• Login
30 Jahre später ist der Walfang in Japan wieder erlaubt.
Geposted 16.07.2019

NeuigkeitenJapan

Twitter Facebook

In Japan hat die Regierung gerade eine Entscheidung vom vergangenen Dezember bestätigt: Der kommerzielle Walfang ist wieder erlaubt. Nach einem 30-jährigen Verbot kehren die Walfänger ins Meer zurück, um Wale zu jagen, ein aussterben bedrohtes Tier.

 

 
©Paul Wolf/123RF

Im Dezember beschloss die japanische Regierung, die Internationale Walfangkommission (IWC) zu verlassen, um den kommerziellen Walfang im Land wiederherzustellen. Nachdem diese Jagd in Japan seit dreißig Jahren verboten war, können Walfänger nun wieder an ihrer Arbeit zurückkehren.

"Wir glauben, dass Wale Meeresressourcen wie Fische sind und nach wissenschaftlichen Kriterien genutzt werden können", erklärt ein Beamter des Ministeriums für Landwirtschaft, Forsten und Fischerei.

Um diese Entscheidung zu rechtfertigen, bringt Japan das Argument der Tradition vor. In Japan ist der Walfang eine wichtige Nahrungsquelle, die die Geschichte geprägt hat. Nach dem Krieg kam es zu einer Hungersnot in den Dörfern, und der Wal war die einzige wichtige Proteinquelle. "Es ist eine kleine Industrie, aber ich bin stolz darauf, Wale zu jagen. Die Praxis existiert in meiner Stadt seit mehr als 400 Jahren", sagte Yoshifumi Kai, Präsident eines Walfangverbandes. Sie ist jedoch nach wie vor eine Tradition, die auch heute noch von älteren Menschen gepflegt wird. In Wirklichkeit gibt es immer weniger Walfleischkäufer.

Dennoch wurde eine Quote eingeführt, um "der Art keinen Schaden zuzufügen". Der maximale Fang ist bis Dezember auf 227 festgelegt: 150 für den Brydewal, 52 für den Zwergwal und 25 für den Seiwal, bedrohte oder gefährdete Arten.

Mehr als dreißig Jahre lang war der kommerzielle Walfang verboten, aber er hörte nie wirklich auf. Japan umgeht seit vielen Jahren das IWC-Moratorium, indem es im Rahmen der "wissenschaftlichen Arbeit" im Nordpazifik und in der Antarktis Walablagerungen organisiert. Aber 2014 erklärte der Internationale Gerichtshof, dass wissenschaftliche Arbeit nur eine Parade ist, um die Fischerei zu organisieren, um die Märkte des Landes zu versorgen.

Obwohl Japan das Komitee inzwischen verlassen hat, ist es dennoch verpflichtet, bestimmte Regeln in Bezug auf das Territorium einzuhalten. "Japan wird die kommerzielle Fischerei in den Hoheitsgewässern und seiner ausschließlichen Wirtschaftszone wieder aufnehmen", sagt Yoshihide Suga, Pressesprecher der japanischen Regierung.

Damit wird Japan zusammen mit Norwegen und Island wieder zum Drittland, das Wale für kommerzielle Zwecke jagt.