• Login
Rettet die Bienen!
Geposted 08.04.2019

NeuigkeitenFrankreich

Twitter Facebook

Der starke Rückgang der Wildbienenbestände ist besorgniserregend. In den letzten Jahren ist ihre Völkerzahl stark zurückgegangen und in einigen Gebieten sind die fleißigen Pflanzenbestäuber bereits komplett verschwunden. Um dem entgegenzuwirken, versandte ein Imkerbund Saatgut in die ganze Welt.

Natur Miel

Natur Miel
© Alexey Ukhov/123RF

Mit Sitz im französischen Haute-Garonne hat es sich ein Bund von Bio-Imkern mit dem Namen "Natur Miel" zum Ziel gesetzt, die Wildbiene vor dem Aussterben zu bewahren. Dazu verschickte der Bund am 18. März zahlreiche Lieferungen Kleesamen in die Länder, die sie angefordert hatten. Alles begann im Januar 2019, als Natur Miel anfing, kostenloses Saatgut anzubieten. Seitdem erhielt der Imkerbund mehr als 60.000 Anfragen. Doch wozu das ganze? Das Saatgut soll ausgesät werden, um die kleinen Nektarsammler mit neuen Nahrungsquellen zu versorgen. Dabei spielt die Kleepflanze eine entscheidende Rolle, da sie von den Bienen besonders gerne angeflogen wird.

Wildbienen in Gefahr

Wildbienen in Gefahr
© Stefano Carella/123RF

Das Problem ist, dass Imker sich für gewöhnlich nur um ihre eigenen Honigbienen kümmern und dabei die ebenso wichtigen Wildbienen vernachlässigen. Obwohl sie weniger bekannt sind als ihre Verwandten stellen Wildbienen 99% aller Bienenarten dar. Im Gegensatz zur Gemeinen Honigbiene stellt sie zwar keinen Honig her, ist jedoch für die Menschheit unerlässlich. Eine Wildbiene ist in der Lage am Tag bis zu 5000 Blüten zu bestäuben und da rund 80 Prozent unserer Nutz- und Wildpflanzen von ihnen bestäubt werden, würde ihr Verschwinden zu Ernteausfällen und noch weit aus Schlimmerem führen. Die Folgen dieser Ernteausfälle wären jährlich 1,4 Millionen zusätzliche Todesfälle aufgrund des Vitamin-A- und Vitamin-B-Mangels und einer Zunahme von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Inzwischen sind bereits 7% der deutschen Wildbienenarten verschwunden. Grund dafür ist die ansteigende CO2-Konzentration in der Atmosphäre. Diese führt bei vielen Nutzpflanzen zu einem Rückgang der Protein- und Nährwerte und da Pollen der einzige Proteinlieferant für Bienen ist, kann dies die Gesundheit der kleinen Nektarsammler schwächen und sogar zu deren Aussterben führen.

Was tun?

Was tun?
© agenturfotografin/123RF

Um dem Verschwinden der Wildbienen entgegenzuwirken, haben die Imker einen Tipp, was wir für die Erhaltung der Bienen tun können. So können Sie zum Beispiel ihren Balkon mit ein paar bunten Blumen verschönern. Fügen Sie jedoch keine Chemikalien hinzu sonst schadet das den Bienen. Zusätzlich zu ihrer Aktion erhielten die Imker Spenden in Höhe von insgesamt 5000 Euro.