St Vincent

  • Die Insel wird von den Bewohnern "Main Island"(Hauptinsel) genannt. Saint-Vincent ist viel weniger touristisch als die Inselkette der Grenadinen, die mehr dem Postkartenimage der Karibik entspricht. Aber die schwarzen (fast überall) oder weißen (im Südwesten) Sandstrände, der Urwald, das Vulkanmassiv und die ursprüngliche karibische Atmosphäre machen diese Insel zu einem wunderschönen Urlaubsort. Die ...
    © Al Rod / age fotostock

Die Insel wird von den Bewohnern "Main Island"(Hauptinsel) genannt. Saint-Vincent ist viel weniger touristisch als die Inselkette der Grenadinen, die mehr dem Postkartenimage der Karibik entspricht. Aber die schwarzen (fast überall) oder weißen (im Südwesten) Sandstrände, der Urwald, das Vulkanmassiv und die ursprüngliche karibische Atmosphäre machen diese Insel zu einem wunderschönen Urlaubsort.
Die meisten Hotels befinden sich südöstlich von Kingstown gegenüber von Young Island, zwischen dem Flughafen und der südlichen Inselspitze. In dieser kleinen Bucht befinden sich die einzigen natürlich weißen Sandstrände der Insel sowie zahlreiche Bars und Restaurants.
Der Hauptflughafen liegt 10 Minuten entfernt im Süden der Hauptstadt Kingstown, aber hier gelten nicht die Standards eines internationalen Flughafens. Die Landepiste ist übrigens zu kurz für große Trägerflugzeuge. Ein Flughafen für Langstreckenflieger wird gerade in Rawacou im Südosten der Insel gebaut. Voraussichtliche Eröffnung: 2012

St Vincent: was kann man unternehmen?

Ausflüge, Spazierfahrten mit dem Auto durch die unberührte Insellandschaft, Tauchen, Baden mit Delfinen oder unter Wasserfällen, Flanieren in den Straßen von Kingstown oder Layou....

Die Inselkette der Grenadinen ist eigentlich nur aufgrund der wunderschönen Natur interessant: türkisblaues Wasser, Strand und Kokospalmen, steile Felsküsten.... Die Landschaft, die Fauna (Vögel, Schildkröten, Leguane...) und Flora dieser Insel sind einfach wundervoll!

St Vincent: was sollte man besichtigen?

Die Inseln

Erinnerung

Vergessen Sie die notwendige Ausrüstung nicht: gute Wanderschuhe und Tauchartikel.

Zu vermeiden

Das Archipel befindet sich im Süden der Kleinen Antillen und liegt abseits der bekannten Orkanschneise. Allerdings sollte man trotzdem die Saison zwischen September und Mitte Dezember vermeiden, da zu diesem Zeitpunkt sehr häufig starke Niederschläge auftreten.

St Vincent: was sollte man essen?

?Fresh catch of the day!?. So wird in den meisten Restaurants der Fischfang des Tages angepriesen und meistens gegrillt mit Reis und Gemüse serviert (Schwert- und Thunfisch, Red Snapper...). Einfach köstlich! Man kann hier auch Calalou probieren, eine exotische Variante des heimischen Spinats, die gewöhnlich als Suppe serviert wird.

St Vincent: welche Andenken sollte man mitnehmen?

In Kingstown finden Sie in den Touristengeschäften alle möglichen Souvenirs mit der Aufschrift "Saint-Vincent": Stifte, Pins, Tassen, Flaschenöffner, T-Shirts und Kappen.... Die Geschäfte im Stadtzentrum bieten auch elektronische Geräte zu interessanten Preisen (Handys, Computer....)

Anderswo auf der Erde
St Vincent und die Grenadinen : Reisen vergleichen
  • Reisen
  • Flüge
  • Hotels
  • Flug + Hotel
  • Mietwagen