• Login
Tschüss Sonne: Alaska taucht bis Ende Januar in Dunkelheit
Geposted 22.12.2018

NeuigkeitenUSA

Twitter Facebook

In der Nacht zum 2. Dezember ging zum letzten Mal für das Jahr 2018 die Sonne in Utqiagvik unter. Da die Stadt im hohen Norden Alaskas liegt, ist die fast völlige Dunkelheit in dieser Jahreszeit normal. Die Tradition verlangt sogar, den letzten Sonnenuntergang des Jahres ausgiebig zu feiern.

Für genau 65 Tage verabschiedet sich die Sonne von Utqiagvik. In der Polarnacht am 2. Dezember wird die dunkle Jahreszeit eingeläutet, am 23. Januar ist sie beendet. Die nördlichste Stadt des Landes befindet sich nur 500 Kilometer vom Polarkreis entfernt, sodass für die Einwohner nichts Ungewöhnliches an der Situation völliger Dunkelheit ist.

Utqiagvik - eine Stadt mit 4.400 Einwohnern

Utqiagvik - eine Stadt mit 4.400 Einwohnern
© sorincolac/123RF

Doch keine Panik! Seit Anbruch der Dunkelheit ist es nicht völlig schwarz in der kleinen Stadt geworden. An die Stelle der Sonne tritt ein schwaches Licht, das wie die Dämmerung erscheint. Somit wird diese Jahreszeit auch als Zeit der "zivilen Dämmerung" bezeichnet, denn die Sonne befindet sich nur ganz knapp unterhalb des Horizonts. Überqueren wird sie ihn jedoch während der gesamten 65 Tage nicht ein einziges Mal.

Darüber hinaus lässt sich dieses Phänomen nicht nur in den Vereinigten Staaten beobachten. In Kanada ist die Stadt Grise Fiord bis zum 10. Februar in der gleichen Situation. Doch nach der dunkeln Jahreszeit folgt keineswegs Normalität. Ab Mitte Mai beginnt dann nämlich das Gegenteil der Dunkelheit - in der Phase der "Mitternachtssonne" bleibt es bis August taghell!