• Login
Lascaux: Entdecken Sie den geheimnisvollen Schatz, den diese französische Höhle birgt
Geposted 17.07.2019 Bearbeitet am 19.07.2019

NeuigkeitenFrankreich

Twitter Facebook 5 teilen

Vor etwa 20.000 Jahren malten magdalenische Künstler, die letzte paläolithische Zivilisation Europas, Tierbilder auf riesige Felswände. Die Höhle von Lascaux ist die berühmteste Höhle der Welt. Da die Originalhöhle zum Erhalt geschlossen wurde, ist es möglich, ihre authentische Nachbildung im Internationalen Zentrum für parietale Kunst in Montignac, auch Lascaux IV genannt, zu besichtigen. Vor dem Besuch der Höhle, sollten Sie Sie die Geheimnisse der Höhle von Lascaux entdecken.

Die Kunst des Cro-Magnon

Die Kunst des Cro-Magnon
© Jean-Jacques Brochard

Etwa 600 Tiere werden in diesen Höhlenmalereien dargestellt, darunter das Pferd, das einen großen Stellenwert einnimmt und somit die enge Verbindung zwischen Pferd und Mensch zur damaligen Zeitverdeutlicht. Die Künstler dieser Höhle waren Jäger und Sammler, sie jagten Tiere, um sich selbst zu ernähren, aber auch, um aus ihren Knochen Werkzeuge herzustellen. Tiere standen im Mittelpunkt ihres Lebens. Cro-Magnon-Künstler verwendeten eine breite Palette von Farben aus natürlichen Pigmenten: Eisenoxid für Gelb, Rot und Orange, Manganoxid für Braun und Schwarz und Kaolin für Weiß. Eine der berühmtesten Menschendarstellungen ist "Mann und Vogel", deren Interpretationen unterschiedlich sind. Drei Elemente sind dargestellt: ein verwundeter Büffel mit seinen über den Boden verteilten Eingeweiden, ein Mann in schlechter Verfassung mit einem Vogelkopf auf dem Kopf und einer Art Totempfahl mit einem Vogelkopf darüber. Einige sehen es als Jagdszene, andere interpretieren die Malerei als Darstellung eines Schamanen.

Wie wurde die Höhle von Lascaux entdeckt?

Wie wurde die Höhle von Lascaux entdeckt?
© Manu Allicot

Die Höhle von Lascaux wurde in den Wäldern bei Montignac, einem Dorf in der Dordogne, entdeckt. Auf der Suche nach dem unterirdischen Zugang, der der Legende nach in den Geschichten des Perigord zum Manoir de Lascaux führen soll, entdeckten vier Jugendliche die Höhle am 12. September 1940. Bei einem Spaziergang im Wald fiel der Hund von Marcel Ravidat in ein Loch. Als er ihn rettete, entdeckte Marcel ein zweites tieferes Loch. Einige Tage später kehrte er mit seinen Freunden George Agniel, Simon Coencas und Jacques Marsal an den Ort zurück. Sie vergrößerten das Loch und schafften es, hineinzuklettern. Im Licht ihrer Lampe entdecken sie Felsmalereien. Als sie sich bewusst wurden, dass sie einen Schatz gefunden hatten, informierten sie ihren ehemaligen Lehrer, Léon Laval, der die Höhle sofort besuchte. Erstaunt informierte er den Abt des Dorfes, Henri Breuil, der kam, um die Gemälde zu begutachten. Er nannte die Höhle dann "Die Sixtinische Kapelle der Vorgeschichte". Am nächsten Tag wurde die Höhle von Lascaux zur wichtigsten Höhle mit Höhlenmalereien erklärt, die in den vorherigen fünfzig Jahren entdeckt wurde.

Für die Öffentlichkeit zugänglich

Für die Öffentlichkeit zugänglich
© DAN COURTICE

Die Höhle wurde in den 1950er Jahren eröffnet und sehr schnell strömten Tausende von Touristen herbei, um diese Malereien unserer Cro-Magnon-Vorfahren zu sehen. Aber sehr schnell war der Zustand der Höhle bedroht. Tatsächlich war sie sehr lange Zeit unsichtbar gewesen, versteckt unter der Erde. An den Wänden der Höhle begannen sich jetzt weiße Pilze und Moose zu bilden. Dies ist vor allem auf das Licht, den Temperaturanstieg, aber auch auf den Dioxidgehalt zurückzuführen, der mit der Atmung der Touristen verbunden ist, die täglich nach Lascaux kamen. Um die Malereien und die Höhle zu erhalten, beschloss André Malraux, der damalige Kulturminister, sie 1963 für die Öffentlichkeit zu schließen. Im Jahr 1979 wurde sie zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt. Aller Informationen hier

Internationales Zentrum für parietale Kunst

Internationales Zentrum für parietale Kunst
© Manu Allicot

Am 18. Juli 1983 wurde Lascaux II eröffnet. Dies ist die erste Nachbildung der Höhle, aber nur 90% der Höhle wurden reproduziert. Lascaux II ermöglicht es den Besuchern, die Höhle unter sichereren Bedingungen zu erkunden. Da es sich nur um eine Kopie handelt, stellt sie keine Gefahr für die eigentliche Höhle und insbesondere für die Malereien auf den Felswänden dar. Der Erfolg war so groß, dass 2008 Lascaux III eröffnet wurde. Lascaux III ist eine Wanderausstellung der berühmtesten Gemälde. Die Wände wurden in großen Mengen reproduziert, so dass sie leicht um die Welt transportiert werden können.

Am 15. Dezember 2016 wurde schließlich Lascaux IV geöffnet, eine echte technologische Errungenschaft. Jeder Teil der Höhle wurde millimetergenau reproduziert, um eine möglichst hohe Genauigkeit zu gewährleisten. Sie befindet sich nur 200 m von der echten Höhle von Lascaux entfernt. Jedes Bild wurde nach den Methoden unserer Vorfahren reproduziert. Tatsächlich hat man für die Farben die gleichen Materialien benutzt, wie z.B. Eisenoxid für die Orangefarben, wobei die verschiedenen Farbtöne originalgetreu respektiert wurden. Direkt online buchen

Anderer Artikel vorgeschlagen vom Autor