3 Tage Marseille, von der Stadt in die Natur abseits der ausgetretenen Pfade

Marseille, das lange Zeit ignoriert oder sogar gefürchtet wurde, gewinnt in den Herzen der Franzosen langsam wieder an Popularität. Die sonnige Stadt gefällt dank ihrer Vielfalt, ihrer Wärme und ihrer eklektischen Seite immer mehr. Auch die Szenen aus dem Leben in Marseille sind Teil der Identität der Stadt. Der Sonnenuntergang über dem Alten Hafen, die wohlwollende Silhouette von Notre-Dame de la Garde oder die Menschenmassen auf der Cannebière verleihen Marseille sein besonderes Flair. Und doch erreicht man nach wenigen Schritten die Natur und atemberaubende Landschaften, ohne die Stadt wirklich zu verlassen. Von grünen öffentlichen Parks mitten im Stadtzentrum über den Nationalpark Calanques bis hin zu Stränden und Buchten, die sich vor neugierigen Blicken verstecken, ist die Natur in Marseille überall zu finden. Hier ist eine dreitägige Route abseits der ausgetretenen Pfade, die zeigt, dass die Stadt der Phokéne immer wieder für Überraschungen gut ist.

Notre-Dame de la Garde dominiert Marseille.

- © saiko3p / Shutterstock
Marseille

✈️ Fliegen Sie nach Marseille!

Der Flughafen von Marseille wird von zahlreichen Fluggesellschaften zu oft sehr günstigen Preisen angeflogen!
ab
39 €
Buchen

Tag 1: Natur, Kultur, Architektur

Vormittag in Borély

Wir stellen unsere Koffer im Château Beaupin ab, einem zeitlosen Ort im Stadtteil Pointe Rouge. Gleich am Morgen geht es zum Parc Borély, einem riesigen Anwesen mit 18 Hektar Grünfläche im 8. Arrondissement der Stadt. Das Schloss des Parks beherbergt das Museum für dekorative Künste, Fayence und Mode, in dem man das Gefühl hat, in den Wohnsitz der Borély eingeladen zu sein, einer Kaufmannsfamilie, die den Bau des Schlosses veranlasst hat. Hier wird eine große Keramiksammlung ausgestellt.

Schloss Beaupin Marseille
Booking.com

Schloss Beaupin

Ein kleines Schloss im Herzen des 8. Arrondissements von Marseille? Wir lieben es!
8.5 Sehr gut
ab
122 € / Nacht
Buchen

Nach der Besichtigung, im Schatten eines Sonnenschirms in einem kleinen Innenhof, in dem ein Brunnen fließt, genießt man im Café Borély einen frischen Salat. Weiter geht es zumHippodrom von Borély, das auch ein Golfplatz ist, wo man die Jockeys beim Training beobachten kann, bevor man zu den Stränden und zum Kreisverkehr von Prado gelangt, von wo aus man das berühmte Riesenrad von Escale Borély sehen kann.

Das Riesenrad auf der Escale Borély in Marseille.

- © mehdi33300 / Shutterstock

Den botanischen Garten Borély sollten Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen. Ein intimer Garten, der nach vorheriger Anmeldung für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Es ist schön, durch die Alleen der verschiedenen Bereiche des Gartens zu schlendern: Heilpflanzen, Kletterpflanzen, chinesischer Garten, japanischer Garten... Eine charmante Pagode versteckt sich hinter Ahornbäumen und in den zahlreichen Wasserstellen des Gartens hört man die Frösche quaken. Ein zeitloser Ort in der Stadt!

Der Park Borély in Marseille.

- © olrat / Shutterstock

Architektonischer Zwischenstopp in der Cité Radieuse

Wenn man den Parc Borély durch das Westtor verlässt, folgt man einem Weg, der am Wasser entlangführt: dem Huveaune-Fußweg (sentier pédestre de l'Huveaune). Dieser angelegte Weg folgt dem kleinen Fluss, der in der Sainte-Baume entspringt, auf einer Länge von zweieinhalb Kilometern. Als beliebter Ort für Spaziergänger und Radfahrer herrscht hier eine ruhige Atmosphäre, die dazu einlädt, sich Zeit zu nehmen. Auf Höhe des Stade Vélodrome geht es in Richtung der Cité Radieuse von Le Corbusier, die auch "La Maison du Fada" genannt wird und nur wenige Gehminuten entfernt ist.

Das Rooftop der Cité Radieuse von Le Corbusier. Kali Story

Dieses außergewöhnliche Gebäude, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, wurde von Le Corbusier entworfen und zwischen 1947 und 1952 errichtet. Es entstand aus einem Traum: Es sollte seinen Bewohnern ermöglichen,kollektiv darin zu leben, ohne es verlassen zu müssen. Daher ist das Gebäude auf das Wohlbefinden und den Komfort seiner Bewohner ausgelegt: Es gibt Geschäfte, eine Kunstgalerie, ein Restaurant und eine Teestube, eine Schule, ein Fitnessstudio, ein Rooftop mit einem kleinen Teich, das Hotel Le Corbusier und das berühmte MaMo (Zentrum für zeitgenössische Kunst), das von Ora Ito geleitet wird. Einige Bereiche sind nur für Anwohner zugänglich, um den Ort zu erhalten.

3* Hotel le Corbusier Marseille
Booking.com

3* Hotel le Corbusier

Schlafen Sie in einem der symbolträchtigsten Bauwerke von Marseille: der Cité Radieuse von Le Corbusier!
7.6 Gut
ab
111 € / Nacht
Buchen

Tag 2: Spaziergang auf der Corniche

Bummeln in den Anses

Es gibt nichts Besseres als ein morgendliches Bad, um den Tag in der Stadt zu beginnen, ohne dass man das Gefühl hat, in der Stadt zu sein. Auf der Corniche Kennedy fährt man durch das Vallon des Auffes, einen malerischen kleinen Hafen in Marseille, der die Touristen zum Träumen bringt. Sein Name stammt von einem Gras, das zur Herstellung von Korbwaren diente, die von den Fischern verwendet wurden. Hier kann man die typischen Gassen erkunden. Es ist noch zu früh, um bei Chez Jeannot auf eine Pizza einzukehren, aber die Adresse ist notiert!

Das Vallon des Auffes in Marseille.

- © Boris Stroujko / Shutterstock

An derAnse de Malmousque kommt man dem Meer noch näher. Wenn man den Hügel hinaufgeht, lässt eine Straße rechts eine für das Militär zugängliche Residenz zurück. Man geht an der Promenade de la Corniche entlang, über die man zurAnse de Maldormé mit ihren schönen Traumvillen gelangt, darunter die berühmte gelbe Bastide, die früher "Mona Lisa" genannt wurde. Der kleine Kieselstrand unterhalb der Straße mit seinem durchscheinenden Wasser lädt zum Baden ein.

Die gelbe Bastide, das ikonische Haus in der Anse Maldormé.

- © olrat / Shutterstock

Das Viertel Endoume

Von nun an ist es Zeit für Pizza, und wir werden sie im L'Eau à la Bouche probieren. Eine typische Pizzeria im Viertel Endoume, in der die Pizzen köstlich schmecken. Die Theke aus Res opal und die bunten Kacheln machen sie zu einem sehr sympathischen Ort im Viertel für die Mittagszeit. Man kann die Gelegenheit nutzen, um durch die engen und bukolischen Gassen dieses charmanten Viertels zu schlendern.

Eine der Gassen des Viertels Endoume. Kali Story

Am Nachmittag geht es weiter zum Gezeitengraphen. Der Gezeitenmesser von Marseille ist sowohl ein Beobachtungsinstrument als auch ein Gebäude, das ihn beherbergt, und fasziniert Neugierige. Er ist in der Regel für Besucher geschlossen und kann von der Corniche Kennedy aus beobachtet werden. Er misst den Meeresspiegel und seine Entwicklung und ist der Nullpunkt der Höhe in Frankreich, d. h. alle Messungen gehen von hier aus! Heute ist er als historisches Monument klassifiziert.

Jogger auf der Corniche Kennedy.

- © Valery Bareta / Shutterstock

Tag 3: Ein Sonntag in Les Goudes

Zum Ende der Welt in Marseille

Lust, den Umgebungswechsel auf die Spitze zu treiben? Dann sollten Sie die Straße bis zum Dorf Les Goudes nehmen. Dieser kleine Hafen im 8. Arrondissement, der auch als "Ende der Welt von Marseille" bezeichnet wird, bietet eine Postkartenkulisse. Am Ende einer kurvenreichen Straße bietet sich dem Betrachter eine malerische Kulisse aus Fischerhäusern, steilen Straßen und traditionellen Booten wie den Pointus. In der Hochsaison gibt es sogar einen von der RTM betriebenen Pendelbus, mit dem man Les Goudes auf dem Seeweg erreichen kann.

Das kleine Dorf Les Goudes.

- © MortenHeiselberg / Shutterstock

In diesem Ende der Welt steuert man den Tuba Club an, um ein Mittagessen am Wasser zu genießen. Für eine traditionellere Version ziehen Sie die Auberge du Corsaire "Chez Paul" vor, wo man sich einen gegrillten Fisch oder ihre berühmte Pasta mit Venusmuscheln schmecken lässt. Für einen Verdauungsspaziergang sollten Sie wieder die Straße nehmen, die nach Callelongue hinaufführt. Auf der rechten Seite, bei einem angelegten Parkplatz, folgt man dem Kammweg, der sich über das Kalksteinmassiv von Marseilleveyre schlängelt. Wenn wir geradeaus weitergingen, würden wir bald die Calanque de Marseilleveyre erreichen, aber wir ziehen es vor, umzukehren und in Richtung Maronaise zu gehen.

Der Hafen von Callelongue am Ende von Les Goudes.

- © trabantos / Shutterstock

Eine hübsche Bucht in den Calanques.

Man muss dem Weg einen Kilometer lang folgen, um oberhalb der berühmten Baie des Singes anzukommen. Der Spaziergang ist atemberaubend: 180° Meerblick auf die Insel Maïre. Dort, in einer kleinen geschützten Bucht mit glasklarem Wasser, befindet sich das Restaurant La Baie des Singes, das nur zu Fuß erreichbar ist und in dem man auch Liegestühle für einen halben oder ganzen Tag mieten kann. Achtung: Reservierungen sind auch außerhalb der Saison unerlässlich. Im September/Oktober ist es nicht so voll und Sie haben die Gelegenheit, diesen außergewöhnlichen Ort zu genießen, der in den Sommermonaten überlaufen ist.

Die Affenbucht (Baie des Singes) am Ende von Les Goudes.

- © EA Photography / Shutterstock

Auf dem Rückweg besuchten wir die Calanque de Saména. Sie ist verführerisch mit ihren schönen Felsen und ihrer aquamarinfarbenen Farbe, aber leider wurde sie mehrere Jahre lang verschmutzt, weshalb das Baden nicht empfohlen wird. Sie ist die erste Calanque des Nationalparks Calanques und beherbergt eine bemerkenswerte Flora, insbesondere die Astragale de Marseille. Am Ende des Tages kehrten wir zurück, um unsere Koffer zu holen und den Indian Summer in Marseille zu verlassen, wobei wir bereits nostalgisch wurden.

Charmantes Cabanon in Les Goudes mit Meerblick Marseille
Booking.com

Charmantes Cabanon in Les Goudes mit Meerblick

Lust auf einen authentischen Aufenthalt in Marseille? Buchen Sie ein Cabanon in dem kleinen Dorf Les Goudes!
8.6 Wunderschön
ab
141 € / Nacht
Buchen
von Alexandra Klar
Benötigen Sie weitere Hilfe? Sehen Sie sich den Guide an
Marseille
Marseille
Auch zu lesen
Les Goudes, ein Dorf in der Stadt
Marseille
Les Goudes, ein Dorf in der Stadt
Am Ende einer kurvigen Straße, die nirgendwohin zu führen scheint, ist Les Goudes, eine Ansammlung von Hütten und Villen, die um einen winzigen traditionellen Fischerhafen herum entstanden...
Die Corniche mit einer Pause im Vallon des Auffes durchwandern
Marseille
Die Corniche mit einer Pause im Vallon des Auffes durchwandern
Wenn der Alte Hafen das Herz von Marseille ist, dann ist die Corniche du Président John Fitzgerald Kennedy die Hauptschlagader der Stadt. Die Corniche - wie sie von den Marseillais...
Sporteuphorie im Stade Orange Vélodrome
Marseille
Sporteuphorie im Stade Orange Vélodrome
Wenn es eine Sache gibt, mit der man in Marseille nicht spaßt, dann ist es Fußball. Das Stade Orange Vélodrome gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt und einige Marseiller...
Neueste Nachrichten
Antigua und Barbuda
Zwischenstopp in Antigua und Barbuda, den authentischen Juwelen der Karibik
Südalpen
Die Südalpen mit der Familie
Südalpen
Embrun und der See von Serre-Ponçon
Südalpen
Top 10 Hotels in den Südalpen
Südalpen
Forcalquier und Mane
Südalpen
Sisteron, die Zitadelle der Südalpen
Südalpen
Gap, im Herzen der Südalpen
Alle Nachrichten