Ancona

  • Ancona verdankt seinen Namen dem Felsvorsprung in Form eines Ellbogens (?ankon? auf Griechisch), auf dem sie gegründet wurde.
    © Drimi / 123RF
  • Das Leben in Ankona konzentriert sich rund um den Hafen, der eine beträchtliche wirtschaftliche und touristische Bedeutung hat: hier fährt der Großteil der Schiffe in Richtung Griechenland ab.
    © Drimi / 123RF
  • Ancona enthüllt seine ganze Schönheit, wenn man sich mit dem Schiff in Richtung offenes Meer entfernt: in der Tat erkennt man vom Meer aus den besonderen Charme der Bauten, die hoch oben auf dem Felsvorsprung emporragen.
    © Drimi / 123RF
  • Ein Panoramablick über die Küste von Ancona vom Hinterland aus: die Farbe der Erde hebt sich vom dunkelblauen Meerwasser der Adria ab.
    © Drimi / 123RF
  • In der Geschichte von Ancona spielt, wie auch bei zahlreichen Küstenstädten, der Hafen eine wichtige Rolle.
    © Drimi / 123RF
  • Die Syrakusaner gründeten diese Stadt im 4. Jahrhundert vor Christus und nannten sie wegen ihrer vom Adriatischen Meer umspülten Küstenform Ankon (Ellenbogen). Das Leben von Ancona, einer Seerepublik zur Zeit der Kommunen, die Handelsbeziehungen mit Dalmatien pflegte, war schon immer eng mit der Hafentätigkeit verbunden. Die großen Sandstrände im Norden und die steil abfallenden Felsen im Süden reichen ...
    © Drimi / 123RF

Die Syrakusaner gründeten diese Stadt im 4. Jahrhundert vor Christus und nannten sie wegen ihrer vom Adriatischen Meer umspülten Küstenform Ankon (Ellenbogen). Das Leben von Ancona, einer Seerepublik zur Zeit der Kommunen, die Handelsbeziehungen mit Dalmatien pflegte, war schon immer eng mit der Hafentätigkeit verbunden. Die großen Sandstrände im Norden und die steil abfallenden Felsen im Süden reichen bis zu den ersten Anhöhen der Region. Die historischen Marktflecken mit ihren Parks und kleinen, steilen Straßen sind Zeugen einer reichen Geschichte. Der Arco die Traiano (Trajansbogen) wurde zu Ehren des Kaisers errichtet, der den Hafen der Stadt mit öffentlichen Geldern finanzierte. Dieser Bogen und das Gebäude Loggia dei Mercanti zählen zu den Monumenten, die die vergangene Pracht dieser Stadt sehr schön widerspiegeln. Die Kathedrale Duomo San Ciriaco bildet eine interessante Verbindung von weltlicher und sakraler Kunst. Die Kirche wurde oberhalb der griechischen Akropolis auf den baulichen Überresten eines alten Tempels errichtet und zählt zu den schönsten italienischen Werken der romanischen Kunst.

Anderswo auf der Erde
Die Marken : Reisen vergleichen
  • Reisen
  • Flüge
  • Hotels
  • Flug + Hotel
  • Mietwagen