• Login
Passagiere müssen nach Taufe der AIDAmira wieder von Bord
Geposted 04.12.2019

NeuigkeitenSpanien

Twitter Facebook 5 teilen

Nachdem am Samstagabend in großem Stil das neue Schiff der AIDA-Flotte getauft worden war, wurde die Jungfernfahrt am nächsten Tag kurzfristig abgesagt. Auch die zweite Reise wurde nun verschoben. Die Passagiere sind verärgert.

<strong></strong>
© funlovingvolvo/123RF

In letzter Minute gecancelt

Geplant war eine viertägige Reise durch das westliche Mittelmeer mit Zwischenaufenthalten in Barcelona und Sète in Südfrankreich. Bevor das neue AIDA-Kreufahrtschiff in See stechen sollte, ließ Topmodel Franziska Knuppe am Samstagabend zur Einweihung des Bootes eine Flasche Champagner am Bug zerschellen. Sie taufte den Kreuzer auf den Namen "AIDAmira" und übermittelte ihre besten Wünsche: "Mögest du deinen Gästen die Wunder dieser Welt zeigen". Ein 20-minütiges Feuerwerk und Popsänger Johannes Oerding, der mit seinen Liedern Stimmung an Bord machte, rundeten die Taufparty ab.

Am nächsten Tag folgte auf die feierliche Stimmung jedoch Ernüchterung. Die Passagiere erwarteten bereits an Bord das Ablegen des Dampfers, als Kapitän Manuel Pannzek die Jungfernfahrt schließlich kurzfristig absagte. Über die Lautsprecher an Bord ließ er die Gäste wissen, dass noch zu viele Bereiche nicht komplett fertiggestellt seien und man den Aida-Standard in vollem Umfang bieten wolle. Den Passagieren wurde es freigestellt, ob sie wieder abreisen oder für die vier Tage auf dem Schiffe verweilen und alternative Landausflüge in Anspruch nehmen wollen. Den vollen Reisepreis sowie die Anreisekosten nach Mallorca erstattet AIDA Cruises in jedem Fall.

Eine einzige Baustelle

Voir cette publication sur Instagram

Hey @aida_cruises , hier ein paar #Bilder von eurer neuen #aidamira ist ja ein #schönes #Schiff , NICHT?? wollt ihr uns eig verarsch.. , wie kann man zahlende Gäste auf so eine Baustelle lassen ? Da hilft auch eure 100% Erstattung nicht... wir sind bitter enttäuscht und sind gespannt wie ihr das wieder gut machen wollt . Ps.: die #Taufe war ja wohl ein Witz... das könnt ihr besser #aida #aidataufe #mallorca #wütend #bedient #enttäuscht #Bild @bild @bildmallorca @spiegelonline @ntv_nachrichten @focus_online

Une publication partagée par R.T (@der_globetrotter) le

Wie Fotos beweisen, waren die Umbauarbeiten auf dem Boot schlichtweg noch nicht beendet. So traten Probleme in den Kabinen auf, Baumaterialien schmückten das Deck und manche Bereiche des Schiffes waren noch nicht gereinigt worden. Schuld an der verspäteten Fertigstellung seien heftige Regenfälle im Norden Italiens gewesen, die vor allem Arbeiten in den Außenbereichen erschwert hatten. Die enttäuschten Touristen machten ihrem Ärger in den sozialen Medien Luft.

Der zweite Versuch der Jungfernfahrt wurde zunächst auf den 4. Dezember verschoben. Dann sollte das Kreuzfahrtschiff seine zweieinhalbwöchige Reise Richtung Kapstadt antreten. Wie die Reederei zuletzt mitteilte, wird allerdings auch diese Fahrt nicht stattfinden. Neuer Termin ist nun der 23. Dezember, an dem die Weihnachts-Kreuzfahrt beginnen soll. Bis dahin befinden sich bei der Überfahrt nach Afrika statt Passagieren Werftarbeiter an Bord, um den Dampfer fertigzustellen.

Die neue "Aida mira"

Es handelt sich bei der "Aida mira" um ein umgebautes Schiff aus dem Jahr 1999, welches zuvor bereits für die Unternehmen Ibero Cruceros und Costa-Kreuzfahrten im Einsatz war. In der vierwöchigen Werft-Zeit wurde der Dampfer für 55 Millionen Euro modernisiert. Mit einer Länge von 216 Metern, 13 Decks und 2 Pools bietet der Kreuzer für bis zu 1.800 Passagieren Platz. Das 14. Schiff der AIDA-Flotte wird nun Teil des "Aida Selection"-Konzeptes.