Nepal - Ein Land in schwindeliger Höhe
Geposted 02.11.2017

NaturNepal

Twitter Facebook

Das Land mit der eigenwilligen Flagge in Südasien ist einen Besuch wert nicht nur wegen dem beeindruckenden Himalaya sondern auch wegen seiner interessanten Vielfaltigkeit, die sich durch alle Bereiche wie ein roter Faden zieht.

Das Erdbeben, welches am 25 April 2015, das Land heimgesucht hatte, zerstörte große Teile der Sehenswürdigkeiten in Katmandou und den umliegenden Tälern. Ein Desaster für die historischen Überreste Nepals. Der Dharharaturm, welcher bereits 1934 von einem Erdbeben zerstört wurde, ist erneut in zusammengestürzt, genau wie der Durbarplatz und andere hinduistische und buddhistische Stätten.

Katmandous typische Architektur

Katmandous typische Architektur
© santorini/123RF

Sie werden wahrscheinlich in Katmandou ankommen, denn hier befindet sich der einzige Flughafen in Nepal. Es ist zugleich das quirlige Zentrum des kleinen asiatischen Staates, manchmal sind die Straßen stundenlang verstopft, so viel Verkehr herrscht dort. Die Stadt ist aufregend und ermüdend zugleich, jedoch ist ihre Altstadt mit der typischen asiatischen Architektur sehenswert, besonderen Fokus sollte auf die Dächer gelegt werden. Die Hinterhöfe der imposant verzierten religiösen Tempel, ermöglichen es Ihnen eine Zeit lang Abstand zu nehmen von dem Trubel und den Urlaubermassen, die immer mehr die Stadt überfluten. Das Swayambhunathdenkmal und der Dhurbar Square bezeugen eine architektonische und kulturelle Vielfalt, die das Land am Himalaya nachweisen kann. Thamel, welches mittlerweile den Ruf als Touristenviertel hat, ist ebenso sehenswert, bunte Häuser, Street Food-Stände und vergoldete Staturen werden hier immer wieder Ihren Weg kreuzen.

Im Süden des Landes erstrecken sich die Nationalparks. Die grünen Landschaften entzücken alle die sie besuchen. Am besten eignet sich der Chitwan Nationalpark, denn er beheimatet besonders viel der lokalen Fauna und Flora, sodass Sie sich hier den besten Überblick der nepalesischen Landschaft machen können. Außerdem warten auch wilde Tier auf Sie, wie das einhörnige Nashorn, die letzten bengalischen Tiger sowie Leoparden. Aber nicht nur verschiedene Tiere werden Ihnen hier begegnenen sondern auch die unterschiedlichsten Ethnien. Die Einwohner der Region heißen Newars und sind zugleich die ersten Sieder des Katmandoutals gewesen und vor allem für die künstlerische und kulturelle Entwicklung des Landes wichtig. Keine andere Einwanderergruppe hat das Land nachhaltig so geprägt. Selbst wenn Sie die hohen Berge des Landes erklimmen, werden Ihnen im Sommer die Yak-Hirte begegnen. Eine Vielzahl der Nepalesen lebt von Viehzucht und Landwirtschaft.

Die höchsten Gipfel der Welt befinden sich hier

Die höchsten Gipfel der Welt befinden sich hier
© kathmandutraveler/123RF

Nepal beherbergt nicht nur das Himalaya sondern auch 10 der insgesamt 14 höchsten Gipfel der Welt. Somit ist das Land ein Magnet für Wanderer und Trekker aus aller Welt. Vor allem der höchste Berg der Welt der Everest bringt Besucher in das Land. Wer die Gebiete bereisen will, der sollte auf keinen Fall eine Frostbeule sein, denn es ist ganzjährig eisig kalt. Handschuhe und Winterjacke sind hier Pflicht! In diesem Gebiet leben überwiegend Scherpa, welche für ihre Großzügigkeit und Gastfreundlichkeit bekannt sind und gerne Helfen unbekannte Routen zu entdecken.

Kulinarisch ist das Land ebenfalls vielseitig. Neben dem Nationalgericht, einem Linsen-Reis-Gericht gibt es vor allem viel Gemüse in der dortigen Küche. Gurr ist ein Fladen aus Kartoffeln und besonders in der Region der Scherpa beliebt. Wohingegen die Bewohner der Nachbarregion Tsampa bevorzugen - ein Gericht aus gekochten Gerstenkörnern. In den vielen der Restaurants der Hauptstadt gibt es ebenfalls typische nepalesische beziehungsweise tibetanische Küche. Serviert wird hier: Thupka (Fleischsuppe), Momos (Ravioli mit Fleischfüllung), Tenthuk (eine Nudelsuppe mit Yak-oder Schaffleisch) oder Gyacok (das tibetanische Nationalgericht). Der traditionelle tibetanische Tee wird übrigens salzig getrunken, zudem wird ein bisschen Yakbutter untergehoben. Bier gibt es auch, allerdings nach nepalesischer Brauart aus fermentierten Körnern. Wie in vielen anderen asiatischen Staaten trinkt man auch in Nepal die beliebten Lassis. Ein Joghurtdrink, welcher mit verschiedenen Zutaten wie Früchten verfeinert wird. Allerdings sollten Sie beachten, dass dieser unter guten hygienischen Bedingungen zubereitet wird, sonst drohen Durchfall und Übelkeit.

Momos mit Tomaten-Dip, eine nepalesische Delikatesse

Momos mit Tomaten-Dip, eine nepalesische Delikatesse
© byheaven/123RF