• Fidschi
    © iStockphoto.com / Mvaligursky
1      
  • Vergleichen Sie Ihre :
  • Flüge
  • Hotels
  • Flug + Hotel
  • Privat-Wohnung
  • Mietwagen
  • Reisen
  • Zielort

Fidschi

Der Inselstaat Fidschi besteht aus 400 paradiesischen Inseln! Nur wenige von ihnen, etwa hundert, sind bewohnt. Reisen auf die Fidschi Inseln sind sehr begehrt, denn die Region verfügt über eine Unterwasserwelt, die sowohl Hobbytaucher als auch Profitaucher beeindruckt: Der Archipel gehört zu den zehn beliebtesten Tauchdestinationen der Welt.

Wichtige Informationen zur Reisevorbereitung

Die Fidschi Inseln, oder auch Republik Fidschi, sind ein Inselstaat im Südpazifik der sich nördlich von Neuseeland und östlich von Australien befindet. Die Bevölkerung auf den Fidschi Inseln ist bunt gemischt. Sie setzt sich aus Polynesiern, Mikronesien, Melanesiern, Europäern und Chinesen zusammen. Die multikulturellen Einwohner haben sich ihre Traditionen bewahrt und feiern unzählige Feste. Hier haben Sie daher die einmalige Möglichkeit, besonders viele Kulturen in einem Land zu erleben.

Wenn Sie nach Fidschi fliegen wollen, müssen Sie sich auf jeden Fall die Zeit für einen Cocktail am Strand nehmen und das sagenhafte Südseefeeling genießen. Besonders schön sind zudem lange Strandspaziergänge oder ein ausgedehntes Bad. Zum Tauchen oder Schnorcheln lädt Sie der Pazifik vor den Fidschi-Inseln ein. Die Unterwasserwelt dort ist atemberaubend - Sie können eine Vielzahl von unterschiedlichen Fischen, Moränen, Korallen oder andere Meeresbewohner bestaunen. Die angebotenen Tauchkurse lassen Ihren Aufenthalt unvergesslich werden. Der schönste Strand der Fidschi-Inseln ist der Strand von Natadola, der sich darüber hinaus super zum Bodyboarden und Surfen eignet. Es ist jedoch trotzdem Vorsicht geboten: Die Strömungen, die hier herrschen, können durchaus gefährlich sein. Wenn Sie also auf dem Board nicht sicher sind, und mäßig schwimmen können, sollten Sie eher vom Strand aus zusehen. Doch keine Angst - der Blick auf das Meer raubt Ihnen den Atem!

Generell eignen sich die Fidschi-Inseln perfekt für ein Inselhopping. Sie sollten auf jeden Fall ihre Zeit am Strand genießen, aber bleiben Sie nicht auf Ihrer "Hausinsel", sondern nehmen Sie die Möglichkeiten einen Transports per Speedboat oder Fähre wahr und entdecken Sie noch andere Inseln. Vielleicht ist ja Ihre persönliche Trauminsel dabei. Wir haben Ihnen einige der Inseln zusammengestellt, die Sie besonders interessieren könnten.

Sehr malerisch und definitiv eine Reise wert ist der Sri Siva Subramaniya Temple in Nadi. Er ist der größte Hinduistische Tempel der Südhalbkugel und außerordentlich sehenswert. Ein weiterer Touristenmagnet sind die Höhlen von Naihehe, die im Sigatoga Tal liegen. Sie sind jedoch nicht nur bei den vielen Reisenden beliebt, sondern auch bei den Einheimischen selbst, denn auch Sie schauen sich die magischen Höhlen gerne an. Sie dienten früher heidnischen Stämmen als Hauptquartier, man kann also sagen, dass die Höhlen als Stätte der Rituale der Stämme gedient haben. Hier hin sollten Sie auf jeden Fall einen Tagesausflug machen.

Eine besonders schöne Aussicht auf die Inseln hat man vom Berg Batilamu auf die Insel Viti Levu. Der Aufstieg ist mit etwas Aufwand verbunden, jedoch wird man danach mit einem atemberaubenden Blick auf die gesamten Fidschi-Inseln belohnt. Also schnell die Wanderschuhe geschnürt, und sich genug Proviant und Flüssigkeit mitgenommen, und schon kann der steile Aufstieg auf den Berg beginnen. Die Aussicht wird Sie für die Strapazen in jedem Fall belohnen.

Ebenfalls sehr empfehlenswert ist Caqalai, eine kleine Fidschi-Insel die vor Levuka liegt und ein toller, friedvoller Ort ist. Ein tolles Plätzchen Erde, das nur dafür geschaffen zu sein scheint, sich zu entspannen und den Alltagsstress hinter sich zu lassen. Hier können Sie ausgedehnte Spaziergänge machen, oder einfach schnorcheln gehen. Auch dort werden Sie eine atemberaubende Unterwasserwelt vorfinden, die es zu erkunden gilt.

Auf der Insel Kadavu, die die viertgrößte Insel der Fidschi-Insel ist, können Sie die tolle Vielfalt der Fauna und Tierwelt beobachten. Sie ist an zwei Stellen eingeschnürt und besteht somit aus drei Inselteilen, die miteinander verbunden sind. Hier erwarten Sie neben Hügeln, dicht bewaldete Regenwälder, sowie Wasserfälle, die sich von den extrem hohen Hängen hinabstürzen. Besonders schön sind hier auch die von Kokospalmen gesäumten Buchten. Auf der Insel Ono hingegen können sie das Great Astrolabe Riff bewundern, das eins der längsten durchgehenden Riffe auf Fidschi ist.

Tipps der Redaktion

Fidschi galt lange als teurere Destination, die einer Handvoll Privilegierten vorbehalten ist. Heutzutage ist dem aufgrund der billigeren Flugverbindungen nicht mehr so. Alles hängt vom Lebensstandard vor Ort ab. Wenn Sie die hiesige Lebensweise annehmen, in kleinen Pensionen übernachten, in billigen Lokalen und an den Marktständen essen, mit den öffentlichen Bussen und Schiffen fahren, werden Sie nicht mehr als 30 Euro pro Tag brauchen. Wenn Sie jedoch im Stile der Hollywood-Stars Urlaub machen möchten und sich unter Palmen in der Sonne liegend oder am Pool in einem Luxushotels inmitten tropischer Vegetation und mitsamt einer privaten Lagune himmelblaue Cocktails, Langusten und Sekt servieren lassen möchten oder eine Yacht chartern und auf einem Atoll tauchen gehen, wird das Budget natürlich explodieren.

Die Fidschi-Inseln sind definitiv ein echtes Paradies auf Erden. Die unzähligen Inseln haben eine ursprüngliche und wunderschöne Landschaft. Darüber hinaus überzeugt der Inselstaat mit seiner warmherzigen Bevölkerung, die den Urlaub auf den Inseln noch schöner macht als er ohnehin schon ist. Ein weiterer Punkt der definitiv für einen Urlaub auf den Fidschi-Inseln spricht, ist die atemberaubende Unterwasserwelt, die eine Vielzahl von Fischarten und Korallen birgt. Die wunderschönen Strände eignen sich perfekt, um einfach mal die Seele baumeln zu lassen und den stressigen Arbeitsalltag zu vergessen. Das warme, türkisblaue Wasser lädt zum Baden ein - wenn man sich hier nicht vom Alltagsstress erholen kann, wo sonst?

Gegen einen Urlaub auf den Fidschi-Inseln spricht, dass die meisten Konsumgüter importiert werden müssen, dadurch werden die Lebenshaltungskosten besonders in die Höhe getrieben. Darüber hinaus müssen Sie sich auf einen langen Flug einrichten. Die Reise bis ans andere Ende der Welt ist sehr anstrengend aufgrund der großen Entfernung, wegen der Zeitumstellung und des tropischen Klimas.

Zyklone und starke Winde sind auf den Fidschi-Inseln nicht unwahrscheinlich. Vor allem von November bis Ende April ist hier mit teils sehr starken Winden zu rechnen, die sich durchaus zu heftigen Stürmen entwickeln können. Es ist daher ungemein wichtig, dass Sie sich vor Ihrem Reisebeginn über die Wetterlage während Ihres Aufenthalts informieren und sich im Fall der Fälle unbedingt an die Sicherheitshinweise halten.

In größeren Städten kam es in letzter Zeit vermehrt zu Diebstählen, Raub oder Wohnungseinbrüchen, dabei schrecken die Täter vor Gewaltanwendung nicht zurück. Die Regierung Fidschis ist sehr bemüht diesen Zustand einzudämmen und die Polizeiarbeit noch mehr zu verbessern. Wichtige Tipps für Sie: Tragen Sie Ihre Wertsachen sichtbar bei sich und seien Sie bei Dunkelheit besonders vorsichtig. Darüber hinaus sollten Sie das Fahren per Anhalter eher vermeiden, und lieber ein Taxi nehmen, oder sich direkt einen eigenen Mietwagen zulegen.

Pluspunkte

  • +Ein echtes Paradies in den Tropen mit ursprünglichen und wunderschönen Landschaften und einer warmherzigen Bevölkerung: Seit zwei Jahrhunderten inspiriert dieser Inselstaat romantische Seelen.
  • +Die Unterwasserwelt ist einzigartig und gehört zu den schönsten weltweit; die Inseln sind ideal zum Baden und für zahlreiche Sportarten.
  • +Die günstigste Reisezeit fällt in die Sommermonate.

Minuspunkte

  • -Die meisten Konsumgüter müssen importiert werden, was die Lebenshaltungskosten in die Höhe treibt.
  • -Lange Flugdauer, anstrengende Anreise aufgrund der großen Entfernung, der Zeitumstellung und des Klimas.

Traditionen

Die Fidschianer betreiben noch traditionelles Handwerk, vorwiegend die Töpferei, die die westlichen Einflüsse sowie den Einfluss der Missionare und des Tourismus überdauert hat. Die rituellen Tänze (mekes), die von mündlichen Überlieferungen begleitet werden, werden immer noch praktiziert. Nicht empfehlenswert ist es, ohne Oberteil am Strand zu liegen oder in den Dörfern in Badeshorts spazieren zu gehen.

Auf Fidschi werden zwei verschiedene Arten eines gewissen Feuertanzes praktiziert. Einerseits gibt es den Feuertanz, der von den Fidschi-Einwohnern selbst erfunden wurde, andererseits gibt es einen Tanz der von den Indern importiert wurde. Der Feuertanz wird vor allem auf der Insel Bega praktiziert. Die Tänzer gehen dabei barfuß über extrem heiße Steine, was enorm schmerzhaft ist. Die Vorbereitungen auf diesen Tag beschäftigt ein Dorf circa einen ganzen Monat. Bei dem Feuertanz wird jedoch nicht nur über heiße Steine gegangen, sondern es werden auch bestimmte Rituale abgehalten, die Sie sich ebenfalls anschauen sollten.

Küche

Die einheimische Küche besteht aus Gerichten aus Fidschi und indischen Gerichten. Zu den Spezialitäten gehören Kakoda (Fisch mit Kokosmilch und Limette), Rourou (Gericht aus Taro), Kassaua (gebackene Tapioca, überbacken mit Kokosnusssaft, Rohrzucker und Bananenbrei) und Duruka (eine Art Spargel). Darüber hinaus werden verschiedene indische Curries und westliche Speisen serviert. Zum Nachtisch steht eine breite Palette tropischer Früchte zur Auswahl.

Die Fidschi-Inseln verfügen zudem über eigene Biersorten wie Carlton oder Fiji Bitter. Meridan Moselle und Suvanna Moselle hingegen sind Weinsorten die von den Inseln kommen. Überall auf der Insel trinkt man darüber hinaus Kava oder Yagona. Dieses alkoholische Getränk wird aus der Wurzel der Pfefferpflanze hergestellt. Generell sollten Sie wissen: Nur Restaurants, Klubs und Hotelbars haben die Lizenz alkoholische Getränke zu servieren.

Souvenirs und Handwerk

Souvenirs zum Andenken: lokales Handwerk (Pareos, Stickerei, Korbwaren, Töpferwaren, Holzfiguren), Schmuck aus Perlmutt, Perlen, Muscheln, Gewürze, Folkloremusik. Handeln ist eher unüblich, mit Ausnahme der indischen Verkäufer. Die Geschäfte sind in der Regel von 09.00 Uhr bis 17.00 Uhr montags bis freitags und von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr samstags geöffnet.