• Login
Wenn Menschen zerstören: Das tragische Schicksal gefährdeter Tiere in Botswana
Geposted 25.06.2019

NeuigkeitenBotsuana

Twitter Facebook

Zu den schönsten Tieren auf dem afrikanischen Kontinent gehören diejenigen, die besonders vom Aussterben bedroht sind. Entdecken Sie in diesem Artikel die Meist gefährdete Tiere Botswanas.

  • Twitter
  • Facebook
  •  
     

    Dieses wunderschöne Land im Südlichen Afrika bietet eine Vielfalt an Tieren und Pflanzen die jeder Mensch zum Staunen bringt. Umso schwieriger ist es für die Umwelt in Botswana, Jagdwilderei zu vermeiden. Der Tierschutz wird immer wichtiger, da Wilderer allmählich alle Tiere angreifen. Die Situation in Botswana wird immer kritischer und Anti-Poaching Teams werden immer mehr gefördert.

  • Das Weiße Rhinozeros
    Das Weiße Rhinozeros

    In 1992 öffnete das Kharma Rhino Sanctuary seine Türen etwa 20 Kilometer nordwestlich von Serowe, um weiße Nashörner zu schützen. Das inzwischen fast ausgestorbene nördliche Weiß Nashorn ist natürlich durch Wilderei, aber auch durch eine Reihe von Bürgerkriegen im 20. Jahrhundert im Sudan und in der Demokratischen Republik Kongo verschwunden. Nach Kenia geschickt um die Reproduktion zu gewährleisten waren leider viele von ihnen krank oder zu alt und der letzte Bulle starb 2018. Nur zwei Weibchen überlebten was heißt, dass Die Spezis ?funktionell Ausgestorben" ist. In 2018 wurde bestätigt, dass täglich drei afrikanische Nashörner pochiert werden. Die Hörner sind für den asiatischen Markt bestimmt, wo sie, zu Pulver reduziert werden aber auch für den Nahost-Markt, wo sie für geschnitzt und dekorativen Gebrauch bestimmt sind. Einige brauchen sie um sie mit Kokain zu mischen. 1.028 Tiere wurden 2017 pochiert. Die Nördliche Spezis ist fast bedroht aber Anti-Poaching Teams haben es ermöglicht die Anzahl von Angriffen zu reduzieren.

  • Der Afrikanische Wildhund
    Der Afrikanische Wildhund

    Es ist schockierend zu wissen, dass so viele Tiere durch den Verkauf bedroht sind. Aber am erstaunlichsten ist es, wenn das Motiv für den Mord völlig unbegründet ist. Der Wildhund ist bedroht weil er anscheinend schädlich für die Umwelt ist. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde geschätzt, dass 100.000 Hunde auf dem afrikanischen Kontinent lebten. Heute hat die Art eine Population von etwa 5000 Individuen. Es wurde denen Tieren vorgeworfen, Bauernhoftiere verschlungen zu haben, Krankheiten zu verbreiten und aus Spaß getötet zu haben. Tausende von Tieren wurden von Bauern, Züchtern und sogar Mitarbeitern von Nationalparks abgeschlachtet. Es ist aber bekannt, solang es Wildbeute gibt, sind Zuchttiere nicht in Gefahr. Die größte Bedrohung für die Art ist der zunehmende Kontakt mit dem Menschen, was zum Beispiel die Ausbreitung von Krankheiten verstärkt. In Tansania ist die Wildhundepopulation fast vollständig verschwunden und leidet unter Hundestaupe, die schwere neurologische Störungen bis hin zur Lähmung verursachen kann. Das Virus wurde zunächst von Maasai-Haustieren, Hirten und halbnomadischen Kriegern aus Afrika übertragen.

  • Das Schwarze Rhinozeros
    Das Schwarze Rhinozeros

    Der Grund dafür ist katastrophal: Jedes Jahr werden Tausende von Nashörnern von Wilderern angegriffen. Die Wilderei, dieser Spezies, ist in den letzten Jahrzehnten sprunghaft angestiegen. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ist der wichtigste Markt von Wilderei für Dekorationsgegenstände. In China ist diese Nachfrage seit mehreren Jahrzehnten relativ stabil, aber im Jemen werden ornamentale Nashorn-Dolche sehr geschätzt: Sie spiegeln den Reichtum des Trägers wider und sind ein Symbol für Macht und sozialen Erfolg. Zwischen 1970 und 1990, einer Zeit, in der die Jemeniten durch die Ölförderung stark angereichert wurden, wurde die Nachfrage nach Horn im Land bereits mit 20 multipliziert. 1960 bis 1994 sank die Zahl der Spitzmaulnashörner um 97% und erreichte eine kritische Grenze von 2500 Individuen. Wichtiger ist aber die steigende Nachfrage in Vietnam seit Anfang der 2000er Jahre nachdem Informationen verbreiten wurden. Ein hoher Beamter hätte auf wundersame Weise Krebs geheilt, indem er regelmäßig Nashorn einnahm. Seitdem ist die Nachfrage für Nashörner Kolossal gestiegen. Diese beiden Märkte haben sich als sehr lukrativ erwiesen, und heute kann ein Kilo Nashorn 50.000 Dollar erreichen.

  • Der Kahlkopfgeier
    Der Kahlkopfgeier

    Wenn der Kahlkopfgeier als stark gefährdet eingestuft wird, dann nicht wegen der Größe seiner Population, sondern wegen der sehr beunruhigenden Geschwindigkeit seines Rückgangs: Die Art hat in 45 Jahren 96% ihrer Mitglieder verloren! Man kann diese zu verschiedenen Ursachen zurück verbinden. Ein Rückgang der Zahl der Säugetiere und Huftiere, von dem sich die Geier ernähren oder von Indirekte Vergiftung durch die Einnahme von giftigen Ködern, die von Hirten verwendet werden, um ihr Vieh vor Raubtieren wie Schakalen zu schützen. Es ist aber auch für Freiwillige Fänge, um Teile des Tieres als Bestandteil der traditionellen Medizin in Südafrika und Sambia zu verwenden und wegen Landwirtschaftliche und städtebauliche Entwicklungen. Dieser Vogel, der sehr empfindlich auf menschliche Störungen reagiert, neigt dazu, sein Territorium zu verlassen, sobald der Mensch zu präsent wird. Es gibt also mehrere Gründe wieso der Kahlkopfgeier am Verschwinden ist. Unsere Pflicht ist dies zu verhindern und versuchen eine Limitierung zwischen Menschen und Tieren zu erschaffen.

1