Fitness-Training an Bord kann bei unruhiger See gefährlich sein
Geposted 09.08.2018 2 teilen

NeuigkeitenDeutschland

Twitter Facebook 2 teilen

Wer bei kräftigen Wellen Training oder Sport im Fitnessstudio an Bord treibt, sollte besonders vorsichtig sein.

Sort an Bord bei kräftigen Wellen kann gefährlich sein

Sort an Bord bei kräftigen Wellen kann gefährlich sein
© holidaycheck.de

Die See ist nicht immer ruhig, deshalb sollten Kreuzfahrtgäste im Fitnessstudio an Bord das immer bedenken. Bei unruhiger See und kräftigen Wellen entsteht Risiko für die Gesundheit. Nach einem Sturz dort haftet nicht automatisch Reiseveranstalter.

Denn nach einem Sturz dort haben Touristen nicht automatisch Anspruch auf Schadenersatz, wie ein Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz zeigt. Die Nutzung des Fitnessstudios eines Kreuzfahrtschiffes ist sehr modern und cool aber erfolgt vielmehr auf eigene Gefahr. Das berichtete die "Neue Juristische Wochenschrift".

Es geht um eine Frau, die während sehr unruhiger See vom Laufband abstieg, stürzte sie und zog sich eine Oberschenkelzerrung und eine Schwellung zu. Die Touristin forderte von der Reiseagentur Schmerzensgeld und Schadenersatz wegen entgangener Reisefreude - und zwar mit der Begründung, der Veranstalter habe die Verkehrssicherungspflichten verletzt. Aufgrund der unruhiger See hätte der Veranstalter das Fitnessstudio sperren oder zumindest auf die Gefahren hinweisen müssen.

Leider stellte Gericht fest, dass die Klage ursprünglich zulässig und begründet war. Jeder Tourist an Bord, der bei schwerem Seegang das Fitnessstudio an Bord nutzen möchte, müsste dabei für sich entscheiden, welches Risiko er eingeht. Die Nutzung des Fitnessstudio an Bord erfolgt auf eigene Gefahr, sei selbstverständlich. Der Hinweis des Veranstalters sei daher nicht nötig gewesen. Zudem habe der Sturz bei dem Wetter an jeder anderen Stelle des Kreuzschiffes passieren können.