Die aktuellen Sonderregelungen Deutschlands größter Reiseveranstalter
Geposted 26.03.2020

FormalitätenDeutschland

Twitter Facebook 4 teilen

Das Auswärtige Amt warnt derzeit vor allen nicht notwendigen, touristischen Reisen ins Ausland. Doch was, wenn der Urlaub in den Osterferien bereits gebucht ist? Wir stellen Ihnen die Regelungen großer Reiseveranstalter vor, die in der aktuellen Corona-Krise gelten.

<strong></strong>
© Viacheslav Lopatin/123RF

TUI

Das weltweise Reiseprogramm des Anbieters ist bis einschließlich 30. April abgesagt. Reisen ab dem 1. Mai sollen zum derzeitigen Stand wie geplant stattfinden. Die Regelungen zum Umbuchen oder Stornieren dieser Reisen verändern sich nicht, außer es liegen Beschränkungen seitens des Auswärtigen Amtes für das betroffene Urlaubsziel vor. Es existiert jedoch eine Sonderegel für alle Reisen im Mai, da für diese kostenlose Umbuchungen möglich sind .

Kunden, die seit dem 29. Februar eine Reise über TUI gebucht haben, beziehungsweise noch bis zum 18. April eine solche buchen werden, können bis zu 14 Tage vor Abreise ihren Urlaub gebührenfrei stornieren oder umbuchen. Der Reiseveranstalter bietet seinen Klienten derzeit einen sogenannten Treuebonus an: Pro Person können nun beim Buchen einer TUI-Pauschalreise bis zu 100 Euro gespart werden.

FTI Touristik

Auch mit FTI kann bis einschließlich 30. April nicht in den Urlaub gefahren werden. Reisen ab dem 1. Mai finden sind gemäß der aktuellen Situation bisher nicht abgesagt worden, das Unternehmen behält es sich jedoch vor, je nach Entwicklung der Geschehnisse, Änderungen des Reiseprogramms vorzunehmen.

In Bezug auf Umbuchungen zeigt sich das Unternehmen kulant. Aufgrund des Coronavirus können jegliche Reisen im Zeitraum vom 1. April bis zum 30. Juni ohne Gebühren auf andere Termine umgebucht werden, solange dies mindestens zehn Tage vor Abreise geschieht. Die Rückreise des verlegten Urlaubes muss spätestens bis zum 30. April 2021 erfolgen.

DER Touristik

DER Touristik folgt ebenfalls der weltweiten Reisewarnung des Auswärtigen Amts bis zum 30. April und hat deshalb alle Reisen bis zu diesem Datum abgesagt. Für den Monat Mai können Urlaube kostenfrei umgebucht werden, wenn dies bis zu zehn Tage vor Abreise geschieht. Die Tochterfirmen des Veranstalters, Dertour, ITS, Jahn Reisen, Meiers Weltreisen und ADAC Reisen, sind ebenfalls betroffen.

Alltours

Gemäß des Internetauftritts des Reiseveranstalters werden "alle Flugpauschalreisen und Reisen aus dem Individualprogramm bis einschließlich 30. April 2020" gecancelt und die betroffenen Urlauber benachrichtigt. Auf weitere Informationen müssen Kunden jedoch erst einmal warten, da die technischen Kommunikationseinrichtungen laut Angaben des Unternehmens derzeit überlastet seien.

AIDA Cruises

Aufgrund der Reisewarnung der deutschen Regierung muss das Kreuzfahrtunternehmen bis Ende April seine Saison unterbrechen. Betroffene Kunden können sich nun bis zum 31. Mai ersatzweise für ein Angebot bis zum Frühjahr 2022 entscheiden. Besonders flexibel zeigt sich AIDA Cruises bei allen Kreuzfahrten im Mai, da diese bis zu drei Tage vor Reisebeginn kostenfrei umgebucht werden können.

Schauinsland-Reisen

Der Anbieter unterscheidet sich in Hinblick auf die Einschränkungen im Reiseverkehr nicht sonderlich zu seinen Konkurrenten und reagiert mit kostenlosen Stornierungen für alle Reisen mit Abreisedatum bis einschließlich 30. April. Für Buchungen ab dem 1. Mai beobachtet der Veranstalter die aktuellen Geschehnisse und kündigt bei Bedarf, wenn etwa weiterhin Reisewarnungen bestehen, gebührenfreie Stornierungen an.