Gestrandeter japanischer Tourist darf als Einziger den Machu Picchu zum ersten Mal nach der Schließung besuchen
Geposted 15.10.2020

AusgefallenesPeru

Twitter Facebook 1 teilen

Manchmal ergeben sich aus der momentanen Krise Möglichkeiten und Gelegenheiten, die man wahrscheinlich zuvor nie bekommen hätte. Seit Monaten ist es für Touristen nicht mehr möglich die historische Ruinenstadt Machu Picchu zu besuchen. Ein japanischer Tourist hatte dennoch Glück, weshalb er als einziger Tourist und mithilfe einer Ausnahmeregelung die wichtige Stätte des UNESCO Weltkulturerbes besuchen durfte.

Die Machu Picchu-Ruinenstätte in Peru

Die Machu Picchu-Ruinenstätte in Peru
© Adrian Wojcik/123RF

Der 26-jährige Japaner kam bereits Mitte März in Peru an und entschied sich nach der unerwarteten Grenzschließung weltweit sieben Monate in Aguas Calientes zu verbringen. Als neuer Einwohner der peruanischen Kleinstadt mietete sich zunächst ein kleines Apartment und brachte den Kindern der Kleinstadt das Boxen. Dementsprechend lernte er mit der Zeit auch die peruanische Kultur tiefer kennen, die er besonders seinen neuen Freunde und Bekanntschaften aus der Kleinstadt zu verdanken hatte. Da er als professioneller Trainer arbeiten demnächst arbeiten möchte und ein eigenes Fitnessstudio in Japan eröffnen will, trainierte er tagtäglich in Aguas Calientes und konnte zumindest beim Joggen von weitem den berühmten Machu Picchu begutachten. ''Ich dachte eigentlich, dass der Machu Picchu nicht mehr öffnen würde, was mich irgendwann auch nicht mehr gestört hatte, da ich hier eine unvergessliche Zeit bisher verbrachte hatte.'', erzählte er den Medien.

Voir cette publication sur Instagram

????????????????????????????????? ??????????? ????????????? ?????????? ???????????????????????? ?????????????????????????? ???????????????????????? ????????????????????????????????????????? ???????????????????????????????????? ????????????????? ????????????????????? ?????????????????? ??????????????????????????? ????1???????????????????????????????? #???? #????????? #27??? #???? #??????? #???? #?????????? #???????? #??????????? #????????????????? #peru #machupicchu #lastsamurai

Une publication partagée par Jesse Katayama (@jessekatayama) le

Als jedoch seine finanziellen Ersparnisse aufgebraucht wurden, entschied sich der junge Japaner wieder in seine Heimat zurückzukehren und kaufte sich ein Flugticket nach Japan für Mitte Oktober. Doch glücklicherweise wollten ihm seine peruanischen Freunde als letzte Überraschung vor seiner Rückkehr den Zutritt zum berühmten Machu Picchu ermöglichen. Mithilfe des peruanischen Ministeriums für Kultur bekam er die Chance und Ausnahme als erster Tourist seit der Schließung im März den Machu Picchu zu besuchen! ''Ich dachte eigentlich, dass ich es nie zum Machu Picchu schaffen werde, aber alle bemühten sich die Regierung und die Stadt zu fragen, ob es vielleicht doch möglich wäre. Ich bekam letztlich eine Ausnahmeregelung! Peruaner sind so nett und gastfreundlich. Ich danke ihnen so sehr!''

Mit zwei weiteren Fotografen und in Begleitung des Leiters des Machu Picchus, durfte er letztlich die Stadt der Inkas für sich alleine entdecken.