1      

Chile Reisen: Ein Land zwischen den Antillen und dem Pazifik

Viele Länder Südamerikas sind beliebte Reiseziele, besonders für Abenteuerliebhaber. Doch wie wäre es mit einer Entdeckungstour durch eines der wohl längsten Länder der Erde, Chile? Das Land am südpazifischen Ozean hat vieles zu bieten, was das Touristen-Herz höher schlagen lässt, u.a. diverse Nationalparks oder den Vulkan Villarrica. Lesen und staunen Sie, was Chile zu bieten hat!

Wichtige Informationen zur Reisevorbereitung


Chile bietet für jede Art von Urlaubern etwas. Das Land ist einerseits für seine endlos scheinenden Sandstrände bekannt, was das Herz von Sonnen -und Entspannungshungrigen höher schlagen lässt. Andererseits überzeugt Chile vor allem durch seine tolle Landschaft, Wüsten und Vulkane, daher ist das südamerikanische Land auch eine perfekte Anlaufstelle für Abenteuerreisende.

Eines der beliebtesten Ausflugsziele in Chile ist die Atacama- Wüste, die auch das ?Tal des Mondes? genannt wird und sich entlang der Pazifikküste Südamerikas erstreckt. Der Grund für den ausgefallenen Namen liegt im Gesteinsvorkommen der Wüste begründet. Durch die steinige Landschaft der Wüste könnte man glauben, dass man sich auf dem Mond befindet. Besonders bietet es sich an, die Wüste bei Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang zu besichtigen, da die Steine zu diesen Tageszeiten besonders schöne Schatten werfen, die ein tolles Fotomotiv bieten. Wichtiger Tipp: Nehmen Sie sich ausreichend zu trinken mit, denn das Klima in der Atacama Wüste wirkt besonders austrocknend!

Für diejenigen unter Ihnen, die lieber das satte Grün Chiles, als seine wasserarmen Wüstenregionen besichtigen möchten, bieten sich zwei große Nationalparks des Landes für eine ausgiebige Entdeckungstour an. Der Nationalpark Torres del Paine liegt im Süden Chiles und hat seinen Namen aufgrund seiner drei großen, spitzen Felsenberge. Um die Berge herum wurde Ende der 50-er Jahre der Nationalpark gegründet, der neben einer Vielzahl an Tier- und Pflanzenarten, auch Seen, Flüsse und Gletscher zu bieten hat. Für Reisende unter Ihnen, die das Wandern lieben und auf der Suche nach einer abenteuerlichen Entdeckungstour sind, ist dieser Ort genau der Richtige. Ein weiterer Nationalpark, der für diese Art von Urlaubern sehr interessant sein könnte ist der Lauca- Nationalpark an der Grenze zu Bolivien im Nordosten Chiles. Der für Viele schönste der chilenischen Nationalparks ist sehr hoch gelegen und ist rundherum von Vulkanen umgeben, die typisch für die chilenische Landschaft sind.

Hier liegt auch einer der höchstgelegenen Seen, der Lago Chungará in dessen unmittelbarer Nähe der Vulkan Parinacota thront. Aber nicht nur für Entdeckungsliebhaber eignet sich dieses Gebiet. Es besteht nämlich die Möglichkeit, nach einer anspruchsvollen Tour durch den Park, ein Bad in den heißen Quellen von Jurasi zu nehmen, und das einzigartige Panorama zu genießen. Der Lauca- Nationalpark bietet somit für jeden etwas.

Ein weiteres Highlight in Chile ist der Rapa-Nui Nationalpark auf den Osterinseln, die sehr beliebt sind, vor allem aufgrund der weltbekannten Kopf-Statuen, die Maoi, die von den Ureinwohnern der Inseln aufgestellt werden und ein sehr beliebtes Fotomotiv darstellen. Die Osterinseln liegen circa 3000 Kilometer vor der chilenischen Küste und liegen somit mitten im Südpazifischen Ozean. Hierher gelangen Sie vor allem mit dem Schiff oder mit dem Flugzeug von Santiago de Chile aus. Aufgrund Ihrer Abgeschiedenheit bieten die Osterinseln nicht sonderlich viel Flora und Fauna, sie sind dennoch definitiv einen Besuch wert!

Ein weiteres ?Must-Visit? ist der immer noch aktive Vulkan Villarica, der sich in der Mitte des Landes befindet. Der Vulkan gehört zum pazifischen Feuerring und ist circa 2840 Meter hoch und brach laut Datierungen erstmals 1558 aus. Sein letzter Ausbruch war Ende März 2015. Insgesamt brach der Vulkan im Laufe der vergangenen 500 Jahre circa 50 Mal aus, und kostete schon vielen Menschen das Leben. Heute ist der Villarica eine der meistbesuchten Attraktionen Chiles, die auch regelmäßig in den Sommermonaten mit geführten Bergtouren von Touristen besichtigt werden kann. Wäre das vielleicht etwas für Sie?

Wenn sie jedoch vorwiegend an einem Trip durch die chilenischen Städte interessiert sind, bietet sich die Stadt Punta Arenas an. Diese Stadt ist die südlichste Stadt des Landes und der Welt, und liegt im sogenannten ?einsamen Feuerland?, das eine atemberaubende Natur bietet; Gebirgsketten, Gletscher und Wälder bieten einen atemberaubenden Anblick. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt sind vor allem die malerischen Friedhöfe und die Schiffwracks die sich am Rand der Stadt befinden. Wenn Sie hier sind, wird Ihnen mit Sicherheit die kulturelle Vielfalt des Landes auffallen, denn hier haben sich Menschen aus allen Herrenländern angesiedelt, wie Portugiesen, Russen oder Kroaten.

Neben der südlichsten Stadt der Welt, bietet natürlich auch die Hauptstadt Chiles, Santiago de Chile, ein sehr beliebtes Ausflugsziel. Santiago de Chile befindet sich in der Mitte des Landes, eingekesselt zwischen dem Pazifik und der Gebirgskette der Anden. Wenn das Wetter gut ist und der Blick relativ klar, bietet sich die Wanderung auf einen der beiden Berge, Cerro Santa Lucía oder Cerro San Critsobál, in Santiago an. Von hier aus haben sie einen tollen Blick auf die Stadt.

Besonders sehenswert in der Stadt selbst, sind die unzähligen Museen, wie das Museo de las bellas Artes, die Kathedrale, das Teatro Municipal oder das Ausgeh-Viertel Bellavista und die Shoppingallee im Stadtteil Providencia. Wie Sie sehen überzeugt Chile vor allem durch seine unzähligen Möglichkeiten der Freizeitgestaltung und seinen Facettenreichtum!

Tipps der Redaktion


Wenn Sie einen Urlaub in Chile planen, ist es zunächst wichtig, dass Sie sich Gedanken darüber machen, was Sie genau besichtigen möchten und welche Art Urlaub Sie machen wollen. Dadurch, dass Chile in Hinsicht auf seine Attraktionen sehr viel zu bieten hat, sollten sie im Vorhinein selektieren, was für Sie am interessantesten ist. Ein wichtiges Credo bei Ihrer Reiseplanung sollte es sein, sich viel Zeit während Ihres Aufenthalts in Chile einzuplanen, da die Strecken zwischen den einzelnen Besichtigungsstätten oft sehr lang sind. Deshalb sollten Sie sich auch auf lange Bus oder Autofahrten einstellen.

Ein weiterer wichtiger Tipp, was das Thema Zeit in allen südamerikanischen Ländern angeht, ist, dass man sich von seiner deutschen Pünktlichkeit verabschieden, und sich an die ?Mañana?- Mentalität der Chilenen gewöhnen sollte, denn es kommt nicht selten vor, dass gebuchte Busse beispielsweise, deutlich später kommen, als angekündigt.

Ein weiterer Punkt der durchaus von Vorteil auf Ihrer Chile Reise ist, vor allem für diejenigen die eventuell einen längeren Aufenthalt im Land planen, sind Spanischkenntnisse. Der Grund hierfür ist vor allem die rudimentäre Bildung der Chilenen, was das Englische betrifft. In manchen Orten, wie Torres del Paine, kommen Sie jedoch auch mit Englisch weiter, dies gilt aber nicht für jede Region.

Einen weiteren Punkt, den Sie auf Ihrer Reise durch Chile ebenfalls unbedingt beachten sollten ist, dass die Jahreszeiten den europäischen Jahreszeiten entgegengesetzt sind. Deshalb ist die beste Reisezeit zwischen Dezember bis Februar. Darüber hinaus verfügt das Land, durch seine Länge, über verschiedene Klimazonen. Deshalb ist es ratsam sich im Vorhinein zu informieren, wie das Klima in der jeweiligen Region ist, die Sie besichtigen möchten, damit Sie Vorkehrungen treffen können, was die richtige Kleidung angeht.

Vor Ihrer Entdeckungstour in Santiago de Chile sollten Sie sich über das Wetter in der Stadt informieren, denn dadurch, dass die Hauptstadt Chiles zwischen dem Andenmassiv und dem Pazifik liegt, herrscht in der Stadt selbst meist Smog, der ihren Trip durch die Stadt unangenehm machen kann. Daher ist es ratsam sich einen schönen und sonnigen Tag zur Besichtigung der Stadt auszusuchen.

Wichtig bei all Ihren Touren durch das Land ist es, Ihre Wertsachen immer im Blick zu haben bzw. sie am besten direkt im Hotel in einen Safe einzuschließen. Die Kriminalität in Chile ist immer noch sehr hoch, vor allem an öffentlichen Plätzen, wie in Bahnhöfen, am Strand oder in Cafés. Des Weiteren sollten Sie Demonstrationen meiden, da es hier oft zu Ausschreitungen kommen kann.

Traditionen

Was besonders bei einer Reise durch Chile auffällt, sind die traditionellen Unterschiede zwischen den ländlichen Regionen und den chilenischen Städten. Während in der Stadt die typischen Traditionen des Landes eine untergeordnete Rolle spielen, sind diese auf dem Land umso präsenter. Hier finden immer noch die typischen Folklore-Tänze in typischer farbenfroher Tracht statt. Der Huaso, ein chilenischer Reiter hoch zu Ross, gehört zum Alltagsbild in den ländlichen Regionen. Ebenso spielt das indianisch geprägte Kunsthandwerk in den Dörfern eine sehr wichtige Rolle und stellt eine wichtige Einnahmequelle für die Einheimischen dar, die die Kunsthandwerke meist an Touristen verkaufen. Ganz im Gegensatz dazu stehen die modernen Städte, die mit diversen Shoppingzentren und anderen Freizeitmöglichkeiten einen kosmopolitischen Flair haben, und sich weit von der eigentlichen Tradition der Ureinwohner entfernt haben.

Sehenswürdigkeiten

Die Wüste , Chile
Die Wüste
Die Weinberge , Chile
Die Weinberge
Die Seen , Chile
Die Seen
Chile : Besuchen

Küche


Die Chilenische Küche ist vor allem für Ihre fleischreichen und deftigen Gerichte bekannt. Ob Hühnchen, Rind oder Schwein- die Chilenen essen viel und gerne Fleisch. Dazu gibt es meist viel Gemüse aus eigenem Anbau und natürlich Obst. Obwohl Chile am Meer liegt, essen die Chilenen vergleichsweise wenig Meeresfrüchte oder Fisch. Wichtig beim Verzehr von Gemüse oder Obst ist es, die Lebensmittel vorher abzukochen und im Zweifelsfall lieber darauf verzichten, da die Nahrung mit kontaminierten Wasser in Berührung gekommen sein könnte.

Besonders wichtig bei den Chilenen ist die Nachspeise. Hier wird dann noch einmal alles genossen, was Geschmack und Gehalt hat. Seien es Torten, Törtchen, Kekse oder Süßigkeiten- der Chilene isst, was schmeckt. Die Essensgewohnheiten in Chile haben starke Ähnlichkeit mit denen der Spanier. Das Frühstück beginnt eher karg, danach folgt das späte Mittagsessen um 14 Uhr. Die Once, am Nachmittag, bildet meistens die vorletzte Speise vor dem späten und reichhaltigen Abendessen ab 20 Uhr.