Fake-Flights für Vielflieger
Geposted 02.09.2020

AusgefallenesTaiwan

Twitter Facebook 5 teilen

Da das Angebot von Flügen angesichts der Pandemie weltweit stark zurückgegangen ist, zeigen speziell Vielflieger mittlerweile nach Monaten der Flug-Abstinenz Entzugserscheinungen. In der taiwanesischen Hauptstadt Taipeh hat man am Flughafen seit kurzem eine unterhaltsame Strategie gefunden wie man solchen Vielfliegern dabei unterstützen kann diesen Entzugserscheinungen bestens zu bewältigen.

  • Twitter
  • Facebook
  • Sehnsucht nach dem Fliegen
    Sehnsucht nach dem Fliegen
1

Seit Juli besteht für taiwanesische Passagiere die Möglichkeit an simulierten Flügen teilzunehmen. Zuvor hatten sich über 7000 Passagiere darum beworben in einem Airbus A330 das Gefühl des Fliegens wieder zu erleben, von denen jedoch letztlich nur 60 ''Passagiere'' per Losverfahren ausgewählt wurden. ''Die Teilnehmer gingen durch die Sicherheitskontrolle, mussten sich ausweisen und durch den Zoll, und dann stiegen sie ins Flugzeug, um den Spaß des Einsteigens zu erleben.'', beschreibt die Flughafensprecherin Ting Hsu lokalen Medien das besondere Flugerlebnis der Passagiere.

Seit der globalen Coronakrise im März ist der weltweite Flugverkehr stark ins Stocken geraten, weshalb zahlreiche taiwanesische Vielflieger, die seit Monaten keine Flüge mehr antreten konnten, das Fliegen vermissen und Alternativen suchen, um ein bisschen Abwechslung in ihrem öden Alltag zu finden.

Auch das ''Echte-Fliegen''möglich

Für Taiwanesen, die das ''Echte-Fliegen'' in den Lüften erleben wollten, veranstaltete EVA Airways Anfang August im Rahmen des Vatertags in Taiwan einen Sonderflug. Die 309 Flugtickets, die 150-180 Euro kosteten, waren binnen weniger Minuten komplett ausverkauft. Das Flugerlebnis lohnte sich dennoch für alle, da man nicht nur für drei Stunden im taiwanesischen und japanischen Luftraum einen Rundflug bekam, sondern auch das Bordmenü vom Michelin-Dreisterne-Koch Motoke Nakamura erstellt wurde.

Auch China Airlines sah in dieser Flug-Sehnsucht ein lukratives Geschäft, weshalb die Airline speziell für Familien solche ungewöhnlichen Flugerlebnisse anbot. So konnten Kinder mit je einem Elternteil in der Cabin Crew-Uniform der Airline üben wie man Getränke und Speisen an Bord serviert, bevor es für zwei Stunden ab in die Lüfte ging. Bleibt demnach spannend, ob auch andere Airlines solche Erlebnisse in Zukunft anbieten werden.