Marsa Alam

  • Au Südosten von Ägypten befindet sich Marsa Alam, eine kleine Stadt mit 6.000 Einwohnern. Sie befindet sich 800 km südlich von Kairo am Ufer des Roten Meeres und wirkt wie ein tropisches Paradies. Mangrove-Wälder und Palmen zieren die Stadtviertel, während die Korallenriffe im Meer zahlreiche Taucher anziehen.  Marsa Alam ist ein ehemaliges Fischerdorf und aufgrund seiner unberührten Meeresgründe ein ...
    © olegd/123RF

Im Südosten von Ägypten befindet sich Marsa Alam, eine kleine Stadt mit 6.000 Einwohnern. Sie befindet sich 800 km südlich von Kairo am Ufer des Roten Meeres und wirkt wie ein tropisches Paradies. Mangroven-Wälder und Palmen zieren die Stadtviertel, während die Korallenriffe im Meer zahlreiche Taucher anziehen. Marsa Alam ist ein ehemaliges Fischerdorf und aufgrund seiner unberührten Meeresgründe ein wahres Paradies für Taucher. Delfine, Seekühe und Hammerhaie tummeln sich vor der Küste.

Die Stadt war zur Zeit der Pharaonen für die reichlichen Vorkommen an Gold, Smaragd, Halbedelsteinen, Kupfer und Blei bekannt, wobei heute noch einige Minen erhalten sind. Der Legende nach war Marsa Alam die erste Stadt, in der auf ein Smaragdvorkommen gestoßen wurde, und galt lange Zeit als einzige Versorgungsquelle des Römischen Reichs. Im Süden der Stadt kann man noch die "Minen der Kleopatra" im Herzen des Nationalparks Wadi El Gamal besuchen.

Verschiedene Busse fahren von Kairo aus nach Marsa Alam. Man kann aber auch ein Taxi nehmen. Der internationale Flughafen von Marsa Alam ist seit 2001 geöffnet und befindet sich 65 km im Norden der Stadt, wobei es eine rasche Verbindung zum Stadtzentrum gibt.

Marsa Alam: was kann man unternehmen?

Tauchen Sie in die türkisfarbenen Gewässer ein und schwimmen Sie mit den tropischen Fischen um die Wette - oder versuchen Sie sich im Kitesurfen oder Hochseeangeln.

Besuchen Sie die Minen der Kleopatra oder auch den Nationalpark Wadi el Gimal, eines der letzten Gebiete, in denen man freilaufende Gazellen beobachten kann.

Marsa Alam: was sollte man besichtigen?

Die Küsten

Erinnerung

Ein Unterwasser-Fotoapparat ist ideal, um in den traumhaften Gewässern des Roten Meeres einige unvergessliche Bilder einzufangen.

Zu vermeiden

Um sich vor mikrobiotischen Infektionen zu schützen werden für Reisen in Entwicklungsländer folgende allgemeine Hygienemaßnahmen empfohlen: Vermeiden Sie den Genuss von rohen oder unzureichend gegarten Nahrungsmitteln, vor allem Fleisch und Eier, waschen Sie sich regelmäßig die Hände mit Wasser und Seife oder desinfizieren Sie diese mittels einer alkoholischen Desinfektionslösung.

Marsa Alam: was sollte man essen?

Sie können Mezzes (wohlschmeckende Saucen, in die man Brot taucht), Foul (Bohnenpüree mit Zitronensaft, Kräutern und Olivenöl), Hummus (kaltes Püree aus Kichererbsen mit Olivenöl und Sesampaste), gefüllte Weinblätter, gegrilltes Fleisch, gefülltes Gemüse, gefülltes Lamm, Brickblätter, Wassermelonen, Datteln, Baklawa, getrocknete Aprikosen und noch vieles mehr kosten. Was die Getränke angeht, können Sie den Karkade genießen, einen ägyptischen Wein, oder eben auch den traditionellen Minztee...

Marsa Alam: welche Andenken sollte man mitnehmen?

Sie können Djellabas, Tuniken, Hemden aus bestickter Baumwolle (die Baumwolle ist hier sehr günstig), orientalische paillettenbestickte Tanzkostüme, Papyrus, Lederpantoffeln, Beduinen-Schmuck, mit Perlmutt überzogene Kästchen, Sandalen, Glas und Keramik, Lederobjekte, Parfumflakons, ägyptische Musik, Gewürze, Albasteraschenbecher,... mit nach Hause bringen.

Anderswo auf der Erde
Ägypten : Reisen vergleichen
  • Reisen
  • Flüge
  • Hotels
  • Flug + Hotel
  • Mietwagen