• Login
Im Berliner Zoo adoptieren zwei männliche Pinguine ein verlassenes Ei
Geposted 03.09.2019

NeuigkeitenDeutschland

Twitter Facebook

Im Berliner Zoo beschloss ein gleichgeschlechtliches Pinguinpaar, Vater zu werden. Seit Juli kümmern sich die beiden königlichen Pinguine um ein verlassenes Ei und betrachten es als ihr echtes Baby. Ein neues und besonders bewegendes Phänomen.

 

 
© ondrejprosicky/123RF

Skipper und Ping sind zwei männliche Pinguine, die im Berliner Zoo untergebracht sind. Beide haben wenig Interesse an Frauen, machen ein süßes Paar und drehen perfekte Liebe. So sehr, dass sie sich entschieden haben, ein Baby großzuziehen! Da sie sie nicht natürlich haben konnten, beschlossen sie, ein verlassenes Ei zu adoptieren und verhalten sich seit einigen Monaten wie perfekte Eltern. Laut Maximilian Jäger ist diese Idee für sie nicht neu. Der Zoosprecher erklärte zwar, dass die beiden Tiere jedoch bereits einige Adoptionsversuche ohne großen Erfolg unternommen hätten. Man weiß sogar, dass sie "versucht haben, Fische und Steine zu schlüpfen", sagt der Mann.

Im Juli wagte das königliche Pinguinpaar den Schritt. Dazu haben sie das verlassene Ei von dem einzigen Weibchen der im Park lebenden Arten geborgen. Tatsächlich schien sie nicht ganz bereit, ihre Rolle als Mutter zu übernehmen. Der Beweis: Seit 2002 hatte der Zoo keine Eier mehr! Dennoch kann Norbert Zahmel, der Zoowärter, es immer noch nicht glauben. "Sie benahmen sich wie Vorbild-Eltern und hielten das Ei abwechselnd warm.... Wir mussten es einfach auf die Füße eines der Männchen legen und er wusste, was zu tun war.

Im Moment ist es schwierig zu wissen, ob das Ei befruchtet ist und schlüpfen wird. Aber Skipper und Ping setzen ihre Bemühungen fort und kümmern sich weiterhin um sie. Wer weiß, vielleicht kann der Berliner Zoo in naher Zukunft sein erstes einarmiges Baby begrüßen, das von einem gleichgeschlechtlichen Paar geboren wurde.

Anderer Artikel vorgeschlagen vom Autor