• Login
Auf Santorin: Übergewichtige Touristen dürfen nicht mehr auf Esel reiten
Geposted 15.10.2018 , Bearbeitet am 17.10.2018

NeuigkeitenGriechenland

Twitter Facebook 1 teilen

Eselreiten ist auf Santorin ein originales griechisches Erlebnis, deshalb erfreut es sich großer Beliebtheit. Doch dürfen dicke Touristen zukünftig keinen Esel mehr reiten!

Wer mehr als 100 Kilo wiegt, kann auf Eseln nicht reiten!!!

Wer mehr als 100 Kilo wiegt, kann auf Eseln nicht reiten!!!
© Tomas Marek/123RF

Eine beliebte Touristenattraktion auf der griechischen Insel Santorin ist Eselreiten. Gegen Bezahlung kann man auf Santorin auf einem Esel vom Strand in hoch gelegenen Dörfern oder durch schmale, weiße Gassen reiten. Das gilt als ein unvergessliches Erlebnis. Doch bei sengender Hitze ist das eine echte Quälerei für die Tiere. Übergewichtige Touristen in Kombination mit zu wenig Schatten und Wasser in der großen Hitze würden oft für offene Wunden und schwere Verletzungen der Tiere sorgen. Wegen Kritik von Tierschutzorganisationen wie "Help the Santorini Donkey" und "Donkey Sanctuary", hat die griechische Landwirtschaft zufolge beschlossen, Urlauber, die mehr als 100 Kilogramm wiegen, nicht mehr auf Eseln reiten zu können. Nach den neuen verschärften Regelungen müssen die Tiere außerdem täglich bewegt werden und mit ausreichend Wasser versorgt werden.

Traditionell werden Esel auf der Insel als Reittiere für Touristen eingesetzt, um sie vom Strand durch den steilen Gassen zu transportieren. Die Eseln müssen häufig über mehrere Stufen das Zentrum des Dorfes oder das Hotel des Gastes erreichen. Dabei wurden sie auch benutzt, um Lasten zu tragen. Tierschützer kritisieren außerdem, dass die Esel unter Stress sieben Tagen pro Woche ohne Pausen arbeiten dürfen. Dabei bleiben sie in der großen Hitze oft ohne Wasser.

Bitte wiegen Sie sich, bevor auf mir reiten!

Bitte wiegen Sie sich, bevor auf mir reiten!
© Antonio Gravante/123RF

Tierorganisationen fotografierten die Verletzungen der Tiere und reichten Beschwerde beim Ministerium ein. Ärgerte Touristen veröffentlichen auf Facebook Video, damit sie gegen der schlechten Behandlung der Tiere protestieren können. Sie betonen, dass es schon nicht nur das Problem der Urlauber ist, sondern auch jener Händler, der mit diesen Tieren Geld verdienen möchte.

Was kann man also gegen die Quälerei tun? Im Zweifel muss man auf die Esel gar nicht steigen. Zumindest muss man sich bevor Reiten wiegen. Man muss darauf aufmerksam zu machen, dass Reiten sich unter Umständen strafbar sein kann.