Entdecken Sie Die Stämme des Nordens Thailand

Die Volksstämme des Nordens leben in den nördlichen Regionen Thailands, zwischen Pai und Chiang Rai an der Grenze zu Burma. Diese ethnischen Minderheiten haben weit zurückliegende, sino-tibetanische Ursprünge, obwohl der Großteil der Bevölkerung im Laufe des 20. Jahrhunderts nach Thailand emigriert ist, um vor den Konflikten in China, Burma und Laos zu flüchten.

Die Hügelstämme gehören zu verschiedenen ethnischen Gruppen, die alle ihre eigenen Sprachen, Traditionen und soziale Ordnung haben. Sie leben in den Hanglandschaften im Urwald des Nordens von Thailand, in der Nähe der Grenze zu Burma.

Die Frauen dieser Volksstämme achten ganz besonders auf ihre Kulturbräuche, zweifelsohne aufgrund der Isolierung, die sie in der Vergangenheit erfahren haben, und kennzeichnen sich durch die farbenfrohe Pracht ihrer Bekleidung. Der Großteil dieser Gruppen kultiviert ein animistisches Glaubensgut. Einige wurden jedoch von Missionaren zum Christentum bekehrt, was oft den Verlust bestimmter Traditionen nach sich gezogen hat. Dies war das Schicksal des Karen-Stammes, des wichtigsten Volksstammes in Thailand, der sich als einer der ersten im Norden des Landes niedergelassen hatte.

Der Gebirgsstamm der Padaung, oder "des langen Halses" genannt, ist für ein Brauchtum bekannt, bei dem die Frauen von Kindesalter an Spiralhalsbänder um den Hals tragen, wodurch dieser Teil des Körpers zunehmend verlängert wird, was als ein besonderes Zeichen von Schönheit gilt (obschon bestimmte Organisationen diese besonders schmerzhaften Praktiken verurteilen).

Diese Stämme gehören zu den einkommensschwächsten Bevölkerungsschichten; sie verdienten ihren ärmlichen Lebensunterhalt durch den Opiumanbau, der früher die Hauptaktivität im Gebiet des Goldenen Dreiecks darstellte. Diese illegale Tätigkeit, die den Drogenhandel fördert, wird seit Jahren entschieden von der thailändischen Regierung bekämpft. Somit wurde der Opiumanbau im Nordgebirge beinahe vollständig zunichte gemacht, zumindest was die gut erschlossenen und ersichtlichen Zonen betrifft. Die thailändische Regierung forderte die Stämme auf, für ihren Lebensunterhalt Gemüse, Früchte und Kaffee anzubauen, wie es das Königliche Projekt für die Hügelstämme seit 1969 vorsieht. Außerdem verkaufen die Frauen in den Dörfern oder auf dem Markt von Chiang Rai kunsthandwerkliche Gegenstände an die Touristen, z. B. Taschen, Stoffe oder Silberschmuck (typisches Kunsthandwerk des Karen-Stamms).

Im Vergleich zu den übrigen Volksgruppen bleibt die Begegnung mit den Stämmen im Norden eher oberflächlich. Die Jugendlichen sprechen Thai und dank der Globalisierung ein paar Brocken Englisch, die alten Mitglieder verständigen sich jedoch fast ausschließlich in ihrer Muttersprache oder einem nördlichen Thai-Dialekt. Die Besucher aus dem Westen werden mit kleinen Touristenbussen zu den wichtigsten Dörfern gebracht, wo sie diese innerhalb der verschiedenen Tour-Etappen entdecken, ebenso wie die kleinen Märkte, die zu diesem Anlass veranstaltet werden. Der Handel mit Kunsthandwerk ist eine magere, jedoch nicht zu unterschätzende Einkommensquelle für diese Volksstämme. Der Einblick jedoch, den die Touristen in die Lebensumstände der Bevölkerung erhalten, indem sie die Frauen in ihrer traditionellen Bekleidung und die lächelnden Gesichter der Kinder fotografieren, bleibt insgesamt sehr limitiert und oberflächlich.

Die ethnische Volksgruppe der Hmong, einer der Stämme aus dem Norden, zog letzthin die Aufmerksamkeit der internationalen Presse auf sich, als 2009 die thailändische Regierung den Asylantrag von mehr als 4000 Hmong-Immigranten ablehnte. Nachdem sie mehr als 30 Jahre in Flüchtlingslagern verbracht hatten, wurden die Hmongs von der Armee nach Laos zurückgeführt, wo sie gemäß eigenen Angaben seit Jahren Opfer einer gewaltsamen Verfolgung sind.

  • Die Stämme des Nordens , Thailand
    Die Stämme des Nordens

    Das ursprünglich birmanesische Volk der Padaung ist besser unter der Bezeichnung des Volkes der Giraffenhälse bekannt.

    © Veronica Maiella
  • Die Stämme des Nordens , Der Stamm Lisu , Thailand
    Der Stamm Lisu

    Die Frauen des Stammes Lisu erkennt man vor allem an ihrer farbenfrohen Bekleidung.

    © Veronica Maiella
  • Die Stämme des Nordens , Die Dörfer des Nordens , Thailand
    Die Dörfer des Nordens

    Die meisten Dörfer des Nordens von Thailand kann man über die großen Verkehrsanbindungen nicht erreichen.

    © Veronica Maiella
  • Die Stämme des Nordens , Der Stamm Yunnan , Thailand
    Der Stamm Yunnan

    Im Norden von Thailand sind chinesische Flüchtlinge der Gemeinschaft der Yunnan ansässig.

    © Veronica Maiella
  • Die Stämme des Nordens , Die Dörfer des Stammes Lisu , Thailand
    Die Dörfer des Stammes Lisu

    Der Stamm Lisu ist vor allem in der Nähe von Chiang Rai ansässig.

    © Veronica Maiella
  • Die Stämme des Nordens , Der Stamm der Akha , Thailand
    Der Stamm der Akha

    Der Stamm der Akha, der ursprünglich aus der Mongolei stammt, hat sich Anfang des 20. Jahrhunderts im Norden von Thailand niedergelassen.

    © Veronica Maiella

Thailand : Entdecken Sie unsere Städte

  • Bangkok
    Bangkok
  • Chiang Mai
    Chiang Mai
  • Chiang Rai
    Chiang Rai
  • Phuket
    Phuket
  • Krabi
    Krabi
  • Koh Samui
    Koh Samui
  • Hua Hin
    Hua Hin
  • Phi Phi Island
    Phi Phi Island
  • Koh Lanta
    Koh Lanta
  • Khao Lak und Umgebung
    Khao Lak und Umgebung
  • Pai
    Pai
  • Kanchanaburi
    Kanchanaburi
Thailand : Reisen vergleichen
  • Reisen
  • Flüge
  • Hotels
  • Flug + Hotel
  • Mietwagen