• Login
Die Tourismusindustrie engagiert sich für das Klima
Geposted 07.01.2020

ÖkotourismusDeutschland

Twitter Facebook 7 teilen

Grüne Initiativen werden in der Welt des Reisens und des Transports immer häufiger. Fluggesellschaften, Kreuzfahrtanbieter, Hotels, Reiseveranstalter und viele mehr ergreifen Maßnahmen, um den Planeten zu schützen. Seien es Kennzeichnungen, neue umweltfreundliche Technologien oder Konzepte zur Absorption und Kompensation, hier sind einige Ideen, die Ihnen dabei helfen, Reisen und Umweltschutz zu vereinen!

  • Twitter
  • Facebook
  • Der Svartisen-Gletscher in Norwegen
    Der Svartisen-Gletscher in Norwegen

    Am Fuße dieses Gletschers entsteht das Hotel Svart, das ökologischste Hotel der Welt, welches 2021 eröffnet werden soll.

  • Lufthansa bietet Service zur Kompensation von Emissionen an
    Lufthansa bietet Service zur Kompensation von Emissionen an
  • Die Affenbrotbaumallee in Madagaskar
    Die Affenbrotbaumallee in Madagaskar

    In Madagaskar werden 57.000 Bäume vom französischen Reiseveranstalter Salün gepflanzt.

  • MSC-Kreuzfahrten entwickelt Passagierschiffe mit Hybridantrieb
    MSC-Kreuzfahrten entwickelt Passagierschiffe mit Hybridantrieb
  • Der Kappa Club Viva Wyndham Samana 5* in der Dominikanischen Republik
    Der Kappa Club Viva Wyndham Samana 5* in der Dominikanischen Republik

    Dieser Kappa Club ist der erste Club eines Reiseveranstalters, der das ATR-Label erhalten hat, welches das Engagement von Reiseanbietern im Sinne eines verantwortungsvollen Tourismus auszeichnet.

1

Die Luftfahrtindustrie, die sich der Umweltbelastung durch den Flugverkehr bewusst ist, hat in den letzten Jahren große Anstrengungen unternommen, um den CO2-Ausstoß zu kompensieren. Lufthansa nimmt auf diesem Gebiet eine führende Position ein. Der CO2-Rechner der Fluggesellschaft ermittelt die durch die Kerosinverbrennung verursachten Emissionen einer Flugreise und bietet den Kunden anschließend zwei Möglichkeiten, diese auszugleichen und damit einen Beitrag zum Schutz der Umwelt zu leisten. Über die Plattform Compensaid können Reisende Biotreibstoff (SAF) kaufen oder die Wiederaufforstung von Wäldern unterstützen. Durch den innovativen Treibstoff SAF wird bei einem Flug bis zu 80 Prozent weniger Kohlenstoff im Vergleich zu herkömmlichem Kerosin freigesetzt. Die zweite Option wird mithilfe der Non-Profit-Organisation Myclimate, welche seit 2007 Partner der Lufthansa Group ist, umgesetzt. Die Schweizer Klimaschutzorganisation hat sich die Aufforstung von Wäldern zum Ziel gesetzt. Eine Unterstützung dieses Projektes hat langfristig gesehen einen positiveren Effekt auf die Umwelt. Es handelt sich hierbei um Initiativen zur Kompensation von Emissionen, nicht zur Absorption. Lufthansa-Kunden können die beiden Kompensationsmöglichkeiten auch kombinieren.

Kohlenstoffkompensation und -absorption

Lufthansa verfolgt diesen Ansatz zum Umweltschutz glücklicherweise nicht allein, auch andere Unternehmen folgen diesem Beispiel, darunter etwa die Billigfluggesellschaft EasyJet, welche kürzlich angekündigt hat, im Jahr 2020 die CO2-Emissionen all ihrer Flüge zu 100 Prozent zu kompensieren. Wir sprechen bewusst von Kohlenstoffkompensation und nicht von Absorption, da beide Programme durch Gold Standard und VCS (Verified Carbon Standard) akkreditiert sind. EasyJet unterstützt insbesondere Aufforstungsprojekte in Südamerika und Afrika, aber auch Solaranlagen-Projekte in Indien und andere Initiativen in Uganda sowie Eritrea. Darüber hinaus arbeitet die orangefarbene Fluggesellschaft gemeinsam mit Airbus an der Entwicklung eines Hybrid- und Elektroflugzeugs, das für 2030 geplant ist.

Passagierschiffe mit Hybridantrieb

Es wird viel über die Flugscham gesprochen, die durch den schwedischen Begriff "flygskam" populär gemacht wurde, aber weniger darüber, ein Kreuzfahrtschiff zum Reisen zu nutzen, was ebenso umweltschädlich ist. Doch auch in diesem Tourismus-Sektor nehmen die ökologischen Initiativen zu. So investiert beispielsweise der Kreuzfahrtanbieter MSC in die besten Umwelttechnologien. Das Unternehmen wird fünf Schiffe auf den Markt bringen, die mit Flüssigerdgas (LNG), dem saubersten derzeit verfügbaren fossilen Brennstoff, betrieben werden. Ein weiterer umweltfreundlicher Ansatz ist die für 2022 geplante emissionsfreie Brennstoffzelle für Schiffe. MSC ist ein Vorreiter in dieser Technologie. Bis 2021 soll außerdem die gesamte MSC-Flotte mit speziellen Abgasreinigungssysteme ausgestattet werden. Mithilfe dieser werden 97 Prozent der Schwefeldioxide eliminiert. Recycling von Aluminium, gefiltertes Wasser dank Entsalzungssystemen, Schluss mit Plastik...die Liste ist lang, doch die Konkurrenz wird unweigerlich folgen. Im November 2019 weihte der norwegische Kreuzfahrtspezialist Hurtigruten mit der MS Roald Amundsen in der Antarktis das erste Schiff mit Hybridantrieb ein, das über leistungsstarke Batterien und emissionsarme Motoren verfügt.

Svart, das ökologischste Hotel der Welt in Norwegen

In Norwegen, nördlich des Polarkreises, wird im Jahr 2021 das Hotel Svart am Fuße des Svartisen-Gletschers eingeweiht. Das kreisförmige, nachhaltige Gebäude auf Pfählen wird 85 Prozent weniger Energie als eine normale Gebäudekonstruktion verbrauchen dank positiver Energie: Solarzellenplatten auf dem Dach, Terrassen und Schirme zur Nutzung der Sonne, geothermische Brunnen, die an Pumpen angeschlossen sind... Außerdem wird das Hotel autark sein, da es seinen eigenen Strom erzeugt. Die runde Bauweise dient zur Optimierung der Akkumulation der Sonnenenergie. Die Architekten waren darauf bedacht, nur Materialien mit einem möglichst kleinen CO2-Fußabdruck zu verwenden, wie etwa Holz. Das Svart, das sich als das ökologischste Hotel der Welt präsentiert, wird nur auf dem Seeweg, in energieneutralen Booten, erreichbar sein.

57.000 gepflanzte Bäume in Madagaskar dank des bretonischen Reiseveranstalters Salaün

Was die Reiseveranstalter betrifft, so strebt das französische Unternehmen Salaün Holidays an, bis Ende des Jahres 2020 CO2-neutral zu werden und zwar mit Hilfe seines Partners Air France, der 70 Prozent seiner Flüge durchführt und 45.000 Tonnen CO2 erzeugt sowie mit Hilfe seiner Dienstleister in den Ländern, in denen es stark vertreten ist. Maßnahmen sind etwas das Ersetzen von Holzöfen, welche Feinstaub erzeugen, durch neue, umweltfreundliche Öfen in Vietnam oder das Pflanzen von Bäumen in Indien. Gleichzeitig verstärkt der Reiseveranstalter seine grünen Initiativen, wie die Entwicklung von "Null-Emissionen"-Reisen mit der SNCF oder die Veröffentlichung einer speziellen Broschüre zu Umweltthemen. Michel Salün, der CEO des Reiseveranstalters, gibt an, dass Ecotree zur Wiederaufforstung in der Bretagne beigetragen hat, indem 2.500 Bäume gepflanzt wurden, die zwar, wie er zugibt, nicht ausreichend aufnahmefähig sind, aber auch erst der Anfang sein sollen! In Madagaskar werden auf Initiative der bretonischen Gruppe 57.000 Bäume gepflanzt.

Kappa Club, der erste Club eines Reiseveranstalters, der das ATR-Label erhalten hat

Sogar die Clubs sind mit dabei! So hat der Kappa Club beispielsweise das ATR-Label erhalten, welches das Engagement von Reiseveranstaltern im Sinne eines verantwortungsbewussten Tourismus auszeichnet. Eine Premiere für einen Club eines Reiseunternehmens! Kappa Club schließt sich damit Anbietern wie Voyageurs du Monde und Salaün an. Bis 2025 müssen alle CO2-Emissionen kompensiert werden, erklärt der Reiseveranstalter Boomerang Voyages (NG Travel), der sich seit seiner Gründung im Jahr 2013 für Umweltfragen einsetzt und heute rund 30 Clubs in 18 Reisezielen betreibt. Es handelt sich um ein Modell, das Begegnungen mit der lokalen Bevölkerung, Mahlzeiten bei Einwohnern und kulturelle Erlebnisse fördert. Der Gigant TUI verfügt schon jetzt über 22 vom Global Sustainable Tourism Council (GSTC) zertifizierte Clubs, in denen Plastikbecher und Strohhalme verboten sind. GSTC gilt weltweit als führende Autorität für nachhaltige Entwicklung im Reise- und Tourismussektor für die Fachleute der Branche.