• Login
10 Touristenattraktionen, die oft leider purer Tiermissbrauch sind.
Geposted 22.09.2018

NeuigkeitenDeutschland

Twitter Facebook 3 teilen

Diese 10 Attraktionen kennt wahrscheinlich jeder, doch was dahinter steckt bleibt oft verborgen. Wir zeigen Ihnen, was sich hinter den Kulissen abspielt.

  • Twitter
  • Facebook
  • 1. Eselreiten
    1. Eselreiten

    Sich von einem Esel das Gepäck tragen lassen, oder sich den steinigen Berg direkt auf dem Rücken des Esels hochbefördern lassen...das Touristengeschäft mit dem süßen Esel läuft gut. Doch fehlt es vielen Tieren an ausreichend Wasser und Futter, ihr körperlicher Zustand ist schlecht und auch die Haltungsbedingungen sind alles andere als artgerecht. Überlegen Sie, ob Sie wirklich von einem Esel getragen werden müssen, oder ob ein bisschen körperliche Aktivität nicht sogar sehr gut tut. Wenn es ein Eselritt sein soll, dann lassen Sie sich ruhig vom Anbieter die Ställe zeigen und schauen Sie sich das Tier genau an - wirkt es müde und abgekämpft oder wohlgenährt und energetisch?

  • 2. Kamelreiten
    2. Kamelreiten

    Das gleiche gilt für das Kamelreiten. Da sich die Tiere hinlegen müssen, damit Sie bequem aufsteigen können und mit ihren Vorderknien zuerst aufstehen, ist diese Prozedur sehr anstrengend und schädigt auf Dauer die Gelenke der Tiere. Viele Kamele müssen täglich Dutzende Touristen tragen, oft mehrere zusammen, ohne Gewichts- und Größenbeschränkungen. Einen Kamelritt können Sie an sich ohne Gewissensbisse machen, da die Tiere durchaus sehr ausdauernd und stark sind, doch schauen Sie sich auch wieder hier die Tiere genau an und fragen Sie, wie lange sie täglich arbeiten müssen.

  • 3. Pferde
    3. Pferde

    Pferde ziehen Touristen weltweit an, das Angebot an Reittouren ist gigantisch. Doch viele Besitzer nutzen diese Nachfrage schamlos aus und muten den sensiblen Tieren viel zu viel zu. Oft sind die Tiere in schlimmen körperlichen Zuständen, werden unter furchtbaren Bedingungen gehalten und müssen zu schwer arbeiten. Ein Reiterurlaub ist eine wunderbare Gelegenheit die Natur zu Pferd zu erkunden, aber passen Sie wirklich auf, an was für einen Anbieter Sie geraten. Es geht auch um Ihre Sicherheit, denn erschöpfte Tiere können ihren Schutzinstinkt einsetzen und für Sie gefährlich werden.

  • 4. Ponykarussell
    4. Ponykarussell

    Liebe Kinder, wir verstehen, was für eine magische Anziehungskraft Ponys haben, am liebsten würden wir den ganzen Tag mit ihnen verbringen. Doch bitte unterstützt keine Ponykarussells, denn die Ponys müssen den ganzen Tag im Kreise herumlaufen, haben unpassendes Equipment, Schmerzen in den Beinen und im Rücken, da sie oft viel zu große und zu schwere Kinder tragen müssen und sind stundenlang der Lärmkulisse des Volksfestes oder Jahrmarktes ausgesetzt. Die Tiere haben ein deutlich besseres Gehör als wir, sodass durch den Stress schnell Verhaltensstörungen entstehen können. Reiten ist tendenziell ein schönes Hobby, aber bitte nicht nur im Kreis auf einem erschöpften Pony!

  • 5. Elefantenreiten
    5. Elefantenreiten

    Auch das Reiten auf den sensiblen Riesen ist eine beliebte Touristenattraktion. Leider werden die intelligenten Tiere jedoch sehr schlecht behandelt. Mit einem spitzen Metallhaken werden sie zum Gehen gezwungen, Durst, Hunger und Schmerzen werden ignoriert und in der "freien" Zeit wird das Tier an einer kurzen Kette meist stundenlang angebunden. Den Touristen wird natürlich erzählt, es gehe den Elefanten gut, doch seien Sie sicher - das ist fast nie der Fall. Bereits als Jungtier werden sie gefangen, von ihrer Familie getrennt und "erzogen". Genießen Sie Ihren exotischen Urlaub ohne Elefantenritt, damit tun Sie den Tieren letztendlich etwas Gutes und Ihrem Gewissen auch!

1