• Login
15 Surrealistische Seen
Geposted 15.03.2019

NeuigkeitenFrankreich

Twitter Facebook

Entdecken Sie mit uns diese 15 surrealistischen Seen, vielleicht ist ja sogar etwas für Ihren nächsten Sommerurlaub dabei.

1. Lac d'Annecy, Frankreich

1. Lac d'Annecy, Frankreich
© Olga Gavrilova/123RF

Als sechstgrößter See Frankreichs, liegt der Lac d'Annecy nahe der französisch-schweizerischen Grenze, 42 Kilometer südlich von Genf. Gespeist wird dieses französische Alpenjuwel von mehreren Gebirgsflüssen und gilt aufgrund der ausgezeichneten Wasserqualität als "der sauberste See Europas". Zum See gelangt man durch die gleichnamige Stadt Annecy, einer der schönsten und romantischsten Orte der Welt. Der See ist ein beliebtes Ausflugsziel und Erholungsgebiet für die umliegenden Regionen.

2. Moraine Lake, Alberta, Kanada

2. Moraine Lake, Alberta, Kanada
© Valentyna Zhukova/123RF

Der Moraine Lake Gletschersee liegt im kanadischen Banff-Nationalpark auf einer Höhe von 1.884 Metern über dem Meeresspiegel. Seine milchige, smaragdgrüne Färbung verdankt der See feinen Gesteinspartikeln die durch das Schmelzwasser in den See gelangen und das Licht reflektieren.

3. Lake Víti, Island

3. Lake Víti, Island
©

Mit einem Durchmesser von rund 300 m und einer Tiefe von etwa 8 Metern, liegt der 1875 entstandene Lake Víti im Caldera des isländischen Vulkans Askja. Ein Caldera bildet sich nach einem Vulkanausbruch und bezieht sich auf eine kesselförmige Struktur im Vulkankrater. Den Namen Víti (isländische für "Hölle") trägt der See aufgrund seines extrem schwefelhaltigen Wassers und einer Wassertemperatur von bis zu 24 °C.

4. Crater Lake, Oregon

4. Crater Lake, Oregon
© Ulf Nammert/123RF

Im erloschenen Krater des Mount Mazama im Süden des Bundesstaates Oregon gelegen, ist der Crater Lake Namensgeber und Mittelpunkt des gleichnamigen Crater-Lake-Nationalparks. Als tiefster See der vereinigten Staaten, zeichnet sich Crater Lake durch sein ungewöhnlich tiefblaues Wasser aus, welches die beste Wasserqualität in ganz Nordamerika besitzt. Gespeist wird der See ausschließlich durch Regen- und Schneeschmelzwasser.

5. Lake Tahoe, Kalifornien,Nevada

5. Lake Tahoe, Kalifornien,Nevada
© Mariusz Blach/123rf

Ähnlich wie der Crater Lake gilt Lake Tahoe mit einer Tiefe von 501 Metern als einer der tiefsten Seen der vereinigten Staaten und ist ebenfalls für seine tiefblaue Wasseroberfläche bekannt. Mit einer Fläche von ca. 497 Quadratkilometern liegt Lake Tahoe auf der Grenze zwischen den US-Bundesstaaten Nevada und Kalifornien. Den See umranden eine Reihe von Kieferwäldern und Gebirgslandschaften sowie mehrere State Parks, darunter der Lake Tahoe-Nevada State Park, der Sugar Pine Point State Park und der Emerald Bay State Park.

6. Spotted Lake, British Columbia, Kanada

6. Spotted Lake, British Columbia, Kanada
© Galyna Andrushko/123RF

Dieser sonderbare See liegt unweit der US-amerikanischen Grenze in der kanadischen Provinz British Columbia. Als ein sogenannter Natron- bzw. Sodasee besitzt der Spotted Lake einen ungewöhnlich hohen Salzgehalt und ist reich an Mineralien, wie Kalzium, Natriumsulfat und Magnesiumsulfat. Wenn in heißen Sommermonaten ein Großteil des Wassers verdunstet, steigt die Konzentration der Mineralien und sie kommen in Form von kleinen Pools zum Vorschein. Diese kleinen Pools können sowohl in ihre Größe als auch in ihrer Farbe variieren.

7. Lake Wanaka, Neuseeland

7. Lake Wanaka, Neuseeland
© Janice Chen/123RF

Mit einer Fläche von 192 Quadratkilometern gilt der auf der Südinsel liegende Lake Wanaka als der viertgrößte Binnensee Neuseelands. Als Teil des Mount-Aspiring-Nationalpark gehört er ebenfalls zum Te Wahipounamu-Weltnaturerbe. Stellenweise erreicht er eine Tiefe von bis zu 300 Metern, womit Teile des Sees unterhalb des Meeresspiegels liegen. Im Sommer ist Lake Wanaka ein beliebtes Ferienziel und eignet sich perfekt zum Fischen, Baden oder für die ein oder andere Bootstour. Im Winter kann man in den umliegenden Bergen Ski fahren.

8. Mývatn, Island

8. Mývatn, Island
© Oleksandr Umanskyi/123RF

Der 37 Quadratkilometer große See liegt im Nordosten Islands und besitzt gerade mal eine Höchsttiefe von 4,2 Metern. Seinen Namen verdankt der Mývatn (deutsch "Mückensee") den zahlreichen Mückenschwärmen, die im Sommer ihre Larven im Wasser des Sees ablegen. Da sich der See im Bereich des Krafla-Vulkansystems befindet, werden die Mücken durch das aus dem Boden und dem See austretende Kohlendioxid angezogen. Die Mücken sowie ihre Brut dienen der im See lebende Fisch- und Entenpopulation als primäre Nahrungsquelle. Die Umgebung des Sees gilt als beliebtes Touristenziel, vor allem wegen der vielseitigen Lavaformationen.

9. Abraham Lake, Alberta, Kanada

9. Abraham Lake, Alberta, Kanada
© pictureguy66/123RF

Wie der Moraine Lake liegt der Abraham Lake in Alberta, Kanada am Fuße der kanadischen Rockies. Das besondere an diesem See sind die gefrorenen Methanblasen, die sich im Winter wie bläulich-weiße Wattebäuschen unter der geschlossenen Eisdecke stapeln. Das Methangas entsteht, wenn Bakterien am Boden des Sees organische Materie wie tote Tiere, Laub oder Holz zersetzen. Sobald das Methan freigesetzt wird, bildet sich eine Blase, die an die Oberfläche steigt. Im Winter können diese blasen jedoch nicht entweichen, da der See zugefroren ist.

10. Jiuzhaigou (Five Flower Lake), China

10. Jiuzhaigou (Five Flower Lake), China
© efired/123RF

Der Five Flower Lake ist einer der beliebtesten und schönsten Seen im chinesischen Jiuzhaigou Nationalpark. Mit einer Wassertiefe von gerade mal 5 Metern und extrem klarem Wasser kann man bis auf den Grund des Jiuzhaigou sehen. Dieser ist übersät mit alten Baumstämmen. Auf der Wasseroberfläche spiegeln sich die bunten Blätter der umliegenden Bäume und verschwimmen zu einem Geschmiss aus Rot, Gelb, Grün und Blau. Täglich lockt der Five Flower Lake Tausende von Touristen an, die aus der ganzen Welt kommen, um die Farbenpracht zu bewundern.

11. Jellyfish Lake, Palau

11. Jellyfish Lake, Palau
© Blueorange Studio/123RF

Bekannt geworden durch das Massenvorkommen von Quallen, befinden sich schätzungsweise 30 Millionen der kleinen Namensgeber im Jellyfish Lake. Falls Sie sich trauen, können sie sogar im See schnorcheln gehen. Die Nesseln der Quallen haben sich längst izurückgebildet, da es im See keine natürlichen Feinden gibt.

12. Lake Hillier, Western Australia

12. Lake Hillier, Western Australia
© vvvita/123RF

Als Teil des Recherche Archipelago vor Südküste Westaustraliens ist Lake Hillier bekannt für sein einzigartiges rosafarbenes Wasser. Im Gegensatz zum Retba-See in Westafrika und den Pink-See in Westaustralien stammt die rosa Verfärbung im Lake Hillier nicht von Halobakterien oder kleinen Seealgen, die bei Lichteinfluss das rot-orangefarbene Pigment Beta-Carotin freisetzten. Das Wasser des Lake Hillier behält seine rosa Farbe bei, selbst wenn man das Wasser vom See in einen anderen Behälter transferiert. Wissenschaftler haben versucht diesem Mysterium auf die Schliche zu kommen und haben Proben des Seewassers untersucht, jedoch ohne Erfolg. Stattdessen fanden sie heraus, dass das Wasser eine hohe Konzentration an Salz und Hyper-Salin enthält. Der See ist zwar nur 600 Quadratmeter groß, aber erstaunt Touristen immer wieder.

13. Taalsee, Batangas, Philippinen

13. Taalsee, Batangas, Philippinen
© NAMHWI KIM/123RF

Regelmäßige Regenfälle sammeln sich in der Caldera eines längst erloschenen Vulkans und bilden einen 234,2 Quadratkilometer großen Süßwassersee. Der Taalsee liegt auf der Luzoninsel in der philippinischen Provinz Batangas und ist der drittgrößte und auch meist fotografierte See der Philippinen. In der Mitte des Taalsees liegt eine weitere Vulkaninsel (Vulcano Island) auf die sich die gesamte vulkanische Aktivität der Luzoninsel konzentriert und im Krater dieses Vulkans ein weiterer See (Hauptkratersee) mit einer weiteren Insel (Vulcan Poin). Diese Art von Kratersee-Inception macht den Taalsee so einzigartig.

14. Baikalsee, Sibirien

14. Baikalsee, Sibirien
© sergeyp/123RF

Mit 1.642 Metern ist der Baikalsee der tiefste See der Welt. Er entstand vor mehreren Millionen Jahren bei einem kontinentalen Grabenbruch, also beim Auseinanderdriften der eurasischen und amurischen Platte. Der sogenannte Baikal-Graben indem sich der See befindet, erweitert und vertieft sich pro Jahr um jeweils 2 cm und ist der tiefste Riss in der Erdkruste. Amerikanische und russische Wissenschaftler untersuchten die Kernsedimente des Sees und interessanterweise enthält jedes Sediment klimatische Aufzeichnungen, die bis zu 250.000 Jahre zurückreichen. Daraus lässt sich schließen, dass der Baikalsee einer der ältesten Seen in der geologischen Geschichte ist. Sein Alter wird auf 25-30 Millionen Jahre geschätzt.

15. Nakurusee, Kenia

15. Nakurusee, Kenia
© ANDREY GUDKOV/123RF

Der Lake Nakuru ist einer der Rift Valley Sodaseen in Kenia und liegt auf einer Höhe von 1754 m über dem Meeresspiegel. Weltberühmt ist der See aufgrund seiner zahlreichen Flamingos, die sich aufgrund des hohen Algenreichtums zum See begeben. Ein rosa Band auf Flamingos zieht sich um den ganzen herum und bietet ein einmaliges Naturschauspiel.