• Login
In Amsterdam können Sie für einen Tag heiraten, um die Stadt zu besuchen
Geposted 27.11.2019

NeuigkeitenNiederlande

Twitter Facebook 4 teilen

In der niederländischen Hauptstadt bietet das Konzept "Marry an Amsterdammer" nun die Möglichkeit, einen Niederländer für einen Tag zu heiraten, um die Stadt wie ein Einheimischer kennenzulernen. Eine ungewöhnliche Initiative, welche auf die Bekämpfung des Massentourismus abzielt.

<strong></strong>
© marina99/123RF

Heiraten Sie für einen Tag, um die unbekannten Orte Amsterdams zu entdecken. So lautet das Konzept von "Marry an Amsterdammer". Diese Initiative wurde von der Website "Untourist Guide to Amsterdam" und der Wed and Walk-Gruppe, welche seit 2006 unechte Hochzeiten organisiert, ins Leben gerufen. Das Projekt verfolgt zwei Ziele: Besucher sollen zum einen auf eine andere Art und Weise an Amsterdam herangeführt werden, indem sie die typischen Touristenattraktionen meiden. Zum anderen wird eine Verbesserung der Lebensqualität der Einheimischen Amsterdams angestrebte, da diese den Menschenmassen mittlerweile überdrüssig sind.

Es gibt drei verschiedene Auswahlmöglichkeiten, wie der schönste Tag des Lebens gestaltet werden kann: Das Angebot "Bronze" bietet für 75 Euro eine 45-minütige Hochzeit in kleinem Kreis. Für 100 Euro dürfen im Rahmen der Silber-Hochzeit statt 2 Brautjungfern ganze 4 Zeugen der einstündigen Zeremonie beiwohnen. Wer es aufwendiger möchte, bucht das Gold-Paket, bei welchem 75 Minuten gefeiert wird und bis zu 12 Brautjungfern eingeladen werden dürfen. Bei den genannten Preisen sind die Kosten für die Aktivitäten, die nach der Fake-Hochzeit gemeinsam unternommen werden, bereits abgedeckt.

Die temporäre Braut beziehungsweise der temporäre Bräutigam wird bei der Hochzeitsplanung bezüglich der Auswahl der Musik, der Kleidung und der Trauringe miteinbezogen. Anzüge und Kleider sind auf der Website des Veranstalters einsehbar. Auch die Treuegelübde werden ernst genommen und müssen von den Besuchern vorbereitet werden. Wenn die "Verlobten" bereit sind, das berühmte "Ja, ich will" auszusprechen, sind ein Zeremonienmeister sowie ein Fotograf, welcher den Kuss oder die Umarmung einfängt, anwesend.

Die fiktive Ehe dauert 24 Stunden an. Während dieser Zeit können die Teilnehmer mit ihrem Mann beziehungsweise ihrer Frau die weniger bekannten Orte der Stadt, den Amsterdamer Alltag und so manchen Geheimtipp entdecken. Natürlich hat das Bündnis keine rechtliche Gültigkeit und man kehrt, nach Ablauf des Tages, wieder in sein "normales" Leben zurück.

<strong></strong>
© bloodua/123RF

Nachhaltiger Tourismus

Das Projekt soll Touristen und Einheimische zusammenbringen sowie Besucher ermutigen, neben den Hauptattraktionen auch andere Stadtteile und das Umland zu erkunden, um so das Problem des Übertourismus zu mindern. Im Jahr 2018 wurde Amsterdam von 19 Millionen Menschen besucht. Die Einheimischen der niederländischen Hauptstadt stören sich jedoch zunehmend an den Besuchermassen. Die Stadt Amsterdam verfolgt bereits seit 2014 das "City in Balance"-Programm, um die Touristenströme auf alternative Aktivitäten aufmerksam zu machen. Neben dem Projekt "Marry an Amsterdammer" können Besucher auch etwa Grachtenrundfahrten der etwas anderen Art buchen. Bei dieser Initiative von "Plastic Whale" fischen die Touristen von Booten aus Plastik aus den Kanälen. Im Sommer 2018 startete die Stadt außerdem die Kampagne "Enjoy and Respect", welche den Besuchern durch hohe Bußgelder für unmanierliches Verhalten in der Öffentlichkeit mehr Rücksicht gegenüber den Einheimischen vermitteln soll.