• Grenada
    © iStockphoto.com / Orietta Gaspari
1      
  • Vergleichen Sie Ihre :
  • Flüge
  • Hotels
  • Flug + Hotel
  • Privat-Wohnung
  • Mietwagen
  • Reisen
  • Zielort

Grenada

Grenada wurde von Christoph Kolumbus "Concepción" getauft und ist ein Land in den Antillen, das sich im Norden von Trinidad und Tobago, 200 km nördlich von Venezuela befindet. Vor der Ankunft von Christoph Kolumbus 1492 wurde die Insel von Einheimischen der Karibik bewohnt. Weiße Sandstrände, türkisfarbene Gewässer, tropische Wälder, üppige Vegetation, wilde Wasserfälle und Seen sind eine wahre Augenweide für Touristen auf Reisen nach Grenada.

Tipps der Redaktion

Um einen ruhigen Urlaub zu verbringen, im Herzen der Natur und den Einheimischen gegenüber aufgeschlossen, sollten Sie auf die Insel Carriacou gehen. Trotz der natürlichen Vielfalt der Insel, wie z. B. die weißen und verlassenen Sandstrände, die tropischen Blumen und die kleinen bunten Dörfer, scheint sie bei den Touristen in Vergessenheit geraten zu sein. Ein freies Zimmer zu bekommen ist demnach kein Problem. Wenn Sie von der üppigen Natur der Insel profitieren, tragen Sie bitte dazu bei, dass diese nicht ausgebeutet wird. Boykottieren Sie Läden, die Korallen verkaufen sowie Restaurants, die Gerichte mit Meeresschildkröten anbieten. Auf Grenada gibt es keine wilden Nächte, ausgenommen von ein paar Hotels gibt es auf der Insel kaum Animationen.

Pluspunkte

  • +Eine natürliche Umgebung mit einer großen Vielfalt und von atemberaubender Schönheit: Ob Berge, Dschungel oder Strand, es ist das Paradies auf Erden.
  • +Die großartigen Landschaften bieten eine traumhafte Kulisse für allerlei Aktivitäten: Tiefseetauchen, Ausflüge, Schifffahrten, Golf, Windsurfen, Angeln, Schwimmen und Nichtstun!

Minuspunkte

  • -Die Regenzeit zwischen Juni und September ist nicht der ideale Zeitpunkt für einen Sommerurlaub.
  • -Außer dem Nichtstun und den sportlichen Aktivitäten verfügt Grenada kaum über irgendwelche Animationen oder kulturelle Sehenswürdigkeiten.

Traditionen

Die Kultur von Grenada, die durch die Geschichte der Insel geprägt wurde, ist eine Mischung englischer, französischer, afrikanischer und indischer Einflüsse. Der europäische Einfluss ist beiden öffentlichen Institutionen und den politische Organisation zu spüren, während die afrikanischen Bräuche wieder im familiären und kulturellen Leben die Oberhand gewinnen. In neuester Zeit zeugen die afrikanischen Vornamen der Kinder vom Wiederaufleben der afrikanischen Kultur. Kricket und Fußball gehören zu den nationalen Sportarten und mobilisieren die ganze Bevölkerung während der Turniere und die Wettkämpfe. Kricketfelder sind auf der ganzen Insel verbreitet. Zahlreiche Spieler aus der Karibik zählen zu den Besten der Welt.

Küche

Die lokale Küche bietet zahlreiche Gerichte, die sich aus Produkten des Meeres bestehen, wie z. B. das Fischragout und die Curry-Lambis. Die "Peastauben", eine Art braune Erbse, Kochbananen, die Süßkartoffeln und der Reis begleiten Fleisch- und Fischgerichte. Das Gericht mit dem Namen "rôti" ist ein Hähnchen-Curry mit in Tortilla gewickelten Kartoffeln und Brot. Die Callaloo-Suppe aus Kokosnussmilch und Kokosblättern ist ein Klassiker.

Souvenirs und Handwerk

Sich mit Gewürzen einzudecken ist auf "der Insel der Gewürze der Karibik" unverzichtbar! Muskatnuss, Zimt, Kurkuma, Gewürznelken oder Vanilleschoten bieten unvergleichlich natürliche Aromen. Die Insel ist der weltweite größter Erzeuger von Muskatnüssen! Holzskulpturen, Kleidung und handgefertigte Schmuck werden ebenfalls fast überall verkauft. Schützen Sie die Umwelt und kaufen Sie keine Korallen und jeglichen Schmuck oder Ketten aus Meeresschildkrötenpanzern oder aus Federn von tropischen Vögeln. Die Läden sind montags bis freitags von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr, am Samstag von 08.00 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet.