• Login
10 autofreie Inseln, die einen entspannten Urlaub ermöglichen
Geposted 13.02.2020 , Bearbeitet am 14.02.2020

ÖkotourismusKenia

Twitter Facebook 5 teilen

Wenn Sie einen Urlaub fernab von Abgasen, Lärm und Stadtverkehr suchen, dann sollte Sie Ihre nächste Reise auf eine der zehn folgenden Inseln führen. Da auf diesen keine motorisierten Fahrzeuge erlaubt sind, können hier in einem zwangsläufig langsameren Tempo einzigartige Naturlandschaften entdeckt werden!

  • Twitter
  • Facebook
  • Lamu, Kenia
    Lamu, Kenia

    Lediglich zwei Fahrzeuge sind auf der Sandinsel vor der Küste Kenias im Indischen Ozean erlaubt: ein Krankenwagen sowie das Auto des District Commissioners. Die Einheimischen und Reisenden nutzen überwiegend Esel, um sich fortzubewegen. Die Altstadt von Lamu mit ihren Häusern aus Korallenstein und Mangrovenholz stellt seit dem Jahr 2001 UNESCO-Weltkulturerbe dar, da es sich um die älteste und am besten erhaltene Suaheli-Siedlung in Ostafrika handelt. Entdecken Sie die engen Gassen, die kunstvoll geschnitzten Holztüren und die kleinen Innenhöfe der Stadt.

  • Hydra, Griechenland
    Hydra, Griechenland

    Diese griechische Insel hat neben schönen Landschaften und gutem Wetter vor allem zwei Dinge zu bieten: Kunst und Katzen! In den Gassen des Dorfes gibt es zahlreiche Galerien. Ebenso befindet sich auf Hydra das sogenannte "Slaughterhouse", ein ehemaliges Schlachthaus, welches zu einer Ausstellungshalle umfunktioniert wurde. Obwohl die Kunsthochburg bei Touristen äußerst beliebt ist, geht es auf der Insel dennoch gemütlich zu. Tagsüber bieten sich Wanderungen zu einem der Bergklöster oder Ausflüge zu Badestränden an und abends kann das griechische Essen in den Restaurants am Hafen genossen werden. Die gesamte Insel steht unter Denkmalschutz. Statt Autos werden zur Fortbewegung Maultiere genutzt.

  • Spiekeroog, Deutschland
    Spiekeroog, Deutschland

    Eine der sieben bewohnten ostfriesischen Inseln ist Spiekeroog. Außer Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge sowie einigen Elektroautos für den Frachtverkehrt gibt es hier keine motorisierten Vehikel. Dieser traditionsbewusste Ort im niedersächsischen Wattenmeer weist eine unberührte Natur und 15 Kilometer Sandstrand auf. Übernachten Sie im kleinen, idyllischen Inseldorf und entdecken Sie die historischen Häuser. Im Inselmuseum können Sie mehr über Spiekeroog erfahren. Eine lohnenswerte Erfahrung ist außerdem eine geführte Wattwanderung, bei der etwas über das einzigartige Biotop gelernt werden kann.

  • Krapanj, Kroatien
    Krapanj, Kroatien

    Das Eiland Krapani gehört zum Archipel von Sibenik und ist lediglich durch eine 350 Meter breite Meerenge vom kroatischen Festland getrennt. Die äußerst flache Insel (ihr höchster Punkt liegt gerade einmal 1,25 Meter über dem Meeresspiegel!) ist bekannt für ihre Schwammtaucher. Entdecken Sie die 35 Quadratkilometer mit dicht nebeneinander gebauten Häusern aus Naturstein, einem Kiefernwald und dem kleinen Franziskanerkloster. In letzterem sollten Sie sich unbedingt das berühmte Wandgemälde "Das letzte Abendmahl" von Francesco de Santacroce ansehen, welches noch aus dem 16. Jahrhundert stammt. Für das Badevergnügen stehen Strände mit Kies aber auch mit Sand zur Verfügung.

  • Alicudi, Italien
    Alicudi, Italien

    Auf sieben Inseln des Archipels der Liparischen Inseln, welches nördlich von Sizilien liegt, leben Menschen. Alicudi ist das kleinste der bewohnten Eilande und verfügt über kein ausgebautes Straßennetz. Folglich gibt es keinen Autoverkehr und Treppenwege zieren die Landschaft. Die lediglich fünf Quadratkilometergroße Insel ist kein sonderlich bekanntes Reiseziel für Touristen, weshalb in Alicudi eine authentische italienische Lebensweise vorzufinden ist. Die Einwohner leben von der Landwirtschaft und dem Anbau von Wein. Wenn sie also ein ruhiges und entlegenes Paradies ohne Autos suchen, sind Sie hier richtig!

1