Warum werden so viele Passagiere nach einem Flug krank?
Geposted 08.11.2018 3 teilen

NeuigkeitenDeutschland

Twitter Facebook 3 teilen

Krank nach einem 3 Stunden Flug? Wir verraten Ihnen, warum erkranken wirklich so viele Passagiere an Bord...

Deshalb wird man nach einem Flug krank!

Deshalb wird man nach einem Flug krank!
© Manuel Faba Ortega/123RF

Wer sich nach Flügen kränklich fühlt, denkt häufig, dass die "schlechte Luft" dafür schuldig ist. Doch ziehen Turbinen alle drei Minuten frische Luft von außen ins Flugzeug. Dabei entfernt der Filter fast 100 Prozent aller Viren und Keime aus der Luft im Flieger. Woran es wirklich liegt?

Klassisch dauert es nur drei Minuten, bis die Luft an Bord einmal komplett ausgetauscht wurde. Keime und Viren bekommen also gar nicht erst die Chance, sich von einer einzelnen Person auf die komplette Kabine zu verteilen, wenn die Turbinen ständig frische Luft von außen zapfen und leiten sie ins Flugzeug. Ähnlicherweise transportieren Leitungen in der Decke die Luft aus dem Flugzeug ununterbrochen nach außen.

Cornelia von Ammon, Pressesprecherin des Bundesverbands der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie, verrät dazu: "Durch die Turbinen strömt kontinuierlich frische Luft von außen ins Flugzeug." Die Luft in der Kabine durchfließt außerdem Filter, die 99,99 Prozent aller Keime und Viren entfern.

Doch warum ist man krank nach einem Flug?

Wenn Ihr Sitznachbar hustet oder niest, hilft der beste Filter an Bord nicht! Die Systeme stellen also sicher, dass Flugreisende keine keime verseuchte Luft einatmen müssen. Wenn nun aber Ihren Sitznachbar krank ist, kann selbst der beste Filter nichts dagegen ausrichten. Das hängt von dem Flugzeug nicht, sondern von jedem Ort, an dem viele Menschen eng aufeinander sitzen!