• Login
Flip-Flops: In Italien bald verboten
Geposted 03.04.2019

NeuigkeitenItalien

Twitter Facebook

Die italienische Touristenregion Cinque Terre in Nordwestitalien hat genug von ungeeignetem Schuhwerk. Seien Sie also ab dem nächsten Sommer besonders vorsichtig, denn wenn Sie sich bei einem Ihrer Ausflüge mit Flip-Flops erwischen lassen, riskieren Sie eine saftige Geldstrafe.

Wanderlatschen

Wanderlatschen
© yarruta/123RF

Jedes Jahr strömen mehr und mehr Touristen in die malerischen Dörfer der italienischen Küstenregion Liguriens. Die an der Steilküste gelegenen Klippendörfer sind über Wanderwege miteinander verbunden und wer denkt bei dem strahlenden Sonnenschein schon an dicke Wanderschuhe? So kommt es, dass viele Touristen die Wanderwege unterschätzen und sich aufgrund ihres ungeeigneten Schuhwerks ernsthafte Verletzungen zuziehen. Die Übeltäter: Badelatschen!

Flip-Flops als Unfallursache

Flip-Flops als Unfallursache
© Krisztian Miklosy/123RF

Nationalparkdirektor Patrizio Scarpellini und die Behörden Liguriens haben die vielen Unfälle satt. Deshalb gilt auf den Wanderwegen der italienischen Küstenregion künftig ein striktes Badelatschen-Verbot. Tatsächlich gab es in den fünf Dörfern der Cinque Terre bereits zahlreiche Unfälle aufgrund ungeeigneter Schuhe, da Touristen die Küste lieber mit ihren luftigen Flip-Flops als in stickigen Wanderschuhen erkunden. Es gab sogar Fälle, wo Touristen mit einem Hubschrauber geborgen werden mussten.

Das wird teuer

Um alledem Einhalt zu gebieten, traf Scarpellini eine radikale Entscheidungen. Jedem, der nicht mit passenden Schuhen antritt, wird eine Geldstrafe zwischen 50 und 2500 Euro auferlegt, je nachdem, welche Unannehmlichkeiten und Ausgaben den Behörden entstanden sind. Diese Strafandrohungen sollen den Touristen helfen, sich der Bedeutung eines geeigneten Schuhwerks bewusst zu werden, besonders in dieser Region. Letzten Endes sind Flip-Flops für den Strand gedacht und nicht steile Klippen! Die Maßnahmen gegen das Tragen von Flip-Flops sollen aber nicht sofort in Kraft treten, zunächst will man Besucher informieren.