• Login
Grönland hat allein an einem Tag 2 Milliarden Tonnen Eis verloren
Geposted 22.06.2019

NeuigkeitenGrönland

Twitter Facebook

Im Jahr 2012 war dieses übernatürliche Phänomen schon vorgekommen. Sieben Jahre später erlebt Grönland wieder eine monströse und schreckliche Eisschmelze: Am Donnerstag, 13. Juni, hat sich der Gletscher um 2 Milliarden Tonnen reduziert.

 

 
©Jacek Nowak/123RF

Das Jahr 2012 wird für immer in den Köpfen von Experten und Wissenschaftlern verankert bleiben. Tatsächlich war es in der Arktis so heiß gewesen, dass fast die gesamte Oberfläche der Eiskappe zu geschmolzenem Schnee geworden war. Dieses beunruhigende Ereignis bestätigte bereits die Theorie der Klimaerwärmung. Vor ein paar Tagen geschah es wieder und das innerhalb eines Tages. Schwarzer oder eher weißer Tag für Grönland, das am 13. Juni 2 Milliarden Tonnen Eis verlor.

Auch wenn dieses Schmelzvolumen recht beeindruckend ist, scheint es die Forscher nicht zu beunruhigen. Laut ihnen ist das sogar normal: "Wenn das Eis über 40% des grönländischen Territoriums schmilzt, macht der Verlust weniger als ein Millionstel des gesamten Eisbedarfs aus". Dieses Schmelzverfahren findet in der Regel zwischen Juni und August statt. Thomas Mote, Grönländischer Klimaexperte, fügte hinzu: "Die aktuelle Situation ist ungewöhnlich, aber nicht ohne Vorzeichen. Dies ist vergleichbar mit einigen der Peaks, die wir im Juni 2012 erreicht haben. Was sie jedoch sensibilisiert, ist der frühe Beginn dieses Phänomen! Während der Höhepunkt normalerweise im Juli liegt, trat er drei Wochen früher als normal auf. Der Klimaforscher Jason Box, Mitglied des Geologischen Dienstes von Dänemark und Grönland, erklärt: "Die aktuelle Schmelze tritt etwa drei Wochen früher als der Durchschnitt und sogar früher als das Rekordjahr 2012 auf".

Die Gründe dafür sind nicht verwunderlich: 2019 kündigt Temperaturen an, die wärmer sind als die üblichen. Zumindest wurde dies von vielen Wetterstationen in Grönland beobachtet. Dennoch dürfen wir die Hoffnung nicht verlieren! Laut einer Studie ist einer der größten Gletscher in diesem Schutzgebiet in den letzten zwei Jahren wieder gewachsen. Und das, auch wenn die Gletscher Grönlands noch nie so schnell geschmolzen sind. Die Befürchtung aber bleibt, dass der Meeresspiegel zu hoch ansteigt und einige Städte überflutet.