Zuckerrohr in Hülle und Fülle - Mauritius

Reisebericht Mauritius: Zuckerrohr in Hülle und Fülle

Zuckerrohr in Hülle und Fülle
Die Geschichte des Zuckeranbaus in Mauritius hat eine über 300 Jahre alte Vergangenheit: Von den ersten Zuckerrohrpflanzungen der Holländer im siebzehnten Jahrhundert bis zum heutigen Zucker, dem berühmten Braunzucker, der durch Konzentration und Kristallisation des Safts gewonnen wird. Mauritius bietet auch grüne Landschaften, weil die Felder aus Zuckerrohr weit verbreitet sind. Elf Werke sind heute noch in Betrieb, in denen rund 600 000 Tonnen Zucker pro Jahr produziert werden. Wir sind jedoch weit entfernt von den 260 Fabriken, die es Mitte des neunzehnten Jahrhunderts gab. Wenn sich die Produktion auch modernisiert hat, bleibt das Prinzip doch das gleiche, wie die Schautafeln des Museums auf Mauritius zeigen. Das Rohr wird in den Mühlen zerquetscht, die die Bagasse absondern (diese wird in thermischen Kraftwerken für die Stromerzeugung verwendet). Geklärt, konzentriert, dann in einem Kristallisationsapparat geknetet, wird der Sirup in einigen Durchgängen zu Zucker. Mehr oder weniger dosiert in Melasse, kann man ihn entdecken in der Boutique des Museums oder in den Desserts des Restaurants Le Fangourin, das direkt vor der alten Fabrik liegt und jeden Tag von 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet ist.
Die Abenteuer des Zucker, Beau Plan, Pamplemousses, Mauritius. Täglich geöffnet von 09.00 Uhr bis 18.00 Uhr, www.aventuredusucre.com, Eintritt: Rs 300 (8 €).
Mittagessen in der Domaine du Chasseur Honig und Achards, Bio-Produkte aus Rodrigues

Übersicht

Praktische Informationen

  • k.A. Wochenbudget
  • k.A. Flugbudget Mauritius
  •   Flugdauer Mauritius
  • Sommer : +2h
    Winter : +3h
    Zeitverschiebung
  • Nein Visum
  • Nein Impfung
  • Mauritian rupee Währung
  • kreolsprachen, englisch, französisch Sprache
Wettervorhersage Mauritius