Ein neues Abenteuer: Zu Pferd durch die Mongolei!
Geposted 04.12.2018

NeuigkeitenMongolei

Twitter Facebook

Wer träumt nicht von unberührter Natur, endloser Weite und dem Gefühl purer Freiheit auf dem Rücken eines verlässlichen Pferdes? In dem beliebten Film Ostwind wird die mongolische Legende des Schläfers erzählt, also Menschen, die die Gabe haben, die Sprache der Pferde zu verstehen. Diese Legende ist wohl frei erfunden, dass die Mongolen aber eine sehr enge Bindung zu Pferden haben, lässt sich nicht abstreiten.

Die Mongolei - ein Traum für Pferdemenschen!

Die Mongolei - ein Traum für Pferdemenschen!
© Dmitry Chulov/123RF

Schauen wir mal, wie wir dieses wunderschöne Land auf dem Rücken eines mongolischen Pferdes erkunden können!

Erstmal in die Hauptstadt

Erstmal in die Hauptstadt
© saiko3p/123RF

Die Reise beginnt in der Hauptstadt Oulan-Bator, die Tradition und Moderne auf besondere Weise miteinander verbindet. Der Norden und Westen des Landes lockt mit unglaublichen Berglandschaften, in denen sich endlose Reit- und Wanderwege erstrecken. Der Süden und Osten ist von Hochsteppen, geheimnisvollen Felsformationen, erloschenen Vulkanen und scheinbar endlosen Sanddünenfelder gezeichnet. Dieses Land zu entdecken ist nicht nur ein besonderes Abenteuer, sondern auch eine Reise in die Geschichte der Mongolei. Durch die herzliche Gastfreundschaft der Einheimischen fühlen sich Besucher gleich wie Zuhause angekommen.

Im Land des Urvaters aller Pferde

Im Land des Urvaters aller Pferde
© Yerbolat Shadrakhov/123RF

Pferde gehören einfach zur Mongolei, wie das Reh in den deutschen Wald. Hier ist das Przewalskipferd, der Urvater aller Pferde Zuhause. Im Einklang mit dem kleinen, ursprünglichen mongolischen Pferd durch das riesige Weltnaturerbe zu galoppieren, lässt wirklich alle Sorgen und Probleme vergessen. Von den stolzen Nomadenvölkern können wir einiges lernen und sie zeigen uns sehr gerne ihre Kultur, Tradition und Lebensweise.

Kultur & Tradition erleben

Kultur & Tradition erleben
© dimaberkut/123RF

Wer wirklich Einheimische treffen möchte, kann sich einem Pferderennen-Team anschließen, bei dem es nicht um Einzelkämpfe, sondern um Teamspirit geht! Auch bei traditionellen Festen sind Besucher herzlich eingeladen. Gastfreundschaft wird wirklich eine große Bedeutung zugeschrieben!

Eine eigene Jurte bauen

Eine eigene Jurte bauen
© bigtree777/123rf

Unterkunftsmöglichkeiten gibt es viele. Nomadenfamilien nehmen gerne Gäste auf und bringen uns ihre Lebensweise näher. So erleben wir die echte Mongolei, nicht ein touristisch angepasstes Luxusresort! Atemberaubend sind Ritte durch das Orkhontal, welches als Weltnaturerbe ausgezeichnet ist. Durch Wälder geht es zu wunderschönen Seen, durch Steppen zu imposanten Vulkanen und durch die Berge zu Sanddünen - die Natur ist einfach unglaublich vielfältig! Wer sich während seiner Reise in einen mongolischen Ureinwohner verwandeln möchte, kann sich seine eigene Jurte, das traditionelle Zelt der Nomaden, bauen und zum Zuhause-auf-Zeit gestalten.

Abenteuer und Sicherheit lassen sich vereinen!

Abenteuer und Sicherheit lassen sich vereinen!
© Chanwit Wanset/123rf

Dieses Abenteuer sollte besser nicht auf eigene Faust, sondern mit einer organisierten Gruppe erlebt werden. So genießen Sie eine sichere und dennoch spannende Reise mit unglaublich kostbaren Erinnerungen! Bei spezialisierten Reiseanbietern wie Pferdesafari.de lassen sich verschiedene Routen mit traumhaften Ritten durch einmalige Naturlandschaften buchen.