• Login
Scanner soll Handgepäck von Passagieren am New Yorker Flughafen untersuchen
Geposted 27.07.2018

NeuigkeitenUSA

Twitter Facebook 1 teilen

Eine Technologie, die sonst üblicherweise für medizinische Zwecke zum Einsatz kommt, soll das Handgepäck von Flugreisenden untersuchen.

Die Beamte am New Yorker Flughafen verfügen schon mit CT- Scanner

Die Beamte am New Yorker Flughafen verfügen schon mit  CT- Scanner
©derwesten.de

Am New Yorker Flughafen wollen die Polizei Handgepäckstücke von Passagieren mit CT- Scanner untersuchen. Die Computertomographie, welche vor allem in der Medizin zum Einsatz kommt, soll nun für mehr Sicherheit sorgen und ermöglicht schon die schnellere Erkennung von Sprengstoff und Waffen. Bisher wurden Flugpassagiere nur mit Körperscannern durchleuchtet. Die neue Technologie wird nun am Flughafen ausprobiert.

Die Computertomographie erlaubt die schnellere Erkennung von verbotenen Gegenständen. Durch sie kann man beispielsweise TSA Sprengstoff und Waffen sofort erkennen. In Folge können die Reisende dadurch künftig Flüssigkeiten und Laptops im Handgepäck lassen, die man normalerweise bei der Kontrolle ausgepackt muss.

Bisher kommt am John F. Kennedy-Flughafen Röntgentechnik zum Einsatz, um verbotene Gegenstände aufzuspüren. Dabei sind auch chemische Schnelltests üblich, um verbotene Flüssigkeiten im Handgepäck zu entdecken. Zudem werden Flugreisende mit Nacktscanner durchleuchtet.

Seit Anfang der 1970 Jahre wurde die CT-Technologie immer weiterentwickelt. Ausßerdem ermöglicht sie ein Schnittbild oder eine dreidimensionale Darstellung des jeweiligen Gegenstands.