So feiert die Welt Weihnachten
Geposted 23.12.2017

GesellschaftAustralien

Twitter Facebook

Was für uns Deutsche typische Weihnachtstraditionen sind, ist für Menschen aus anderen Ländern eher ungewöhnlich. Denn jeder Kontinent, ja sogar jedes einzelne Land, hat seine eigene und meist jahrelang erhaltene Tradition. Sitten und Bräuche unterscheiden sich so sehr voneinander, dass es auf Außenstehende schon eher verfremdend wirkt. Doch gerade diese Einzigartigkeit macht jedes Weinachtsfest individuell. In diesem Artikel bringe ich Ihnen Die unterschiedlichen Arten, das Fest der Liebe zu feiern, näher.

Das Weihnachtsfest

Das Weihnachtsfest
© avian/123RF

Australien und Neuseeland

Wie sieht das typische Weihnachtsfest auf der Südhalbkugel aus? Hier herrschen zur Weihnachtszeit hochsommerliche Temperaturen. Die Einwohner sind luftig, leicht gekleidet und sonnen sich noch wahrscheinlich am Strand. Doch das heißt noch längst nicht, dass Weihnachten dort nicht richtig gefeiert wird. Ganz im Gegenteil! Zwar gibt es nicht wie bei uns traditionelle Weihnachtsmärkte, stattdessen aber schöne Weihnachtsbeleuchtung, geschmückte Tannenbäume und weihnachtlich dekorierte Kaufhäuser. Die Festlichkeiten beginnen in Australien bereits Anfang Dezember. So kann man zum Beispiel in Sydney jedes Jahr einen etwa 26 Meter hohen Weihnachtsbaum bewundern.

Am 24. Dezember gibt es bei vielen Familien traditionell Putenbraten sowie den beliebten Plumpudding. Ein berühmter Brauch ist hier, dass die Kinder Möhren und eine Schale mit Milch vor die Türe stellen, damit sich Santa Claus und seine Rentiere stärken können. Die Bescherung findet am Morgen des 25. Dezembers statt. Anschließend ist es üblich, sich zum Brunch oder Mittag mit der Familie zu treffen und nachmittags noch ein wenig zu feiern, sei es zu Hause oder sogar am Strand. Der 26. Dezember wird bei den Australiern auch als Boxing Day bezeichnet. An diesem Tag haben nochmal alle Geschäfte geöffnet. An diesem Tag gibt es besonders günstige Schnäppchen.

In Neuseeland wird das Weihnachtsfest gerne am Strand oder im Garten bei einem gemütlichen Barbecue verbracht. Wie in Australien bekommen auch hier die Kinder am Morgen des 25. Dezembers ihre Geschenke.

Schöne Bescherung

Schöne Bescherung
© Katarzyna Bialasiewicz photographee.eu/123RF

Mexiko und Brasilien

In Mexiko beginnt die Weihnachtszeit am 16. Dezember mit den sogenannten Posadas. Dabei handelt es sich um eine neuntägige Festzeit, welche die vergebliche Herbergssuche der Gottesmutter Maria und Josef verkörpern soll. Jeder Tag symbolisiert dabei einen Monat der Schwangerschaft von Maria. Typisch für die Posadas sind vor allem die spektakulären Straßenumzüge mit Feuerwerk, Pauken und Trompeten. Den Höhepunkt des Festes bilden die aus Pappmaschee hergestellten bunten Figuren, auch Pinatas genannt. Diese sind mit Süßigkeiten, Früchten und kleinem Spielzeug gefüllt. An einem Baum ahängend müssen sie dann von den Kindern mit Stöcken und verbundenen Augen zerschlagen werden. Nach der Posadas, beginnt schließlich am 24.Dezember das eigentliche Weihnachtsfest, welches in der Regel auch im engsten Familienkreis gefeiert wird. Weihnachten in Brasilien erinnert dagen an ein pompöses Fest mit dekadente Dekorationen, Weihnachtsbaum und Kunstschnee.

Indien und Japan

In Indien, ein Land, in dem die meisten Menschen Hinduisten sind, heißt Weihnachten "bada din", was übersetzt "der große Tag" bedeutet. Auch hier bekommen die Kinder Geschenke von Santa Claus. In Japan ist das Fest zwar kein offizieller Feiertag, trotzdem begegnet man dem Weihnachtsmann auch hier. So ist dieser Tag vor allem für Paare ein ganz besonderer Tag. Man beschenkt sich gegenseitig und plant zusätzlich ein ganz besonderes Date.