr zu Hause. Ein unvergessliches Schauspiel!

Der Staat in Ost-Afrika verblüfft mit vielen weiteren Nationalparks, die verschiedene Naturräume und exotische afrikanische Wildtiere beherbergen. Der Katavi Park in der Nähe des Sees Tanganyika oder der Mikumi Park zwischen Dadoma und Dar es Salaam, beeindrucken ebenso mit erhabener Fauna und Flora. Tansania verfügt über 15 Nationalparks, von denen jeder sehenswert ist.

Sobald Sie das Hochland verlassen und sich der Küste und somit den Indischen Ozean nähern, werden Sie eine andere Welt eintauchen. Das Meer und eine satte tropische Vegetation, soweit das Auge reicht. Das Savannenhochland weicht Kokospalmen und Bananenstauden.

Die Sansibar Inselgruppe ist die Perle der Küsten Tansanias. Auf der Insel Unguja liegt die Hauptstadt von Sansibar, Sansibar Stadt. Die Altstadt von Sansibar Stadt wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe auserkoren. Ob Kultururlaub oder Strandurlaub, beides ist möglich auf Sansibar. Die gesamte Westküste von Sansibar ist reich an Badebuchten. Nur wenige Kilometer nördlich von Stone Town befinden sich einige der schönsten Strandabschnitte der Insel.

Am Hafen von Sansibar sieht man noch immer Fischer und Händler mit den gigantischen Dhaus, den mächtigen Holzschiffen, bei deren Arbeit. Dhaus heißen die in Handarbeit hergestellten bauchigen Vorläufer heutiger Frachter. Eine bewegende Geschichte ist mit den Dhaus verkandert, denn so dienten sie früher als Sklavenschiffe. Tansania ist einfach ein erstaunliches Land, das mit seinen prächtigen Naturwundern und den wildreichen Weiten dem glühenden, afrikanischen Himmel so nah zu sein scheint!

Tipps der Redaktion

Nehmen Sie sich Zeit für eine Reise nach Tansania. Wenn Sie das Budget dafür aufbringen können, sollten Sie eine zehn tägige Safari mit anschließendem Ruheprogramm unternehmen. Fünf Tage lang an den weißen Stränden von Sansibar ausspannen und ein ruhiges Kulturprogramm erleben, ist der beste Weg, um Tansania zu entdecken.

Für eine einwöchige Reise empfehlen wir, zwischen den beiden Aktivitäten zu wählen.

Die Nationalparks, Naturschutzgebiete und Reservate sind rießig und daher ist es ratsam, die Dienste eines Rangers in Anspruch zu nehmen, der Sie durch die Parks chauffiert.

Die tropischen Temperaturen Tansanias fallen selten unter 25 Grad, dennoch sollten Sie ausreichend Pullover und Socken auf eine Safari mitbringen, denn die beste Zeit, um einen atemberaubenden Blick um die Savanne zu haben, ist die Morgendämmerung.

Für eine Reise nach Sansibar, ist es am besten am Flughafen Dar es Salaam zu landen. Sollten Sie eine Safari im Norden Tansanias planen, dann sind die Flughäfen Arusha und Kilimandscharo am besten geeignet.

Wanderungen in der Serengeti sind am herrlichsten in den Monaten Juni und Juli, denn zu dieser Zeit kühlt der tropische Winter die Temperaturen etwas ab. Die Sommermonate Dezember bis März bilden die heißeste Jahreszeit, während der (bisweilen recht kühle) tropische Winter vom Juni bis in den September hineinreicht. Vor allem von Dezember bis März können Sie viele Wildtiere in den Parks sichten, allerdings sind sie weit verstreut. Die Ngorongoro Conersvation Reserve und der Osten der Serengeti bieten die optimalen Aussichtspunkte, um Wildtiere zu erblicken. Im Juni beginnen sich die rießigen Tierherden zu sammeln, um sich auf ihre Reise in den Norden zu machen. Sie überqueren die Serengeti bis in den Monat Juli, bevor sie Masai Mara in Kenia im August erreichen. Für weitere Informationen, gehen Sie bis auf die Seite des Serengeti Nationalparks!

Hier noch einmal ein kurzer Überblick über die schönsten National- und Wildparks im Norden Tansanias: der Arusha Nationalpark mit 300km², der Kilimandscharo Nationalpark mit dem Kilimandscharo als höchsten Berg Afrikas, der Lake Manyara Nationalpark mit seinen über 400 Vogelarten und vielen anderen Wildtieren, der Lake Natron mit seinen imposanten Wasserfällen, die Ngorongoro Convervation Area auf einer Fläche von 26.400 Hektar, der Serengeti Nationalpark als tierreichster Park der Welt und der Tarangire Nationalpark mit der größten Elefantenpopulation des Nordes.

Getestete Hotels

Empfehlungen unserer Experten

Traditionen

Wie in vielen Ländern in Afrika, begrüßen Sie in Tansania viele Menschen herzlich und empfangen Sie mit offenen Armen. Wenn Sie sich treffen, fragen sie ihren Gesprächspartner routinemäßig nach den Neuigkeiten in Bezug auf die Gesundheit.

Vergessen Sie nicht, die Person zu grüßen. Wie die Kenianer, scheinen auch die Tansanier manchmal eher reserviert zu Touristen. Es ist eine Form von Respekt, nicht des Misstrauens, Sie sollten sich nicht gekränkt fühlen.

Wie in ganz Ost- Afrika, sollten Sie ein wenig vorsichtig bei der Wahl ihrer Kleidung sein. Vermeiden Sie zu leichte Kleidung. Dies ist umso wichtiger in Sansibar, wo die Mehrheit der Bevölkerung muslimisch ist. Leichte Kleidung bei Männern und noch mehr bei Frauen ist extrem verpönt bei den Einheimischen.

Die halbnomadische Maasai Kultur ist faszinierend. Mit Sprechgesängen und wilden Springtänzen praktizieren sie die Folklore. Die Höhe der Sprünge ist ein Maß für die Stärke des Kriegers. In manchen Tänzen wird das Verhalten von Tieren imitiert. Die Gesänge erzählen von ihren Heldentaten als Krieger. Das Leben der Massai wird von ihren traditionellen Zeremonien geprägt. Jungen wie Mädchen werden am Genital beschnitten und steigen nach diesem Ritual in die Erwachsenenwelt auf. Im geschlechtsreifen Alter werden die jungen Männer zu Kriegern (Moran, oder auch Muran genannt) und für sie beginnen die Wanderjahre. Dabei verteilen sie ihre Gene unter den Frauen in verschiedenen Dörfern.

Sehenswürdigkeiten

Die Landschaften des Nordens , Great Rift Valley, Tansania , Tansania
Die Landschaften des Nordens
Die Landschaften im Süden , Die Landschaften im Süden, Tansania , Tansania
Die Landschaften im Süden
Kilimandscharo , Ein Gnu vor dem Kilimandscharo , Tansania
Kilimandscharo
Tansania : Besuchen

Küche

Diese kulinarische Safari durch Afrika, sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Die traditionellen Speisen Tansanias sind eher fettiger Natur. Nicht nur die meisten Fleischgerichte, sondern auch Gemüse werden frittiert. Ein Großteil der Gerichte setzt sich aus folgenden Hauptkomponenten der tansanischen Küche zusammen: Milch und Fleisch. Fisch wird eher in den Gegenden gegessen, die in der Nähe von Seen liegen, und Rindfleisch gibt es dort zu Lande auch in größeren Mengen. Neben vielen Christen, leben in erster Linie Moslems in Tansania. Daher ist der Verzehr und der Verkauf von Schweinefleisch sehr gering, da Muslime dieses nicht essen dürfen. Die Zebu-Spieße sind ausgezeichnet! Zebu-Rinder wachsen unter natürlichen Bedingungen auf und ohne Leistungsfütterung. Es dauert bis zu drei Jahre bis das Rind sein Schlachtgewicht erreicht hat. Das Fleisch ist äußerst mager und feinfaserig- ein echter Gaumenschmaus.

In der Küstenebene im Osten Tansanias, wird vor allem viel frisches Obst und Gemüse im ganzen Land produziert. Sehr traditionell und nicht von der tansanischen Küche wegzudenken ist das ?Ugali?. Hierbei handelt es sich um einen Maisbrei, der oft zu Gemüse, Fleisch und Eintöpfen serviert wird.

Bezüglich der Getränke, lieben es die Einwohner Tansanias gerne süß. Limonade steht hoch im Kurs, aber auch Bier und südafrikanische Weine, werden in Hotels und auf mehreren Märkten angeboten. Die Küche der Hotels ist zumeist international.

Souvenirs und Handwerk

Das tansanische Handwerk ist äußerst sehenswert. Viele Artefakte in den Regionen sind zu relativ niedrigen Preisen erhältlich. Dazu zählen sich: Körbe, Hüte, Matten, Körbe, Schmuck der Maasai in farbigen Perlen, Batiken (Tuch), Ölbilder, Objekte in Ebenholz (Besteck, Geschirr, Schmuck, Skulpturen, Möbel) und Kinderspielzeug in recycelten Materialien. In den Vitrinen der Dar es-Salaam findet man Goldschmuck, Diamanten und Tansanit (ein Edelstein in Blau und Violett). Die Preise sind überall verhandelbar. Zu den Spezialitäten von Sansibar, bieten kleine Marktstände geschnitzte Holzkisten mit Goldnieten und Miniatur- Repliken, an den schönen geschnitzten Türen an. Gewürze sind auch sehr verlockend: Nelken, Zimt, Ingwer, Muskat, Kardamom usw. Sie müssen einfach nur ins Gespräch mit den Händlern kommen und erhalten Sie überall einen kleinen Rabatt auf den Preis des Handwerks. Die Geschäfte des afrikanischen Kontinents sind von 9 bis 12 Uhr und von 14 Uhr bis 19 Uhr geöffnet. In Sansibar von 9.00 bis 13 Uhr und von 16 Uhr bis 19 Uhr. Beachten Sie, dass Handelsgeschäfte gegen 12:15 Uhr eingestellt werden, weil es an der Zeit ist in die Moschee zu gehen.