Fernzugfahrten von Flixbus werden jetzt auch auf Dauer angeboten
Geposted 07.03.2018

NeuigkeitenDeutschland

Twitter Facebook 2 teilen

Im Fernbusverkehr ist der Anbieter Flixbus wohl der bekannteste. Zuletzt hatte Flixbus mehrere Monate lang Fernzugverbindungen ausprobiert und möchte diese nun auch dauerhaft anbieten. Welche Strecken der "Flixtrain" fährt haben wir Ihnen zusammengefasst.

Von den Autobahnen nicht mehr weg zu denken: Flixbus

Von den Autobahnen nicht mehr weg zu denken: Flixbus
© Philipus/123RF

Nach einer Testphase von mehreren Monaten steigt der Fernbusanbieter nun auch dauerhaft in den Bahnverkehr in Deutschland ein. Auf zwei Strecken bietet der "Flixtrain" nun wieder eine Alternative zu Intercity und ICE der Deutschen Bahn. Der Fernbusanbieter wird nach der Testphase auf Dauer Fahrkarten für Zugverbindungen zwischen Stuttgart und Berlin sowie Hamburg und Köln anbieten. Unter dem Namen "Flixtrain" werden ab dem 24. März bereits die Züge zwischen Hamburg und Köln täglich außer mittwochs fahren. Auf den Strecken werden die Fahrgäste unzählige Umsteigemöglichkeiten zu den Fernbussen des Anbieters haben.

In der Testphase hatte Flixbus den ehemaligen HKX (Hamburg-Köln-Express) fahren lassen und versichert, dass man mit ihm genauso schnell von Köln oder vom Ruhrgebiet aus nach Hamburg kommt wie mit dem ICE der Deutschen Bahn. Es wird Sparpreise von knapp zehn Euro geben, die die Preise der Deutschen Bahn deutlich unterbieten. Jedoch ist zunächst nicht klar, wie viele Tickets es mit diesen Sparpreisen geben wird. Flixbus wird wie bei den Fernbussen nur den Vertrieb und Verkauf der Tickets übernehmen. Die Züge werden von demselben Unternehmen wie bei HKX, dem Nürnberger Unternehmen BahnTouristikExpress, gestellt. Auch auf der Strecke zwischen Berlin und Stuttgart, die über Hannover und Frankfurt fährt, stellt das Fernbusunternehmen keine eigenen Züge. Sie hatten die Zugverbindung im August übernommen, nachdem der vorherige Betreiber Locomore im Mai Insolvenz angemeldet hatte. Diese Strecke wird wöchentlich von Donnerstags bis Montags von dem tschechischen Unternehmen Leo Express befahren. Ab Mitte April soll die Strecke jedoch täglich befahren werden.

Flixbus hatte schon ab August bei der Strecke Berlin-Stuttgart auch sein Fernbusangebot immer mehr nach den Zügen gerichtet. So haben Sie seit August bereits 150.000 Zugtickets verkauft. Und das Ziel für das Jahr 2018 ist es, insgesamt 500.000 Zugtickets zu verkaufen. Zum Vergleich: Die Deutsche Bahn verkauft über ihre Intercity und ICE in einem halben Jahr um die 70 Millionen Zugtickets. Die Deutsche Bahn braucht also zunächst noch keine Angst vor großer Konkurrenz zu haben.