Hurrikan "Irma" auf dem Weg in Richtung Karibik - Touristenkonzern Tui rät von Reisen ab

SicherheitKuba

Twitter Facebook Google+ 1 teilen

Auf den karibischen Inseln droht ein Hurrikan. Reisende sowie Bewohner sind gewarnt. Es handle sich um einen der zerstörerischsten Sturmer langer Zeit.

Sehen Sie auch

Internationaler Terrorismus als Bedrohung des Weltfriedens und der internationalen Sicherheit
Betrunken im Flieger? Wie wirkt Alkohol im Flugzeug

Tui rät von Reisen in die Karibik ab

Tui rät von Reisen in die Karibik ab
© Svein Otto Jacobsen/123RF

Wegen des Hurrikans verlängert der Reiseveranstalter Tui die Möglichkeit den bereits gebuchten Urlaub umzubuchen oder sogar zu stornieren. Seine Kunden sind unverzüglich darüber informiert worden, dass sie bis einschließlich 10.September Umbuchungen oder Stornierungen tätigen können, sofern sie eine Reise auf die Bahamas, nach Kuba oder in die Dominikanische Republikgebucht haben. Für Florida gilt die Frist bis zum 12.September. So zur Freude vieler Touristen. Schließlich sind Reisen in von einem Hurrikan bedrohten Gebieten sehr gefährlich. Folglich nahmen die meisten Kunden die Empfehlungen ernst und setzten dies gleich in die Tat um. Dennoch gibt es Partner-Airlines, die bisher keine Flüge wegen des Tropensturms gestrichen haben. Es haben sich lediglich Flüge verspätet oder sie sind um 48 Stunden verschoben worden.

Wie die folgenden Maßnahmen beschreiben ist es davon abzuraten auf karibische Inseln Urlaub zu machen. Schon umgebucht? Dann nichts wie los!

Des Weiteren warnten US-Behörden vor den Verwüstungen, die durch den Hurrikan drohen. So werde der Wirbelsturm, der mit 5 als höchste Kategorie eingestuft wird, sehr zerstörerisch sein. Es drohen Verwüstung besonderer Art. Häuser könne komplett zerstört werden, sodass sie nicht mehr bewohnbar seien. Bewohner seien gewarnt worden. Viele haben bereits ihre Dörfer verlassen und sich in Notunterkünften Schutz gesucht. Man halte zusammen. Denn nur so könne man dem Sturm am besten davonkommen.

0 Wie 0 Ich mag es nicht
die Redaktion
Geposted 08.09.2017 1 teilen
Twitter Facebook Google+
Plädoyer für das Städtchen Versailles Plädoyer für das Städtchen Versailles Hamburg: Kein Bargeld in diesem Café Hamburg: Kein Bargeld in diesem Café