• Login
Nachhaltig: Supermarkt in Dänemark bietet abgelaufene Produkte an
Geposted 01.03.2016 1 teilen

UmweltDänemark

Twitter Facebook 1 teilen

MITGEDACHT - Ein Supermarkt in Kopenhagen bietet abgelaufene Produkte an und unterstützt Dänemark auf diese Weise im Kampf gegen die immense Lebensmittelverschwendung. Das Projekt zeigt, dass mit wenig Aufwand große Veränderungen möglich sind.

Schon mal einen Joghurt weggeworfen, weil das angegebene Haltbarkeitsdatum überschritten war? Und wie sieht's mit Obst und Gemüse aus, das braune Stellen hat? Viele Menschen fackeln nicht lange und entsorgen diese Lebensmittel sofort. Und beim Einkauf werden Waren "Zweiter Wahl" von Anfang an links liegen gelassen. Schön muss es aussehen, das ist die Hauptsache. Supermärkte gehen leider mit schlechtem Vorbild voran und so landen jährlich 18 Millionen Tonnen auf dem Müll.

Dagegen will "WeeFood2 in Kopenhagen jetzt etwas unternehmen. Es ist der erste Supermarkt weltweit, der Waren anbietet, die sonst übrig bleiben und auf dem Müll landen würden. Für 30 - 50 Prozent weniger als in herkömmlichen Läden können Kunden hier ihren Wocheinkauf erledigen.
Doch der Hintergedanke dieses Konzepts ist nicht nur wirtschaftlicher Natur. Die Betreiber wollen sich vor allem an das Umweltbewusstsein der Menschen appellieren und zu mehr Verantwortung beim Umgang mit Lebensmitteln anregen.

Ein kleiner Schritt im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung

Ein kleiner Schritt im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung
©WefoodOverskudsmad/facebook

"Viele Menschen sehen dies als einen positiven und politische korrekten Weg an, um sich dem Thema zu nähern", so Per Bjerre, der mit der NGO "Folkekirkens Nødhjælp" (eine Hilfsorganisation der dänischen Kirche) hinter dem Projekt steht.
Und die Idee macht die Runde. Sogar die dänische Ministerin für Umwelt und Ernährung äußerte sich dazu:

"Es ist geradezu lächerlich, dass Lebensmittel einfach so verschwendet oder weggeworfen werden. Es schadet der Umwelt und kostet nebenbei auch noch eine Menge", so Eva Kjer Hansen.
"Ein Supermarkt wie WeFood ist unglaublich sinnvoll und ein wichtiger Schritt im Kampf gegen die Lebensmittelverschwendung."

"WeFood" hat ein breites Sortiment im Angebot. Von Brot, Obst und Gemüse bis hin zu Milchprodukten, Fleisch - und Tiefkühlwaren ist alles dabei. Produkte, die sonst weggeworfen würden, weil entweder das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten oder die Verpackung beschädigt wurde.

Mit diesem simplen, aber dennoch effektiven Konzept wollen die Gründer der Lebensmittelverschwendung in Dänemark den Kampf ansagen. Immerhin hat das Land bereits bewiesen, dass Veränderung möglich ist. In den letzten fünf Jahren hat Deutschlands nördlicher Nachbar seinen Abfall um 25 Prozent reduzieren können.

Im Vorfeld der Eröffnung wurden eine Million Kronen (umgerechnet ca. 134000 Euro) per Crowdfunding gesammelt und dank der engen Zusammenarbeit zwischen der NGO und verschiedenen Politikern konnten letzte rechtliche Hindernisse aus dem Weg geräumt werden.

Ursprünglich sollte der Laden in Nørrebro eröffnet werden, da in diesem Viertel von Kopenhagen sehr viele Studenten und junge Leute leben - eine Gruppe, die sich intensiv mit Lebensmittelverschwendung auseinandersetzt. Doch weil die Mieten in dieser Gegend für das auf Spenden basierende Projekt schlicht unbezahlbar sind, eröffnete WeFood nun in Amager seine Pforten.

Das könnte Sie auch interessieren

Flüge nach Kopenhagen
Konsum ohne schlechtes Gewissen. Ein Café in Glasgow macht's möglich

Quelle: thelocal.dk, ze.tt.