Von nun an ist das Handgepäck an Bord einer Ryanair-Maschine nicht mehr gestattet

NeuigkeitenDeutschland

Twitter Facebook Google+ 1 teilen

Ab dem ersten November des Jahres erlaubt die Billigfluggesellschaft kein einzelnes Handgepäck mehr pro Person. Eine abrupte politische Veränderung, um gegen die Verspätungen der Maschinen und den langen Warteschlangen am Gepäckschalter vorzugehen.

Kein Handgepäck mehr

Kein Handgepäck mehr
© Kanokpol Prasankhamphaibun/123RF

Sehen Sie auch

Erstattung bei Flugverspätung
Reiserecht: Anspruch auf Ausgleichszahlung verjährt

Dabei handelt es sich um einen kleinen von Ryanair vorbereiteten Aufstand. Seit dem ersten November können die Passagiere der irischen Fluggesellschaft kein einzelnes Handgepäckstück mehr mit ins Flugzeug nehmen. Die sich häufenden Verspätungen sowie die langen Warteschlangen während der Gepäckaufgabe am Flughafen seien der Grund dafür.

Bis zu diesem Zeitpunkt war es die Passagiere der Billigfluglinie erlaubt, zwei Reisekoffer mitzunehmen. Diese wurden dann im Gepäckraum gelagert. Das einzige Problem, Ryanair entscheidet sich schnell für das oben genannte Verbot, um den Erfolg zu erhöhen. Im August erreichte die Quote der Nutzung des Gepäckraumes 97%, was einige Verspätungen verursachte.

Um zu viel Aufruhr zu vermeiden, hat Ryanair bereits jetzt schon die neuen Maßnahmen auf der Website der Gesellschaft angekündigt. So ist die Kundschaft gezwungen, ihr Gepäck im großen Laderaum zu platzieren. Die Preise liegen zwischen 25 und 35 Euro für ein Gepäckstück zwischen 15 und 20 Kg. Damit es sich nicht auf bis zu 40 Euro erhöht, werden die Passagiere gebeten, ihre Gepäckaufnahme über das Internet durchzuführen.

0 Wie 0 Ich mag es nicht
Die Redaktion
Geposted 19.09.2017 1 teilen
Twitter Facebook Google+
Plädoyer für das Städtchen Versailles Plädoyer für das Städtchen Versailles Hamburg: Kein Bargeld in diesem Café Hamburg: Kein Bargeld in diesem Café